Grillbrötchen Bacon Chicken

Herzhafter Snack vom Grill

Es geht herzhaft zur Sache. Wir überbacken heute ein Hähnchenbrustfilet mit würzigem Käse ala Don Marcos Happy Ending und machen daraus ein Grillbrötchen.
Wichtig ist hier nur ein Grill der indirekte Hitze kann und eine Grillplatte war uns sehr hilfreich (Diese ist aber nicht nötig sondern nur eine Hilfe).

Die Geschmacksrichtung könnt ihr durch eine individuelle Barbecue oder Burgersauce noch selbst beeinflussen.
Wichtig ist hierbei, dass es euch schmeckt!

Rezept drucken
Grillbrötchen Bacon Chicken
Kennt ihr das? Ihr möchtet etwas herzhaftes und nicht gerade ein pampiges Burgerbrötchen? Hier gibt es etwas richtig herzhaftes: Ein Grillbrötchen mit Bacon und überbackenem Hähnchenbrustfilet.Hie
Stimmen: 0
Bewertung: 0
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Portionen
Zutaten
Portionen
Zutaten
Stimmen: 0
Bewertung: 0
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Anleitungen
  1. Mischt den Käse mit dem Happy Ending gut durch.
  2. Jetzt grillt ihr die Hähnchenbrustfilets an und nehmt sie dann vom Grill.
  3. Verteilt die Käse-Würz Mischung auf den Hähnchenbrustfilets und legt diese auf eine Grillplatte oder ähnlich, in eine indirekte Grillzone.
  4. Zeitgleich könnt ihr Brötchen hinzugeben und diese Kurz angrillen. Der Bacon sollte nun auch knusprig gegrillt werden. Legt den Bacon nun auf das Brötchen.
  5. Nun wartet ihr bis der Käse Goldgelb geworden ist. Und nehmt das Hähnchenbrustfilet runter vom Grill.
  6. Legt alles auf das Brötchen, verfeinert es mit einer Barbecue- oder Burgersauce und fertig ist das Brötchen!
Dieses Rezept teilen

Bratwurst mal anders

Bratwurst kennt sogut wie jeder der mal gegrillt hat. Eine Bratwurst vom Rodizio allerdings weniger.

Der Vorteil hier ist, dass die Würste sehr knusprig werden und vor allem komplett gleichmäßig. Es eignen sich fast alle Bratwürste die dick genug sind aufgespießt zu werden.
Ihr nehmt am Besten eine Wurstart die euch schmeckt und versucht diese mal auf dem Spieß zu grillen!

Ihr spart euch das ständige wenden und es ist eine sehr entspannte Art zu grillen. Als Beilage könnt ihr auch kleine Kartoffeln aufspießen!

Rezept drucken
Bratwurst mal anders
Bratwurst kennt sogut wie jeder der mal gegrillt hat. Eine Bratwurst vom Rodizio allerdings weniger. Der Vorteil hier ist, dass die Würste sehr knusprig werden und vor allem komplett gleichmäßig. Es eignen sich fast alle Bratwürste die dick genug sind aufgespießt zu werden. Ihr nehmt am Besten eine Wurstart die euch schmeckt und versucht diese mal auf dem Spieß zu grillen! Ihr spart euch das ständige wenden und es ist eine sehr entspannte Art zu grillen. Als Beilage könnt ihr auch kleine Kartoffeln aufspießen!
Stimmen: 0
Bewertung: 0
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Vorbereitung 5 Minuten
Kochzeit 20 Minuten
Portionen
Personen
Zutaten
Vorbereitung 5 Minuten
Kochzeit 20 Minuten
Portionen
Personen
Zutaten
Stimmen: 0
Bewertung: 0
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Anleitungen
  1. Wenn ihr einen höhenverstellbaren Spieß habt, erst unten schön knusprig grillen und danach auf eine höhere Ebene um sie fertig zu garen.
  2. Ihr könnt auch während die Würste drehen, diese mit Grillsauce oder einer Marinade einpinseln. Dadurch werden die Würste noch schmackhafter!
  3. Das Endergebnis: Eine sehr knusprige Bratwurst. Lecker!
Dieses Rezept teilen

Picanha vom Rodizio

Picanha vom Rodizio kommt aus den Südamerikanischen Ländern und ist vor allem in Brasilien sehr beliebt.
In Deutschland fragt ihr am Besten euren Metzger ob er ein Tafelspitz mit Fettauflage für euch hat. So um die 1-2 Kilo reichen für ein paar Spieße.
Das Fleisch ist sehr lecker und durch die salzig knusprige Kruste die durch unser Rezept entsteht wird das ganze sehr sehr lecker.

Am Besten macht ihr dazu noch eine Chimichurri Sauce.

Rezept drucken
Picanha vom Rodizio
Picanha vom Rodizio kommt aus den Südamerikanischen Ländern und ist vor allem in Brasilien sehr beliebt. In Deutschland fragt ihr am Besten euren Metzger ob er ein Tafelspitz mit Fettauflage für euch hat. So um die 1-2 Kilo reichen für ein paar Spieße. Das Fleisch ist sehr lecker und durch die salzig knusprige Kruste die durch unser Rezept entsteht wird das ganze sehr sehr lecker. Am Besten macht ihr dazu noch eine Chimichurri Sauce.
Stimmen: 0
Bewertung: 0
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Vorbereitung 15 Minuten
Kochzeit 45 Minuten
Portionen
Personen
Zutaten
Vorbereitung 15 Minuten
Kochzeit 45 Minuten
Portionen
Personen
Zutaten
Stimmen: 0
Bewertung: 0
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Anleitungen
  1. Das Fleisch reibt ihr mit Salz und Öl ein und schneidet es in Streifen.
  2. Nun stecht mit dem Spieß zweimal durch das Fleisch um es zu fixieren. Dies macht ihr bis der Spieß voll ist. Achtet drauf, dass das Fett aussen ist und zur Hitze zeigt.
  3. Wenn sich eine leckere Kruste gebildet hat, schneidet diese nun in einen Behälter und dann schnell wieder den Spieß auf den Grill.
  4. Dies wiederholt ihr solange bis kein Fleisch mehr auf dem Spieß ist.
Dieses Rezept teilen

Kalbsbraten vom Grill

Es ist Sonntag und ihr möchtet einen Braten machen? Das Wetter draussen ist aber so schön das ihr lieber im Garten grillen wollt?
Gar kein Problem und nichtmal schwer, ihr braucht dazu nur einen Kugelgrill oder einen Grill mit Haube sowie einem indirekten Grillbereich.
Äusserst lecker und durch Smokepellets oder Chunks kann man noch eine spezielle Note an den Braten bekommen!

Probiert es aus, es ist ein Genuß und ihr werdet eure Gäste beeindrucken.

Rezept drucken
Kalbsbraten vom Grill
Hier ein leckeres Rezept für einen Kalbsbraten vom Grill. Braten vom Grill geht nicht? Stimmt nicht, es ist äusserst lecker und nicht gerade schwer. Man braucht nur einen Grill mit einem Deckel und indirekter Hitze! Probiert es einfach mal aus. Es ist äusserst lecker.
Stimmen: 2
Bewertung: 4.5
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Vorbereitung 20 Minuten
Kochzeit 50 Minuten
Wartezeit 10 Minuten
Portionen
Portionen
Zutaten
Vorbereitung 20 Minuten
Kochzeit 50 Minuten
Wartezeit 10 Minuten
Portionen
Portionen
Zutaten
Stimmen: 2
Bewertung: 4.5
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Anleitungen
  1. Die Zwiebeln und die Chillischote klein hacken, in einer Gusspfanne anschmoren und dann etwas Fenchel hinzugeben. Dann die Knoblauchzehen pressen, die Petersilie und den Salbei kleinhacken und ebenfalls hinzugeben. Nun hat man die Möglichkeit zu entscheiden ob man den Braten damit füllt oder ihn einfach nur in einer Schale in das Gemüse hineinlegt. Beides ist sehr schmackhaft. Für die zweite Variante sollten sie das Gemüse vorher natürlich nicht zu lange anschmoren / anbraten.
  2. Jetzt heizt ihr euren Grill auf knapp 200°C vorheizen und dann den Braten in einer Bratenschale oder einem Bratenhalter auf den Grill geben. Am Besten benutzt ihr ein Grillthermometer. Der Braten ist fertig wenn er eine Kerntemperatur von knapp 55-56°C erreicht hat (Knapp 50 Minuten hat es bei uns gedauert). Danach nehmt ihr ihn vom Grill und lasst ihn knapp 10 Minuten ruhen.
Dieses Rezept teilen

Smoked Cherry T-Bone

Ihr möchtet mal etwas anderes ausprobieren? Wir haben uns an etwas gewagt, was man nicht alle Tage versucht. Wir haben ein T-Bone Steak in Cherry Bomb Sauce (Kirsch Gewürz + BBQ Sauce) eingelegt und es dann gesmoked.
Nun fragt ihr euch sicher warum wir so etwas überhaupt ausprobiert haben. Wir hatten zwei T-Bone Steaks vom Jungbullen welche wirklich nicht gut waren und sehr zäh, also haben wir nachdem das erste eine Katastrophe war, uns etwas ausgedacht. Das es dann so gut wird, ist umso erfreulicher. Dies kann man sicher auch auf andere Stücke vom Rind übertragen. Probiert es aus, es war sehr sehr lecker.

Rezept drucken
Smoked Cherry T-Bone
Wir haben für euch ein T-Bone Steak in Cherry Bomb Sauce eingelegt und es dann gesmoked. Hier das Rezept um es nachzugrillen.
Stimmen: 3
Bewertung: 4
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Küchenstil Smoken
Vorbereitung 12-24 Stunden
Kochzeit 3-4 Stunden
Wartezeit 5 Minuten
Portionen
Personen
Zutaten
Küchenstil Smoken
Vorbereitung 12-24 Stunden
Kochzeit 3-4 Stunden
Wartezeit 5 Minuten
Portionen
Personen
Zutaten
Stimmen: 3
Bewertung: 4
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Anleitungen
  1. Das rohe Steak in eine Schüssel oder Behälter legen. Dann mit dem Rub das Steak einreiben und mit BBQ Sauce im Behälter verteilen. Das ganze wandert dann für 12-24 Stunden in den Kühlschrank zum marinieren.
  2. Das Steak dann auf einen Smoker legen und bei 90-110°C für 3-4 Stunden smoken. Achtet bitte auf eine Wasserschale im Smoker. Wir haben diese mit Apfelsaft und Kirschsaft befüllt. So haben wir noch mehr Aroma im Smoker und das Fleisch nimmt noch ein wenig davon auf.
  3. Während dem Smoken bereitet ihr einen heißen Grill oder eine Pfanne vor und legt dort das Steak nach dem Smoken für 30 Sekunden bis 1 Minute von jeder Seite drauf bzw rein.
  4. Ihr erhaltet ein sehr leckeres Steak welches ein schönes Kirscharoma hat und welches besonders zart ist.
  5. Jetzt noch knapp 5 Minuten ruhen lassen und danach könnt ihr es anschneiden und genießen.
  6. Man kann also aus jedem Stück Fleisch etwas leckeres zaubern, auch wenn man schon fast nicht mehr dran geglaubt hat.
Dieses Rezept teilen

Pizza vom Grill

Pizza vom Grill? Geht nicht? Doch! Ihr braucht dazu nur einen Pizzastein und einen Grill mit der nötigen Hitze. Entweder ihr habt das Glück einen Steinofen oder Grillkamin mit Pizzaeinsatz zu haben, oder ihr nehmt einen Kugelgrill, Keramikgrill oder ähnlich.
Diese Grills können auch hervorragend Pizza machen. Auch einige Grillstationen eignen sich mit dem entsprechendem Zubehör. Ein Teigrezept haben wir hier absichtlich nicht beigefügt. Hier gibt es sehr viele unterschiedliche Philosophien und wir bevorzugen Sauerteig, welcher natürlich um einiges länger braucht wie Hefeteig. Dazu gibt es viele Themen im Internet und wir sind sicher ihr findet dort etwas nach eurem Geschmack.

Als Grill hatten wir einen Monolith Classic im Einsatz.

Rezept drucken
Pizza vom Grill
Pizza vom Grill? Geht nicht? Doch! Ihr braucht dazu nur einen Pizzastein und einen Grill mit der nötigen Hitze. Hier ein leckeres Pizza Rezept.
Stimmen: 2
Bewertung: 3
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Küchenstil Italian
Vorbereitung 30 Minuten
Kochzeit 10-15 Minuten
Portionen
Person
Zutaten
Küchenstil Italian
Vorbereitung 30 Minuten
Kochzeit 10-15 Minuten
Portionen
Person
Zutaten
Stimmen: 2
Bewertung: 3
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Anleitungen
  1. Als Erstes heizt ihr den Pizzastein bei möglichst hoher Temperatur vor. Wir haben ihn 30 Minuten lang vorheizen lassen und haben mit einem Laserthermometer knapp 220°C gemessen.
  2. Als erstes rollt ihr den Teig auf die richtige Größe aus, schaut bitte das ihr mindestens 1 cm Platz zum Rand eures Pizzasteins habt. Nun das Tomatenmark oder die Pizza-Sauce auf dem Teig verteilen, die Menge bestimmt ihr, je nachdem wieviel ihr mögt. Dann vermischt ihr Oregano und Majoran mit dem Käse und verteilt ihn auf der Pizza. Nun belegt ihr die Pizza mit eurem Wunschbelag. Wir haben uns für Salami entschieden. Dies bleibt euch natürlich selbst überlassen.
  3. Nach 10-15 Minuten (müsst ihr anpassen wenn ihr einen nicht so heißen Grill habt) sollte die Pizza fertig sein. Wir freuen uns jedesmal auf diesen leckeren Geruch beim rausholen der Pizza.
  4. Anschneiden und selber essen oder mit Freunden teilen. Guten Appetit!
Dieses Rezept teilen

Duroc Nackensteak

Heute haben wir euch ein sehr schmackhaftes Stück Fleisch herausgesucht, welches wir heute frisch von unserem Metzger erhalten haben. Ein Stück Iberico Duroc Nackensteak, sehr schmackhaft und fettdurchzogen.
Leider ist das Foto vom rohen Fleisch nichts geworden, was sehr schade ist. Allerdings hält das nicht vom Grillergebnis ab und wir wünschen euch viel Spaß beim Nachgrillen!

Rezept drucken
Duroc Nackensteak
Heute: Ein Stück Iberico Duroc Nackensteak, sehr schmackhaft und fettdurchzogen. Richtig Gegrillt ein Traum!
Stimmen: 1
Bewertung: 5
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Vorbereitung 10 Minuten
Kochzeit 10 Minuten
Wartezeit 5 Minuten
Portionen
Person
Zutaten
Vorbereitung 10 Minuten
Kochzeit 10 Minuten
Wartezeit 5 Minuten
Portionen
Person
Zutaten
Stimmen: 1
Bewertung: 5
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Anleitungen
  1. Wir haben das Duroc Steak erst auf einem Smoker bei 60-80°C langsam im Rauch garen lassen für 1-2 Stunden. Dies ist aber optional und muss nicht unbedingt gemacht werden. Wir finden, geschmacklich macht das einiges aus!
  2. Danach haben wir das Steak auf einen Grill mit knapp 180-200°C Hitze gelegt (indirekt) und haben es auf knapp 50°C Kerntemperatur gebracht.
  3. Danach haben wir es nochmal für 30 Sekunden - 1 Minute von jeder Seite auf der heißesten Stelle am Grill nochmal scharf angegrillt.
  4. Danach noch abdecken für 5 Minuten (oder einwickeln) und fertig ist das Steak. Schön saftig und sehr lecker. Ihr könnt noch Salz und Pfeffer nach Belieben hinzufügen. Auch lecker ist ein Stück Kräuterbutter darauf zergehen lassen.
Dieses Rezept teilen

Süßkartoffeln vom Grill

Eine beliebte Grillbeilage ist die Süßkartoffel. Mit der uns bekannten Kartoffel, welche zu den Nachtschattengewächsen zählt, ist die Süßkartoffel nur entfernt verwandt. Die Süßkartoffel zählt zu den Windgewächsen und hat einen süßlichen Geschmack, wie der Name schon sagt.
Beim Grillen lässt sie sich gut als Beilage verwenden, Beispiele sind Süßkartoffel Pommes, Chips oder als Würfel. Auch als ganzes und gekocht lässt sie sich verwenden, darauf gehen wir in diesem Rezept aber nicht genauer ein.

Rezept drucken
Süßkartoffel
Hier findet ihr das Rezepz zur beliebten Grillbeilage: die Süßkartoffel.
Stimmen: 0
Bewertung: 0
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Vorbereitung 20 Minuten
Kochzeit 20 Minuten
Portionen
Portionen
Vorbereitung 20 Minuten
Kochzeit 20 Minuten
Portionen
Portionen
Stimmen: 0
Bewertung: 0
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Anleitungen
  1. Die Süßkartoffel ist bei Grillern sehr beliebt. In den meisten Fällen fritiert man sie zu Pommes, Chips oder Bratkartoffeln. Ihr könnt dazu auch eine Grillplatte mit Rand oder Gusspfanne benutzen. Natürlich geht auch ein Backofen oder ein Kugelgrill, allerdings werden sie dann trockener. Dort braucht ihr auch vor allem viel Hitze.
  2. Vor der Zubereitung der Süßkartoffelpommes, schält ihr die Kartoffeln, schneidet sie in Streifen und legt sie dann 1-2 Stunden in Wasser. Danach abtupfen und zusammen mit der Speisestärke vermengen. In der Friteuse oder Gusspfanne/Grillplatte dauern die Pommes knapp 5-7 Minuten. Im Backofen zwischen 20 und 30 Minuten bei 200-250°C (je nachdem was euer Ofen kann). Danach könnt ihr die Pommes noch salzen oder würzen wie ihr möchtet.
  3. Ähnlich könnt ihr mit Bratkartoffeln vorgehen, benutzt hier aber auf jedenfall eine Gusspfanne oder Grillplatte mit Fett. Achtet auf die Kartoffeln und wendet sie regelmäßíg wie man es von normalen Bratkartoffeln gewohnt ist. Ihr könnt auch noch Rosmarin hinzugeben um die Bratkartoffeln schmackhafter zu machen. Salz oder eine Bratkartoffelgewürzmischung könnt ihr nach dem Braten hinzugeben.
Dieses Rezept teilen

Obst vom Grill

Ihr sucht nach neuen Ideen und wollt etwas ausprobieren? Wie wäre es  mit Obst vom Grill? Wir zeigen euch hier eine Reihe von Tipps mit denen ihr euch Anregungen holen könnt. Obst vom Grill ist sehr schmackhaft und saftig.
Probiert es selber mal aus! Auch kann man Obst als Grundlage für Gegrilltes nehmen, z.B. statt einer Grillplanke ein Stück Obst nehmen. Dies verändert den Geschmack dann noch ins fruchtige!

Rezept drucken
Obst vom Grill
Wie wäre es mit Obst vom Grill? Wir zeigen euch hier eine Reihe von Tipps mit denen ihr euch Anregungen holen könnt.
Stimmen: 1
Bewertung: 2
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Vorbereitung 10 Minuten
Kochzeit 10 Minuten
Portionen
Portion
Vorbereitung 10 Minuten
Kochzeit 10 Minuten
Portionen
Portion
Stimmen: 1
Bewertung: 2
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Anleitungen
  1. Obst eignet sich sehr gut zum Grillen. Viele Obstsorten wie z.B. Ananas, Wassermelone, Apfel kann man sehr gut mit Honig oder Ahornsirup einstreichen und grillen. Auch kann man zum zusätzlichen karamelisieren noch braunen Zucker zusätzlich draufstreuen. Dies gibt sehr leckere und fruchtige Desserts.
  2. Diese gegrillten Obstsorten aus dem vorherigen Schritt kann man dann z.B. auch noch kleinschneiden, Quark oder Joghurt hinzufügen und schon hat man eine weitere sehr leckere Variante.
  3. Widmen wir uns der Wassermelone. Ihr schneidet eine große Scheibe vom inneren der Wassermelone ab, so das ihr eine Art Teller habt. Hier könnt ihr nun auch etwas drauf grillen. Es empfiehlt sich ein indirekter Bereich, da wir ja nicht wollen, dass die Wassermelone verbrennt. Das Fleisch wird dadurch sehr fruchtig und nimmt ein wenig den Geschmack der Wassermelone an.
  4. Auch eingebacken in Teig oder diverse Mäntel macht sich Obst sehr gut auf dem Grill. Natürlich könnt ihr auch kleine Kuchen machen. In einem Kugelgrill mit indirektem Bereich ist eigentlich fast alles möglich. Lasst euch inspiriren und probiert einiges aus, ihr werdet überrascht sein!
Dieses Rezept teilen

Ribeye Steak / Entrecôte Rückwärts gegrillt

Das Ribeye Steak sitzt beim Rind am vorderen Rücken und ist auch bekannt als Entrecôte oder Hochrippe. Es eignet sich hervorragend zum Grillen und ist ein sehr schmackhaftes Stück Fleisch. In einem anderen Rezept zeigten wir euch schon wie wir das Steak zubereitet haben. Heute zeigen wir euch eine etwas andere Zubereitungsform: Wir grillen das Ribeye rückwärts.

Rezept drucken
Ribeye Steak / Entrecôte Rückwärts gegrillt.
Wir zeigen euch in diesem Rezept wie man ein Steak rückwärts grillt.
Stimmen: 2
Bewertung: 1.5
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Vorbereitung 10 Minuten
Kochzeit 15 Minuten
Wartezeit 5 Minuten
Portionen
Portion
Vorbereitung 10 Minuten
Kochzeit 15 Minuten
Wartezeit 5 Minuten
Portionen
Portion
Stimmen: 2
Bewertung: 1.5
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Anleitungen
  1. Das Ribeye auspacken und vorsichtig mit einem Tuch trocken tupfen.
  2. Wir bestreuen das Steak nun mit Salz.
  3. Sofern ein Fettrand vorhanden ist, ritzt diesen mit einem Messer ein wenig ein. Jetzt einen Grill der eine indirekte Zone besitzt auf 120-150 °C aufheizen.
  4. Nun kommt das Fleisch verkabelt mit einem Thermometer auf den Grill. Wir wollen am Ende eine Kerntemperatur von ungefähr 55°C erreichen. Heißt wir nehmen es bei knapp 50°C aus dem indirekten Bereich den wir im vorherigen Schritt aufgeheizt haben.
  5. Jetzt kommt das Steak für 2-3 Minuten in den direkten Grillbereich. Hier erreicht ihr ein schönes Branding und das Steak bekommt noch ein paar Röstaromen.
  6. Das Steak noch ungefähr 5 Minuten ruhen lassen, damit der Fleischsaft sich verteilen kann. Nun könnt ihr das Fleisch anschneiden und evtl noch mit Steakpfeffer verfeinern.
Dieses Rezept teilen