Deutschlands größter Grillfachhandel

Über 500.000 Kunden

Mehr als 80 Marken

Über 6.500 lagernde Produkte



Magazin


Magazin



Kerntemperatur Pulled Pork


Lesezeit 3 Minuten Lesezeit

Pulled Pork gehört zu den Königsdisziplinen des amerikanischen BBQ. Mit der richtigen Kerntemperatur gelingt dir das leckere Low and Slow Gericht viel leichter.

Kerntemperatur Pulled Pork - serviert auf einem schwarzen Teller
(0 Bewertungen, Durchschnittlich: 0/5 Sternen)

Bewertung bestätigen

Willst du das Rezept wirklich mit Sternen bewerten?

Pulled Pork gehört zur Holy Trinity des amerikanischen BBQ – also zu den beliebtesten Low and Slow Gerichten. Kein Wunder, denn das Fleisch ist butterzart und wunderbar aromatisch.

Aber: Für dieses BBQ Gericht musst du dir Zeit nehmen. Ganz langsam bei niedrigen Temperaturen wird das Schweinefleisch im Smoker oder Gasgrill bis auf die gewünschte Pulled Pork Kerntemperatur gebracht und dann – wenn es butterweich ist – mit einer Gabel in kleine Stücke gerissen. Auch das Raucharoma darf bei diesem Gericht nicht fehlen.

Wie lange braucht Pulled Pork?

Pulled Pork benötigt Zeit – viel Zeit. Ganz genau kann man das nicht planen, da die Garzeit von der Garraumtemperatur, der Größe bzw. dem Gewicht des Fleisches und der Plateauphase / den Plateauphasen abhängt.

Ein ganz grober Richtwert: Für 2 Kilogramm Schweinefleisch kannst du sehr wahrscheinlich mit 12 Stunden rechnen. Die Praxis zeigt allerdings, dass sich die Garzeiten zum Teil erheblich unterscheiden. Also: Unbedingt genügend Zeit einplanen und keinesfalls die Temperatur zu hoch wählen. Diese sollten 110 °C nicht überschreiten, besser noch etwas niedriger liegen.

Keine Sorge, wenn das Pulled Pork zu früh fertig ist. Das Fleisch sollte nach dem Grillen bzw. Smokern sowieso noch etwas ruhen. Außerdem lässt es sich in einem Thermobehälter auch lange warm halten.

Bei welcher Kerntemperatur ist das Pulled Pork fertig?

Das Fleisch muss butterweich sein, sodass du es mit einer Gabel ganz fein zerreißen kannst. Am einfachsten ist es, sich nach der Pulled Pork Kerntemperatur zu richten. Schon beim Einstechen des Thermometers merkst du mit etwas Erfahrung, ob das Fleisch weich genug ist oder nicht.

Wenn du die Kerntemperatur des Pulled Pork bei der Zubereitung regelmäßig misst, kannst du den richtigen Garpunkt nicht verpassen.

GarstufeWell done/ durch
Kerntemperatur Pulled Pork 90-95°C

Bei etwa 90°-95°C ist das Fleisch butterweich. Aber kann man Pulled Pork auch zu lange garen? Das „gezupfte Schweinefleisch“ wird Low-and-Slow zubereitet. Ein Übergaren ist bei dieser Methode nur schwer möglich. Außerdem gibt es bei der Kerntemperatur eine kleine Spanne.

Pulled Pork mit Grillthemometer zum Kerntemperatur messen
Miss die Kerntemperatur in deinem Pulled Pork, dann weißt du ganz genau, wann es fertig ist.

Behalte auch die Garraumtemperatur im Blick. Diese darf 105° bis 110°C nicht übersteigen, sonst besteht die Gefahr, dass dein Fleisch zu trocken wird.

Welches Fleisch benutzt man für Pulled Pork?

Für Pulled Pork benötigst du ein schön durchwachsenes Stück Schweinefleisch, damit das Fleisch bei der langen Garzeit nicht zu trocken wird. Hier bietet sich der Schweinnacken oder alternativ die Schweineschulter an.

Der klassische Cut für Pulled Pork ist der sogenannte Boston Butt. Er umfasst neben einem Stück vom Schweinenacken auch das Schulterblatt.

Roher Schweinenacken für Pulled Pork
Der durchwachsene Schweinenacken eignet sich hervorragend für Pulled Pork.

Bei welcher Kerntemperatur beginnt die Plateauphase?

Die Plateauphase beginnt bei etwa 70 °C Kerntemperatur. Die Temperatur schein plötzlich nicht mehr zu steigen. Grund dafür ist, dass in dieser Phase ein Gleichgewicht aus Wärmezufuhr und Wärmeverlust besteht. Hier heiß es: Geduld haben, irgendwann geht es weiter! Allerdings kann die Plateauphase mehrere Stunden anhalten. Manchmal stellt sich sogar eine zweite Plateauphase bei circa. 80 °C Kerntemperatur ein.

Verlauf der Pulled Pork Kerntemperatur innerhalb von 12 Stunden
Bei etwa 70°C Pulled Pork Kerntemperatur stellt sich die Plateauphase ein.

Es gibt aber auch einen Trick, wie du die Plateauphase umgehen kannst, den sogenannten Texas Crutch. Wie das funktioniert, verraten wir dir in unserem BBQ Guide zu Pulled Pork.

Warum und wie lange Pulled Pork ruhen lassen?

Beim Ruhen kann sich das Fleisch entspannen und der Fleischsaft sich gleichmäßig im Inneren verteilen. Pulled Pork sollte etwa 30 bis 60 Minuten ruhen. Benutze zum Beispiel Thermobox, damit es dir das Fleisch dabei nicht zu stark auskühlt und wickle es in Backpapier oder Folie ein, damit es nicht austrocknet.

Smoker oder Gasgrill ? Wie bereitet man Pulled Pork am besten zu?

Mit allen Grills mit Deckel kannst du Pulled Pork zubereiten. Wichtig dabei: Du benötigst indirekte Hitze und Temperaturen von 100 bis 110 °C, die über mehrere Stunden gehalten werden müssen. Hier kann natürlich der Gasgrill mit seiner einfachen und komfortablen Temperatursteuerung seine Vorteile voll ausspielen. Aber auch mit einem Smoker lassen sich die Temperaturen sehr gut einregeln, auch wenn das manchmal etwas länger dauert. Nur um das regelmäßige Nachfeuern kommst du nicht umhin.

Dafür ergibt die Zubereitung auf dem Smoker ein intensiveres Raucharoma, das durch das Zusammenspiel von Grillbriketts und Räucherholz entsteht. Beim Gasgrill kannst du eine Räucherbox verwenden und diese mit Räucherchips befüllen, um die gewünschten Raucharomen zu erzeugen.


Zum nächsten Beitrag

Pulled Pork: das beliebteste BBQ-Gericht der Welt
Pulled Pork ist mit Abstand eines der bekanntesten und begehrtesten BBQ-Gerichte der Welt. Buttrig-zart, saftig und aromatisch lecker – so sollte Pulled Pork sein! Wir erklären dir Schritt für Schritt worauf man bei der Zubereitung achten sollest.
Fertiger Schweinenacken wird mit Gabeln zu Pulled Pork verarbeitet