Deutschlands größter Grillfachhandel

Über 500.000 Kunden

Mehr als 80 Marken

Über 6.500 lagernde Produkte



Magazin


Magazin



Kartoffelgratin vom Grill – Unser Nr. 1 Kartoffelgratin Rezepte


Lesezeit 9 Minuten Lesezeit

Deftig, würzig und unwiderstehlich cremig: So sollte dein Kartoffelgratin sein! Zum Grillen ist es die perfekte Beilage oder auch Hauptspeise, die man schnell und einfach vorbereiten kann. Welche Kartoffeln du brauchst, wie die Zubereitungsschritte sind und was die leckersten Variationen sind, gibt es hier in unserem Kartoffelgratin Guide zusammengefasst.

Zum nächsten Beitrag

Der perfekte Kartoffelgratin vom Grill
(3 Bewertungen, Durchschnittlich: 5/5 Sternen)

Bewertung bestätigen

Willst du das Rezept wirklich mit Sternen bewerten?

Kartoffelgratin ist eine beliebte Beilage. Der vollmundige, sahnige Geschmack harmoniert bestens mit Bratwurst, Steaks und vielen weiteren Grillgerichten. Dabei ist Kartoffelgratin nicht gleich Kartoffelgratin: Es gibt viele Varianten, ob mit Speck oder vegan – hier findest du das passende Kartoffelgratin Rezept für deinen Geschmack.

Kartoffelgratin-zum-grillen
Sahnig, vollmundig und lecker: Kartoffelgratin passt einfach perfekt zum Grillen.

Was ist Kartoffelgratin?

Kartoffelgratin ist eine Art Kartoffelauflauf. Beliebt ist es wegen seiner cremigen Sauce und der großen Vielfalt an Rezepten. Für das Grundrezept benötigst du nur Sahne, Kartoffeln sowie Salz und Pfeffer. Meistens wird das Gratin aber zusätzlich noch mit Käse überbacken, was mehr Geschmack und Knusprigkeit bringt. Weitere mögliche Zutaten sind Frühlingszwiebeln, Schinken, Speck, diverse Kräuter und Gemüse – je nach Geschmack.

Gegessen wird Kartoffelgratin zum Grillen ebenso wie sonst auch am besten warm. Dann ist sie Sauce optimal cremig und die Aromen kommen wunderbar zur Geltung. Optional gibt es Rezepte für kaltes Kartoffelgratin – das schmeckt auch, die Sauce ist dann aber deutlich fester. Vorteil ist allerdings, dass du das Gratin in Ruhe vorbereiten kannst und später Zeit hast, dich voll und ganz auf den Grill zu konzentrieren.

Wie bereite ich Kartoffelgratin zu? Das Grundrezept

Für ein Kartoffelgratin benötigst du Kartoffeln, Sahne, Gewürze und Käse. Zusätzlich kannst du mit verschiedenen weiteren Zutaten experimentieren – viele Inspirationen findest du in unseren Rezepten. Die Zubereitung ist vom Prinzip her immer gleich (genaue Mengenangaben gibt es in den Rezepten).

Schritt 1: Kartoffeln in feine Scheiben schneiden

Zuerst werden die Kartoffeln vorbereitet. Dazu die Knollen mit einem scharfen Messer in dünne Scheiben von wenigen Millimetern Dicke schneiden. Achte darauf, dass sie gleichmäßig sind, sonst werden sie nicht zur gleichen Zeit gar.

Dünne Kartoffelscheiben schneiden
Umso dünner die Kartoffeln in Scheiben geschnitten werden, umso leckerer schmeckt das Gratin.

Tipp: Mit einem Küchenhobel ersparst du dir viel Schneidarbeit und erhältst perfekt geschnittene Scheiben.

Schritt 2: Sauce vorbereiten

Als Nächstes kochst du die Sauce. Entweder nimmst du pure Sahne, alternativ eine Mischung aus Milch und Sahne je zur Hälfte – Letzteres ist deutlich schlanker, schmeckt aber trotzdem sehr vollmundig In jedem Fall die Flüssigkeit mit Salz, Pfeffer und weiteren Gewürzen kurz aufkochen und mit wenig Stärke (ca. 1 TL) abbinden.

Sahne Sauce für das Kartoffelgratin
Die Sahne Sauce für das Gratin wird aufgekocht, gewürzt und ggf. mit Stärke etwas abgebunden.

Schritt 3: Kartoffelgratin schichten und im Grill backen

Jetzt die Kartoffeln in eine Auflaufform oder Dutch Oven geben und mit der Sauce übergießen. Abschließend das Gratin mit Käse bestreuen und für 30 Minuten bei 180-200 Grad Umluft im Dutch OvenOfen backen. Fertig.

Welche Kartoffeln für Kartoffelgratin?

Soweit zum Grundrezept. Im Detail gibt es nahezu unzählige Möglichkeiten, das Kartoffelgratin als Grillbeilage zu verfeinern. Ein wichtiger Faktor: die Wahl der Kartoffel.

Hier gibt es drei Möglichkeiten:

  • festkochende Kartoffeln
  • vorwiegend festkochend Kartoffeln
  • mehlige Kartoffeln

Vorwiegend festkochende Kartoffeln für Kartoffelgratin sind der Klassiker. Sie geben Stärke ab und werden angenehm weich, bleiben aber größtenteils in Scheibenform. Empfehlenswerte Sorten sind Agria, Granola und Laura. Mit dem „Blauen Schweden“ kannst du sogar ein buntes Kartoffelgratin zubereiten.

Festkochende Kartoffeln für Kartoffelgratins sind ebenfalls geeignet. Die Scheiben haben einen festen Biss und lassen sich optimal in Szene setzen, denn sie bleiben beim Backen in ihrer Form. Festkochende Sorten wie Belana, Allians und Annabelle geben allerdings nur wenig Stärke ab. Damit die Sauce trotzdem gut bindet, am besten etwas mehr Stärke vorab einrühren oder ein Ei in die Sauce geben.

Kartoffeln für Kartoffelgratin
Die Wahl der Kartoffelsorte ist entscheidend für die Cremigkeit und Konsistenz des Kartoffelgratins.

Eignen sich mehlige Kartoffeln für Kartoffelgratin?

Im Grunde ja. Sie haben die Eigenschaft, dass sie durch ihren hohen Stärkeanteil zerfallen, das Gratin wird hinterher also nicht aus perfekten Scheiben bestehen. Dafür gelingt die Sauce besonders sämig. Passende Sorten sind Gunda und die leicht mehlige Leyla.

Kartoffelgratin mit gekochten Kartoffeln oder sind rohe Kartoffeln besser geeignet?

Ist die Wahl der Sorte erfolgt, stellt sich die nächste Frage: Kartoffeln für Kartoffelgratin kochen oder nicht? Antwort: Beides geht, es kommt darauf an, was du lieber magst.

Kartoffelgratin aus rohen Kartoffeln ist schnell vorbereitet, denn du musst die Knollen lediglich schälen und hobeln. Weiterer Vorteil: Durch die feste Konsistenz der rohen Kartoffeln ist es kein Problem, gleichmäßig dünne Scheiben zu schneiden. Dafür braucht ein Kartoffelgratin mit rohen Kartoffeln etwas länger im Ofen, denn sie müssen komplett durchgaren. Geschmacklich kommt das pure Kartoffelaroma hierbei am besten zur Geltung.

Ein Kartoffelgratin aus gekochten Kartoffeln erfordert etwas mehr Vorabreit. Dazu die Knollen entweder geschält oder als Pellkartoffeln kochen.

Tipp: Wenn du sie nicht komplett garkochst, sondern nur etwa 15 Minuten im heißen Wasser ziehen lässt, bleiben sie fester. So lassen sich die Scheiben problemlos schneiden und die Backzeit im Ofen reduziert sich trotzdem deutlich. Wenn du das Kartoffelgratin aus Salzkartoffeln zubereitest, wird der Geschmack vom Kartoffelgratin einfach besonders harmonisch und mild.

Welcher Käse für Kartoffelgratin?

Nächster Punkt: der Käse für das Kartoffelgratin. Hier gilt ebenfalls, dass du nehmen kannst, worauf du Appetit hast. Ein Käse für alle Fälle ist der junge Gouda. Er zerfließt schön über dem Gratin, bringt mehr Vollmundigkeit in die Sauce und bildet eine knusprige Schicht. Zugleich ist er weder streng noch würzig, eignet sich also auch für alle, die Kartoffelgratin zum Grillen gerne sahnig mögen und kräftige Käse lieber meiden.

Käsesorten für Kartoffelgratin
Jede Käsesorte verwandelt dein Kartoffelgratin in ein komplett neues Gericht.

Wenn du hingegen die Aromen eines gereiften Käses schätzt, dann probiere dein Kartoffelgratin mit Emmentaler oder Greyerzer. Gerade die Schweizer Bergkäse eignen sich perfekt zum Überbacken, denn sie zerlaufen sehr gut und sind einzigartig aromatisch.

Für die pikante Note sind würzige Käse als Extra eine gute Wahl. Verleih deinem Kartoffelgratin mit Gorgonzola oder Roquefort mehr Pep. Irischer Cheddar wiederum überzeugt mit seiner intensiven Farbe und einem leicht scharfen Aroma. Schafkäse und Ziegenkäse geben dem Gratin nochmal eine ganz neue Richtung.

Kartoffelgratin vom Grill – geht das?

Kartoffelgratin kommt in der Regel aus dem Ofen. Aber ist es auch möglich, Kartoffelgratin zu grillen? Na klar, es wird sogar besonders gut! Verwende dafür am besten eine einen Dutch Oven oder eine kleine, hohe Pfanne. Beim Dutch Oven kannst du dich entscheiden, ob du dein Gratin lieber rund oder eckig aus einer Kastenform haben möchtest. Außerdem kannst du selbst entscheiden, wie dick dein Kartoffelgratin vom Grill werden soll. Magst du es lieber flacher, sodass man mehr Käsekruste hat, dann benutze ganz einfach den Dutch Oven Deckel als Auflaufform!

Alternativ kannst du auch Keramik-Formen auf den Grill stellen, die könnten aber etwas unansehnlich werden, vor allem, wenn du Holzkohle verwendest. In jedem Fall richtest du den Grill so ein, dass 200 °C indirekte Hitze vorhanden sind. Dann das Gratin in dem Dutch Oven oder Kastenform auf den Rost stellen und den Deckel schließen. Wie im Ofen liegt die Garzeit bei etwa 30 Minuten. Durch den geschlossenen Deckel kann die heiße Luft zirkulieren – das sorgt für eine braune Kruste. Wenn der Käse auf dem Kartoffelgratin vom Grill etwas blass bleibt, kannst du mit einem Gasbrenner nachhelfen – meistens ist das aber nicht nötig.

Übrigens: Du kannst gegrilltes Kartoffelgratin auch sehr gut als Hauptmahlzeit anbieten, also ohne Steak oder Wurst. Ein frischer Salat und etwas Grillgemüse ergeben in Kombination mit dem vollmundigen Auflauf ein rundum gelungenes Gericht vom Grill.

Kartoffelgratin aus dem Dutch Oven

Ein Dutch Oven eignet sich hervorragend zur Zubereitung von Kartoffelgratin. Die massiven Töpfe aus Gusseisen verfügen über eine hervorragende Hitzeleitfähigkeit. So verteilt sich die Hitze schnell und schön gleichmäßig im Material und das Kartoffelgratin kann von allen Seiten schön garen.

Unser Tipp: Wenn Du einen Dutch Oven auf dem Grill verwendest, lass den Deckel offen, damit der Käse auf dem Gratin schön braun wird.

Alternativ kannst Du den Dutch Oven auch mit Briketts nutzen. Hier musst zu zum Schluss ordentlich Hitze von oben geben (also die Briketts auf den Deckel legen), damit die Käsekruste schön braun wird.

Dazu passt die Grillbeilage

Kartoffeln, Käse und Extras sind gewählt. Wozu passt das Kartoffelgratin aus dem Dutch Oven nun? Eigentlich zu allen Gerichten, die auch sonst mit Kartoffeln in irgendeiner Art gereicht werden. Beim Grillen ist Kartoffelgratin zum Beispiel eine raffinierte Alternative zu Kartoffelsalat. Da sich beim Backen eine cremige Sauce bildet, harmoniert der Auflauf wunderbar mit gegrilltem Fleisch aller Art. Aber auch für vegetarische BBQ-Abende mit Gemüse vom Rost ist das herzhafte Kartoffelgratin eine gelungene Ergänzung.

Tipps für das perfekte Kartoffelgratin zum Grillen

Wenn du Kartoffelgratin als Grillbeilage zubereiten möchtest, bist du jetzt mit allem Hintergrundwissen versorgt. Ein paar kleine Tipps gibt es aber noch, damit das Gratin wirklich perfekt wird.

Die Größe der Kartoffeln spielt tatsächlich eine Rolle. Sie sollten nicht zu groß sein, da sie sonst zerbrechen. Zu kleine Scheiben garen hingegen zu schnell. Verwende daher möglichst einheitliche Knollen mittlerer Größe.

Ist die Kartoffelgratin Sauce zu flüssig?

Das kann passieren, wenn die Kartoffeln nur wenig Stärke abgeben. Als Sofortmaßnahme kannst du das Gratin noch etwas bei geringer Hitze im Ofen stehenlassen, die Flüssigkeit sollte dann etwas mehr Bindung erhalten. Um dem Problem vorzubeugen, kannst du den Anteil von Milch reduzieren oder ein Ei unterrühren.

Ist die Kartoffelgratin Sauce zu flüssig?
Um vorzubeugen, dass die Kartoffelgratin Sauce zu flüssig ist für deine Kartoffelsorte, rühre einfach vorsichtshalber ein Ei unter die Sauce.

Ist das Kartoffelgratin verbrannt?

Schuld ist meist zu viel Hitze von oben. Um das zu vermeiden, verwendest du Umluft. Wenn das nicht möglich ist, stelle das Gratin auf eine Einschubleiste unter der Ofenmitte. Optional kannst du das Gratin auch mit etwas Alufolie abdecken, die du nach der Hälfte der Garzeit entfernst. Wenn du Kartoffelgratin im Grill zubereiten möchtest, tritt dieses Problem nicht auf.

Tipp: Damit nichts anbrennt, die Auflaufform am besten mit etwas Butter bestreichen. So entsteht eine Fettschicht, die als Nebeneffekt noch als Geschmacksträger fungiert. Für eine Portion reicht ein TL Butter gut aus.

Ist der Käse umgekehrt zu flüssig und nicht knusprig geworden?

Dann gönne dem Kartoffelgratin vor dem Herausnehmen noch einmal fünf Minuten bei reiner Oberhitze.

Wie schichte ich Kartoffelgratin?

Das ist tatsächlich eine wichtige Frage. Am elegantesten ist es, die Kartoffelscheiben einzeln in die Auflaufform zu geben. Das sorgt für eine einwandfreie Optik und zugleich garen die Schichten gleichmäßig. Um die Kartoffeln rundum mit Sauce zu umgeben, sollte diese bis zur oberen Kante der Schichten eingefüllt werden.

Hast du jetzt Lust selbst Kartoffelgratin zu grillen? Hier findest du viele Rezepte als Inspiration!

Klassisches Kartoffelgratin Rezept zum Grillen

Kartoffeln, Sahne, Käse, mehr braucht ein klassisches Kartoffelgratin nicht an Zutaten. Auch die Zubereitungszeit ist dadurch denkbar kurz. Wenn es am Grillabend hektisch zugeht, ist es am besten, das Gratin schon vorzubereiten. Dazu geschnittene Kartoffeln in der Sahnesauce kurz aufkochen lassen, alles in eine Auflaufform schichten und mit Käse bestreuen. Dann brauchst du den Auflauf nur noch in den Ofen zu schieben und nach 30 Minuten ist er fertig. Hier kommst du zum klassischen Kartoffelgratin Rezept.

Rezept für klassisches Kartoffelgratin mit Sahne
Klassisch und lecker: Man braucht gar nicht viel mehr für das perfekte Kartoffelgratin.

Kartoffelgratin mit grünem Spargel vom Grill

Grüner Spargel passt sehr gut zu Kartoffelgratin, allein schon die Sahnesauce zum Gemüse ist ein Gedicht. Dazu noch vollmundige Kartoffeln, fertig ist das frühsommerliche Gericht. Da es eine schöne Hauptmahlzeit darstellt, bietet es sich an, das Kartoffelgratin zu grillen. Wenn du magst, reichst du noch frisch geräucherte, warme Forelle dazu.

Wenn du jetzt selbst Lust hast, das Kartoffelgratin mit Spargel nach zu grillen, haben wir das passende Rezept.

Rezept für Kartoffelgratin mit grünem Spargel
Der grüne Spargel gibt dem Kartoffelgratin eine herrliche Frische, die das Gratin zum perfekten Sommergrillgericht macht.

Würziges Kartoffelgratin mit Bergkäse

Der Star bei diesem Kartoffelgratin ist der Käse – daher darf es etwas mehr davon sein. In diesem Fall empfehlen sich übrigens vorwiegend festkochende oder leicht mehlige Kartoffeln, da die kräftigen Aromen dann schön einziehen und Sahne sowie Milch mit der Stärke eine dicke Sauce bilden. Dazu passt zum Beispiel gegrillte Scholle mit Speck oder gesmokter Schweinebauch.

Jetzt liegt es an dir das würzige Kartoffelgratin mit Bergkäse selbst nachzugrillen.

Rezept für Kartoffelgratin mit Bergkäse
Bergkäse ist besonders cremig und würzig und rundet das Kartoffelgratin geschmacklich wunderbar ab.

Mediterranes Kartoffelgratin mit Feta

Überbackene Kartoffeln passen nicht nur zur deutschen Küche. Die Erdäpfel harmonieren ebenso mit mediterranem Gemüse wie Zucchini, Paprika und frischem Thymian. Feta und Knoblauch runden hierbei das Mittelmeer-Geschmackserlebnis ab. Hier kommst du zum Rezept für das mediterrane Kartoffelgratin mit Feta.

Rezept für mediterranes Kartoffelgratin
Mediterrane Kräutern sowie Gemüse machen aus dem klassischen Kartoffelgratin ein besonderes Geschmackserlebnis!

Kartoffelgratin mit Hackfleisch und Lauch

Hier kommt die überbackene Version eines Klassikers: Käse-Lauch-Suppe mit Kartoffeln. Alles in Form eines Kartoffelgratins, das besonders herzhaft ausfällt. Zudem sieht das Rezept zusätzlich zur Sahne etwas Béchamelsauce vor, was den Auflauf geschmacklich abrundet. Die Kalorien werden hier selbstverständlich besser nicht gezählt. Andererseits kannst du das ebenso nahrhafte wie köstliche Gratin vom Grill ohne weitere Beilagen anbieten. Oder es gibt einen Salat dazu, dann gleicht sich das Kalorienverhältnis wieder aus.

Jetzt wird es Zeit das Rezept zum Kartoffelgratin mit Hackfleisch und Lauch selbst auszuprobieren.

Die Füllung mit Hackfleisch und Lauch, macht aus dem Kartoffelgratin eine vollständige Mahlzeit.

Kartoffelgratin mit Speck und Bergkäse

Kartoffeln, Speck und würziger Käse sind die Grundlage für dieses herzhafte Kartoffelgratin. Mit einer Gemüse- oder Salatbeilage ist es ein gelungenes Hauptgericht. Ebenso passt es gut zu grober Bratwurst. Beim Bergkäse hast du die Wahl, ob er eher mild oder kräftig pikant ausfallen soll. Probiere das Kartoffelgratin mit Speck selbst aus!

Rezept für KArtoffelgratin mit Speck und Bergkäse
Kartoffelgratin mit Speck und Bergkäse schmeckt besonders würzig.

Gemüsegratin vom Grill

Gibt es auch Kartoffelgratin ohne Kartoffeln? Ja, hier kommt das Gemüsegratin. Kohlrabi ist ein gelungener Kartoffel-Ersatz, da die feinen Scheiben ebenfalls eine weiche, aber trotzdem leicht bissfeste Konsistenz bekommen. Möhren, Blumenkohl und Pastinake sorgen für noch mehr Vielfalt.

Hier geht es direkt zum leckeren Rezept für das Gemüsegratin!

Rezept für Gemüsegratin
Dieses Gemüsegratin eignet sich für alle, die mal auf Kohlenhydrate verzichten wollen und es trotzdem vollmundig und käsig mögen.

Schlankes Kartoffelgratin ohne Sahne

Du liebst Kartoffelgratin zum Grillen, magst aber keine Sahne – oder es sind dir zu viel Kalorien? Kein Problem, in diesem Rezept wird der Klassiker ganz schlank ohne Sahne zubereitet. Das gelingt ohne große Tricks: Statt Sahne verwendest du einfach Milch. Das kann allerdings dazu führen, dass die Sauce dünnflüssig wird, was schade wäre. Nun gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder verwendest du mehlige Kartoffeln oder du nimmst Eier (wie in diesem Rezept) dazu. Hier kommst du direkt zum Kartoffelgratin ohne Sahne Rezept.

Rezept für Kartoffelgratin ohne Sahne
Dieser cremige Kartoffelgratin zeigt, dass es auch ohne Sahne geht!

Zum nächsten Beitrag

Entrecote
Das Entrecote gehört zu den bekanntesten und beliebtesten Steaks vom Rind. Das herrlich zarte Fleisch und die schöne Marmorierung zeichnen diesen französischen Cut aus.
Entrecote auf einem Holzbrett mit Salzflocken