Grillen ohne Rauch – mit Holzkohle oder Grillbriketts

Für viele Holzkohlegriller steht immer wieder die Frage „Wie grille ich ohne Rauch?“ auf der Tagesordnung. Nichts ist lästiger als ein verqualmter Garten und verärgerte Nachbarn.

Unsere Tipps zum „Grillen ohne Rauch“

Tipp 1: Materialqualität

Die Rauchentwicklung beim Grillen mit Holzkohle und Briketts ist in erster Linie von der Qualität der verwendeten Produkte abhängig. Gute Qualität, vorzugsweise Harthölzer verspricht wenig Rauch. Es lohnt sich auf das DIN Zertifikat auf der Verpackung zu achten. Mit dem „DIN-Geprüft Zeichen“ dokumentieren die Hersteller die Qualität und dass Ihre Holzkohle und Grillbriketts alle gesundheitlichen und gebrauchstechnischen Anforderungen erfüllen. Darüber hinaus gibt es noch das Qualitätszeichen DINplus, damit werden zusätzliche festgelegte Anforderungen für eine besondere Premiumqualität beurteilt. Mit diese Prüfziechen werden Briketts und Holzkohle ein sehr hoher Kohlenstoffgehalt, eine sehr gute Brennleistung und was für die Rauchentwicklung besonders wichtig ist, ein sehr gutes Anzündverhalten und wenig Restasche bescheinigt.

Besonders raucharm ist Holzkohle aus guten Laubhölzern, wie z.B. unsere „Männerglut“.

Grillen ohne Rauch mit Männerglut

Wer Grillbriketts nutzen möchte, sollte sich entweder für Briketts aus Kokosnussschalen oder Stab-Briketts von Greek Fire entscheiden

Tipp 2: Das Anzünden

Ganz wichtig: verzichten Sie auf Brandbeschleuniger, um Holzkohle oder Briketts zu entzünden. Nutzen Sie einen einfachen Anzündkamin, mit dem sie Holzkohle oder Briketts einfach und effizient entzünden. Bei einem Anzündkamin wird durch die Kaminzugwirkung bei wenig Rauchentwicklung schnell und gut Glut erzeugt, die dann auch nicht mehr vor sich her qualmt. Viel Rauch entwickelt sich beim Anzünden, wenn nicht genügend Sauerstoff an das Brennmaterial herankommt.

Eine Auswahl verschiedener Anzündkamine finden sie hier.

Grillfürst Anzündtkamin

Alternativ zum Anzündkamin kann man auch einen Anzünder in Form einer Heißluftpistole verwenden. Vorteil ist, dass ca. 600 Grad heiße Luft die Kohle entzündet und durch das integrierte Gebläse direkt Luft in die Glut mit hineingeblasen wird. Dadurch ist die Verbrennung optimal und es entsteht wenig Rauch. Nachteil ist, dass Strom benötigt wird oder ein teures Gerät mit Akku eingesetzt werden muss. Ein Beispiel für ein effektives Gerät ist der Mono Lighter von Monolith

Tipp 3: kein feuchtes Material

Holzkohle oder Briketts dürfen nicht so gelagert werden, dass diese feucht werden. Feuchtes Material erzeugt deutlich mehr Rauch, weil das durchglühen ungünstig beeinflusst wird.

Tipp 4: Vermeiden Sie Fettbrand

Wenn sehr fettiges Grillgut direkt oberhalb der Glut auf dem Grillrost liegt, tropft das Fett direkt in die Glut und fängt an zu brennen. Die Folge ist eine Unmenge von Qualm und schlechter Geschmack am Grillgut. Grillen Sie entweder indirekt oder nur kurz direkt über der Glut, das reduziert jede Menge Rauch und ist wesentlich gesünder.

Tipp 5: Nicht mit Flüssigkeiten ablöschen

Das Grillgut oder die Glut nie mit Flüssigkeiten löschen oder reduzieren. Dadurch wird jede Menge feinste Asche aufgewirbelt, die den Nachbarn und Ihre Gäste ärgern und das Grillgut auch nicht besser schmecken lässt.