Vegetarisch Grillen – unser Guide für perfekte vegetarische Gerichte vom Grill

Wenn du vegetarisch grillen möchtest, ist das Ziel nicht, das Gemüse wie Fleisch schmecken zu lassen. Das Gemüse ist ein eigener wichtiger Bestandteil des BBQ. Es soll perfekt zubereitet werden, um den maximalen Geschmack herauszuholen. Dabei spielt es keine Rolle, ob jemand Vegetarier oder Fleischfreund ist – schmecken soll es allen.

Fleisch bringt durch seinen intensiven Eigengeschmack immer tolle Aromen in ein Gericht. Aber auch Gemüse hat – vor allem durch unterschiedliche Zubereitungsmethoden – einen tollen und vielseitigen Geschmack, der so manches Gericht aufpeppt.

Vegetarisch grillen – die Gemüseauswahl macht den Unterschied

Nicht nur die Art des Gemüses ist für das Grillen ohne Fleisch entscheidend, sondern auch die Qualität. Frische und tiefgefrorene Möhren liegen geschmacklich weit voneinander entfernt und auch die Zubereitung unterscheidet sich. Andere Gemüsesorten lassen sich dagegen wunderbar einfrieren und verlieren dabei weder großartig an Geschmack noch an Vitaminen.

Aubergine, Tomaten, Paprika, Kräuter, Nüsse und Mozzarella grillen

Aubergine und Zucchini bieten eine gute Grundlage als Fleischersatz. Durch die fleischige Konsistenz bilden die beiden Gemüsesorten eine feste Textur. Je nach Gericht kannst du Salz nutzen, um ihnen Wasser zu entziehen, sie vorgaren, scharf angrillen oder einfach direkt die bissfesten Varianten genießen. Paprikaschoten sind ganzjährig erhältlich. Ob roh, gegrillt oder gefüllt finden sie auf dem Grill und in der Küche häufig Verwendung. Sie enthalten viel Wasser und die Garzeit ist recht kurz. Sie lassen sich darüber hinaus mit allem füllen, was einem in den Sinn kommt, und halten ohne abgezogene Haut lange ihre Form. Ein Muss, wenn du vegetarische Rezepte grillen möchtest.

Kartoffeln sind des Deutschen liebstes Gemüse und so vielseitig wie unterschiedlich. Die tolle Knolle ist je nach Art fest, weich und geschmacklich verschieden. Aufgrund ihrer Konsistenz und ihrer enthaltenen Stärke, bietet sie viel Textur und Bindung. Aus dem hohen Nährwert kannst dein Körper darüber hinaus viel Energie ziehen und fühlt sich lange gesättigt. Wenn du eine rohe Kartoffel auf dem Grill zubereiten möchtest, musst du eine längere Garzeit mit einplanen. Schneller geht es, wenn du sie vorkochst. Die tolle Knolle überzeugt außerdem durch ihre Vielseitig: als Bratkartoffel, Pommes, Grillkartoffel mit etwas Creme oder auch in Salz gebettet – sie passt immer dazu und macht das Grillen für Vegetarier zu einem echten Genuss.

Ein Ableger der Kartoffel ist die Süßkartoffel, zumindest dem Namen nach. Eigentlich handelt es sich dabei um eine Wurzel. Sie hat eine feste Struktur und kann vielseitig zubereitet werden. Dafür sind allerdings eine lange Garzeit und hohe Temperaturen nötig. Mit kleinen Tricks ist die Zubereitung allerdings ein Kinderspiel. Trocknest du sie vorher, lassen sich beispielsweise tolle Süßkartoffel-Pommes kreieren. Darüber hinaus kannst du sie in Scheiben geschnitten direkt gegrillt, als Chips oder auch im Eintopf genießen. Besonders, wenn du Wert auf vegetarisches Grillgut legst, ist die Wurzel eine sehr beliebte Zutat.

Schon mal ausprobiert? Süßkartoffeln im Dutch Oven frittieren – Wie es funktioniert seht ihr im Video!

Süßkartoffelpommes aus dem Dutch Oven

Pilze grillen – diese Pilzsorten schmecken am besten

Sie sind die ideale Zutat auf dem Grill, besonders wenn du mal ohne Fleisch und bestimmte Grillideen vegetarisch umsetzen möchtest. Mit vielen Nährstoffen sowie wenig Fett und Kalorien sind sie eine absolute Vitamin-Bombe. Das Beste: Auf dem Grill bleiben fast alle Nährstoffe erhalten – im Gegensatz zum Kochen und Braten. Einige der Pilze können sogar roh verzehrt werden, was vielseitige Einsatzmöglichkeiten bietet. Gleichzeitig kann der pure Geschmack erhalten bleiben.

Tipp: PILZE GRILLEN – 6 TOP REZEPTE ZU FRISCHEN WALDPILZE UND CO.

Champignons: Braune wie weiße Champignons gedeihen in Zuchtkulturen und sind deshalb ganzjährig erhältlich. Sie lassen sich pur grillen und sind auch gefüllt sehr lecker.

Pilze grillen
Braune Champignons gehören zu den beliebtesten Speisepilzen.

Steinpilze: Die Könige unter den Pilzen! Sie überzeugen mit ihrer Größe und einem intensiven Aroma. Wenige sind noch in den heimischen Wäldern von Juli bis November aufzufinden, importiert aber jederzeit erhältlich. Außerdem können sie roh verzehrt werden.

Kräuterseitlinge: Von September bis November finden wir die schmackhaften Speisepilze in den heimischen Wäldern. Geschmacklich sind sie dem nussigen Steinpilz sehr ähnlich. Mit viel Eigengeschmack und einer festen Konsistenz bilden sie eine klasse Beilage.

Pfifferlinge: Die goldgelben trichterförmigen Pfifferlinge sind in den heimischen Wäldern sehr verbreitet und beliebt. Gewaschen und abgetrocknet lassen sie sich sehr gut einfrieren, trocknen oder direkt frisch mit Schalotten und Kräutern genießen. Auf einem rustikalen Dinkel-Baguette oder als Flammkuchen sind sie ein Traum.

Austernpilz: Er besitzt einen feinen, milden Geschmack. Direkt auf dem Rost gegrillt und mit etwas Zitrone und Öl auf einem frischen Sommersalat serviert sind sie das Highlight auf dem Tisch. Die kleinen jungen Pilze sind knackig und frisch. Die großen, älteren dagegen schmecken schnell zäh.

Shitake Pilze: Ursprünglich stammen die Shitake Pilze aus Asien. Dort verfeinern sie fast jedes Gericht, von Gemüsepfanne über Fleisch bis zur Suppe. Mit ihrem würzigen Geschmack sind sie vielseitig einsetzbar. Von der Optik darf man sich allerdings nicht verwirren lassen – Flecken, Schuppen und Rissen gehören bei ihnen dazu!

Gegrilltes Gemüse gibt deinem Rezept zusätzlichen Geschmack

Blumenkohl: Oft steckt er in den schlimmen Erinnerungen zu Kindheitszeiten, als man ihn einfach nicht essen wollte. Doch geschmacklich lässt er sich sehr gut mit anderen Zutaten kombinieren, enthält viele Nährstoffe und schmeckt knackig angegrillt oder auch mit rauchigem Käse einfach klasse. Vorher sollte er aber, wie alle Kohlsorten, kurz vorgegart werden.

Weiter geht es mit Zwiebeln. In Kombination mit Fleisch sind sie ein besonderer Genuss – aber auch alleine schmecken sie super und sollten deshalb nicht fehlen, wenn du überwiegend Grill Rezepte vegetarisch gestalten möchtest. Sie geben jedem Gericht eine tolle Würze, sind eine leckere Beilage und können durch gezieltes Garen verschiedene Texturen erhalten. Gegrillte Zwiebelscheiben, im Teig gebackene Zwiebelringe oder als geschmorte BBQ-Zwiebeln – Grenzen sind keine gesetzt.

Grillzwiebeln aus dem Dutch Oven
Mit Grillzwiebeln kannst du deine Gerichte super aufpeppen.

Zu unseren heimischen Gemüse-Sorten zählt auch die Rote Beete. Kurz geschält und direkt eingeölt gegrillt, kommt ihr leicht süßlicher Geschmack heraus. Mit ihrer starken Farbe bringt sie einen schönen Kontrast auf den Teller.

Das zum Teil nobelste Gemüse unserer Äcker ist wohl der Spargel. Ob weißer Spargel gegart und gegrillt mit Beilage oder auch die grüne Variante sind eine leckere Abwechslung und sollten zur Saison genossen werden. Spargeltypische Gerichte gibt es genug, vor allem auch wenn du vegetarische Rezepte Grillen möchtest. Der Kreativität sind auch hier keine Grenzen gesetzt und es kann fröhlich experimentiert werden.

Karotten haben auf dem Grill nichts zu suchen? Weit gefehlt! Sie gehören zu allem, was etwas Süße verträgt. Als Salat eignet sich die Karotte roh, vorgegart, mariniert und gegrillt. Zusätzlich gibt sie einen leicht knackigen Biss in ein Gericht.

Eine weitere leckere Beilage sind Maiskolben. Sie bringen in der eigenen Schale direkt in der Glut gegrillt, in Form von Körnern oder als geschälter, vorgegarter und gegrillter Maiskolben eine tolle Frische in jedes Gericht. Wenn du vegetarisch grillen möchtest, gehört er zu den beliebtesten Gerichten und ist mittlerweile schon ein Klassiker. Mit der enthaltenen Stärke sorgt der Mais darüber hinaus für Bindung.

Salat auf dem Grill klingt für viele im ersten Moment nach einem Widerspruch. Chicorée-Hälften schmecken allerdings wunderbar angegrillt. Auch auf der Gussplatte erwärmter Rucola ist ein aromatisches Erlebnis, das jeder Gemüse- und Salatfan einmal ausprobieren sollte.

Pizza Teig, Baguette Teig, Wrap Teig und Co.

Teige spielen natürlich eine große Rolle. Neben dem Gemüse sind Körner ein nahrhafter Beitrag, wenn du vegetarisch grillen möchtest. Wer denkt, Mehl dient nur dem Bäcker, der irrt. Pizza- oder Wrap-Teig lassen sich schnell und einfach selbst zubereiten. Leckere Pide-Fladen eignen sich zum Beispiel prima, um sie in eine leckere Quark-Creme zu dippen. Selbstgemachte Baguettes lassen sich darüber hinaus kreativ belegen.

Pizzateig: Der weiche, fluffige Hefeteig mit knusprigem Boden und Rand eignet sich hervorragend für jede Pizza. Allerdings können aus ihm auch Teigtaschen gefaltet werden. Wie dir dieser leckere Pizza Teig gelingt, erfährt du in unserem Beitrag Perfekter Pizzateig – so gelingt die Pizza vom Grill.

Pizzateig kneten
Ein Pizzateig lässt sich ganz leicht selbst herstellen.

Wrapteig: Der Allrounder als klassischer Tortilla gerollt, auch in Stückchen gezupft zum Dippen oder etwas knuspriger gebacken als Chips im Salat.

Pideteig: Der balkanische, weiche Teig ist mit seiner Saftigkeit eine gute Entscheidung, wenn es darum geht, ein paar Schiffchen zu bauen oder fluffig-weiche Scheiben zu formen. Der Belag kann ruhig etwas trockener sein, der saftige Teig bringt genug Geschmack mit.

Baguetteteig: Der Klassiker – das Baguette als Grundlage, Beilage oder auch gefüllt als Sandwich ein tolles Gericht.

Vegetarische Spezialitäten vom Grill

Tofu: Die wohl bekannteste Alternative für Fleisch ist Tofu und damit bestens geeignet, wenn du vegetarisch grillen möchtest. Beim Grillen gibt es jedoch ein paar Dinge zu beachten. Zunächst muss er geölt und gewürzt werden. Da der Tofu selbst sehr mager und fettarm ist, klebt er schnell am Rost an. Ideal ist es deshalb, ihn vorher zu ölen, oder in einem Pfännchen zuzubereiten.

Die Garzeit ist verschwindend gering – deshalb kurz mit hoher Hitze grillen. Ein Trick, um die Garzeit zu verlängern: einfrieren! Eingefroren und kurz vor dem Grill angetaut bleibt der Kern gekühlt und nimmt nur langsam Temperatur an. Das sorgt für eine etwas längere Zeit auf dem Grill, damit sich Röstaromen bilden können.

Generell sollte er nicht zu schnell oder zu heiß gegrillt werden. Am besten gelingt Tofu, wenn er im indirekten Bereich gegrillt wird. Ein weiterer Trick ist, den Tofu zu entwässern. In ein sauberes Küchenhandtuch gewickelt, wird über einige Stunden das Wasser herausgepresst. Das Ergebnis ist eine festere Konsistenz.

Tipp: Wenn du mehr über Tofu wissen möchtest, können wir dir diesen Artikel empfehlen.

Vegetarische Wurst: Für Klassiker wie Hotdog oder Currywurst darf es gerne mal ein Würstchen sein. Hier müssen Veggie-Freunde auf nichts verzichten. Auf Saitan-, Soja- oder Tofu-Basis kann jede Wurst verarbeitet werden. Mit etwas Öl klebt auch die zarte Haut nicht an.

Vegetarisch Grillen – diese Produkte benötigst du

Gemüsekorb: Ein Gemüsekorb vereinfacht die Zubereitung von Gemüse immens, da durch ihn nichts hindurch fällt – perfekt, wenn man vegetarisch grillen möchte. Die Zutaten können nach Belieben gewürzt und geölt werden und müssen lediglich hin und wieder umgerührt werden. Verfeinert werden kann die Gemüsemixtur mit Käsewürfeln.

Vegetarisch Grillen - Grillfürst Gemüsekorb mit Grillgemüse
So geht die Zubereitung leicht: Im Gemüsekorb kannst du Paprika, Tomaten und Co. garen.

Drehspießkorb: Für langes Grillen bei ständiger Bewegung ist der Drehspießkorb bestens geeignet. Wer keine Lust darauf hat, seine Süßkartoffelpommes eine Stunde lang ständig zu wenden, kann es sich damit einfacher machen. Außerdem lässt sich Popcorn ganz einfach darin herstellen.

Gussplatte / Gusspfanne: Auf Gusspfannen und Gussplatten gelingen Röstaromen und Gemüse besonders gut. Kerne lassen sich einfach anrösten und Käse anschmelzen – was auf dem Rost so nicht möglich wäre. Leicht geölt ist es auch ein Genuss, mal ein bisschen Obst zu karamellisieren – eine weitere tolle Alternative, um vegetarisch grillen lecker zu gestalten.

Spieße / Spießhalter: Zum Grillen von Gemüse sind Spieße nicht wegzudenken. Neben ihrer tollen Optik, kullern kleine Tomaten beispielsweise nicht mehr davon und sie können ganz einfach gewendet werden. Gefächerte Kartoffeln können von Spießen ebenfalls wunderbar zusammengehalten werden. Um Holzspieße vor dem Verbrennen zu schützen, sollten sie vor Gebrauch ca. 1 Stunde gewässert werden. Es gibt auch eine tolle Kombination aus Gemüsekorb und Spießhalter.

Pfännchen: Für alle Kleinigkeiten, leicht schmelzenden Käse oder Tofuwürfel sind kleine Pfännchen Gold wert. Wenn du regelmäßig vegetarisch grillieren möchtest, solltest du sie dir unbedingt zulegen. Auch zum Überbacken und Gratinieren sind sie gut geeignet. Vor allem kann das Gericht direkt in der Pfanne serviert werden und ist dadurch nebenbei noch ein optisches Highlight.

Passendes Zubehör, um vegetarisch grillen leicht zu machen

Zubereitungsmethoden für Gemüse vom Grill

Spieße grillen: Vor allem kleinere Gemüse Sorten lassen sich schwer auf dem Rost händeln. Aufgespießt funktioniert das deutlich einfacher. Du kannst die Spieße ganz nach deinem persönlichen Geschmack zusammenstellen: ein bisschen Gemüse, leckerer Käse und vielleicht noch ein bisschen Tofu – so wird vegetarisch grillen zu einem Genuss.

Direkt grillen: Direkt grillen bedeutet, dass alles, was auf dem Rost liegt, auch mit direkter Hitze in Berührung kommt. Deshalb muss das Grillgut hohe Hitze vertragen. Maiskolben, Wurzelgemüse im Ganzen oder auch ein paar Kartoffeln in Folie können so beispielsweise zubereitet werden.

Indirekt Grillen: Indirekt grillen bedeutet, dass keine direkte Hitze unter dem Rost herrscht. Besonders, wenn du vegetarisch grillen möchtest, ist diese Grillmethode oft hilfreich. Um die indirekte Hitze zu erreichen, legst du einfach keine Kohle unter die Stelle oder lässt den Brenner aus. Hier bekommt das Grillgut nur Hitze von der Seite und von oben ab. Das garantiert ein langsames und schonendes Garen. Mit dieser Methode kannst du auch ganz leicht Gerichte überbacken oder erwärmen.

Gussgrillen: Gussplatte, Gusspfanne oder Gusstopf sind ideale Kandidaten zum Kontaktgrillen mit hoher Hitze von kleinem vegetarischem Grillgut – und damit perfekt für’s Gemüse grillen geeignet. In Gusstöpfen (Dutch Oven) gelingen auch wunderbar Eintöpfe, Gratins und lang zu garendes Gemüse mit viel Flüssigkeit.

Smoken: Gesmoked wird nicht nur Fleisch! Ein rauchiges Aroma passt auch zu Käse, Gemüse oder Tofu. Worauf du beim Räuchern achten solltest, erfährst du in unserem Artikel.

Gratinieren: Auf dem Grill gelingen Gratins durch die hohe Hitze von allen Seiten und der feuchten Luft besonders gut.

Grünkohl Quiche mit Walnüssen
Gratinieren ist kein Problem: Du kannst dein Gemüse auf dem Grill ganz leicht überbacken.

Füllen: Nichts ist so lecker und individuell umsetzbar wie ein gefülltes Gemüse: die Klassische Paprika, gefüllte Tomaten, Kartoffeln oder auch Zucchini-Schiffchen. In Verbindung mit einem leckeren Dip oder Käse gelingen tolle Gerichte mit und in einem Gemüse. Dabei sollte man allerdings auf gleiche Gargrade achten. Kartoffelwürfel in einer Paprika sollten beispielsweise vorgekocht werden, damit beides gleichzeitig fertig ist.

Pizzastein: Vegetarisch grillen gelingt auch mit einem Pizzastein besonders gut! Aufgeheizt sorgt er für eine gleichmäßige Hitze von unten und verhindert dadurch auch einzelne Hitzespots, die für verkohlte Stellen sorgen würden. Bemehlt lassen sich auf dem Stein Teigwaren ganz einfach bewegen, besonders gut mit einem Pizzaschieber. Er ist deshalb auch ideal für alle Backwaren geeignet.

Vegetarisch grillen – richtig würzen und marinieren

Da Gemüse oft wenig Eigengeschmack aufweist, ist Würzen der Schlüssel zum Glück, um veggie grillen zu einem Genuss zu machen. Eine Kartoffel wird beispielsweise durch die Zugabe von etwas Salz zu einem geschmacklichen Erlebnis.

Manchmal bedarf es auch etwas mehr Gewürz. Beispielsweise bei Gerichten mit Milchprodukten und Käse. Diese lindern Schärfe, so muss beim Einsatz von Chili und Pfeffer etwas mehr als üblich verwendet werden.

Gewürze müssen beim Gemüse grillen dabei sein. Doch wann?

Grillgemüse mit Gewürz

Das hängt immer von der Garmethode, der Zubereitungsmethode und dem verwendeten Gemüse ab. Beispiel: Gewürzte Zucchinischeiben mit getrockneten mediterranen Gewürzen. Die Scheiben werden 1 Stunde vor Zubereitung geölt und gewürzt. So können die Kräuter mit dem Öl reagieren, ihre Aromen entfalten und die Zucchini würzen. Würzt du nach dem Grillen, fehlen die Aromen, da die Kräuter nicht so schnell aufweichen und ihren Geschmack an das Gemüse weitergeben. Also vorher würzen, kurz grillen und die Scheiben nur so dick schneiden, dass sie gar werden, bevor die Kräuter verbrennen – so gelingen herrliche Gerichte, wenn du vegetarisch grillen möchtest.

Beim Grillen auf der Gussplatte erzielst du wunderschöne Ergebnisse mit gegrilltem Gemüse. In kürzester Zeit ist das Essen fertig. Einfach ein paar Bohnen, Zucchini, Paprika und Tomaten mit etwas Öl bei hoher Temperatur grillen. Dazu etwas Salz und Pfeffer, vielleicht ein paar Kräuter. Perfekt, doch wann solltest du tatsächlich würzen?

Salz entzieht dem Gemüse Wasser. Wer vorher würzt läuft Gefahr, dass sich Feuchtigkeit an der Oberfläche bildet und die Temperatur beim Angrillen reduziert wird. Dadurch wird das Gemüse schnell weich und bleibt nicht knackig. Außerdem bleibt nicht genügend Zeit, um Röstaromen zu bilden. Auf die musst du aber nicht verzichten, wenn du vegetarisch grillen möchtest.

Pfeffer und Kräuter dagegen verbrennen unter der hohen Hitze der Gussplatte. Statt feine würzige Pfefferkörner werden am Schluss kleine bittere Kohle-Krümel übrigbleiben. Die direkte Kontakthitze der Gussplatte ist logischerweise höher als die in einem Gemüsekorb. Aus diesem Grund verringert sich die Zubereitungszeit. Das Würzen vorher ist allerdings nicht geeignet.

Beim Garen im Gemüsekorb hingegen kommt die Hitze von unten. Durch Rost und Gemüsekorb geschützt, wird das Gemüse langsam gegart. Deshalb kannst du das Gemüse vorher würzen, weil der direkte Kontakt zur hohen Hitze fehlt und es nicht anbrennen kann.

Gegrilltes Gemüse marinieren?

Ja, wieso nicht?! Das Gemüse muss ohnehin je nach Position auf dem Grill geölt werden und Öl ist der Hauptbestandteil einer Marinade. Es liefert viel Antihaftkraft und verhindert, dass das Grillgut anbrennt oder am Rost klebt. Auch im Gemüsekorb ist es wichtig vorher zu ölen.

Zusätzlich setzt das Öl Aromen frei, beispielsweise aus getrockneten Kräutern. Und das wichtigste Argument: Fett ist Geschmacksträger! Ein gutes Olivenöl schmeckt gut, verstärkt den individuellen Geschmack des jeweiligen Gemüses und bringt die gewünschte Würze zur Geltung – fleischlos grillen schmeckt also definitiv nicht langweilig!

Tofu beispielsweise besitzt nur wenig Eigengeschmack. Eine Marinade ist ideal, um ihm eine tolle Würze zu verleihen. Als Flüssigkeit eignet sich auch Sojasoße besonders gut.

Rezept: Blumenkohl Steak

Blumenkohl Steaks mit Limetten und Kräutern
Vegetarische Hauptspeise: Die Blumenkohl Steaks vom Grill schmecken richtig lecker.

Blumenkohl ist gesund und richtig lecker! Außerdem kannst du mit diesem tollen Gemüse auch Vegetariern Steaks zubereiten! Also perfekt geeignet, um vegetarische Rezepte grillen zu können.

Zutaten (für 4 Personen):

  • 1 großer Blumenkohl
  • Öl
  • Salz
  • Pfeffer

Zubereitung:

  1. Blumenkohl von den Blättern befreien und den Strunk nur knapp abschneiden. Kohl waschen und der Länge nach in der Mitte durchschneiden. Von jeder Hälfte eine circa 2,5 cm dicke Scheibe abschneiden. Restlichen Blumenkohl in kleine Röschen teilen. Grillpfanne fetten und die Gemüse Steaks von jeder Seite etwa 5 Minuten goldbraun grillen. Mit Salz und Pfeffer würzen oder Blumenkohlsteaks mit Chimichurri Sauce oder Dip genießen. Passt perfekt, wenn man vegetarisch grillen möchte!

Rezept: Pide Schiffchen mit Feta und Spinat

Pide Schiffchen mit Blattspinat und Feta.
Leckere Kombination: Die Pide Schiffchen werden mit Blattspinat und Feta gefüllt.

Bei diesem Gericht kannst du nicht nur lecker fleischlos grillen, sondern gleichzeitig auch für einen Hingucker bei deiner Grillparty sorgen!

Zutaten (für 4 Personen):

  • 500 g Blattspinat
  • 200 g Feta
  • Olivenöl
  • 1 Eigelb
  • 1 EL Salz
  • 1 EL Pfeffer
  • frischer Thymian
  • 600 g Mehl (für den Pide Teig)
  • 300 ml Wasser (für den Pide Teig)
  • 1 Hefewürfel (für den Pide Teig)
  • 1 TL Zucker (für den Pide Teig)
  • 2 EL Salz (für den Pide Teig)
  • 1 Prise Pfeffer (für den Pide Teig)

Zubereitung:

  1. Zunächst beginnst du mit dem Teig. Bringe das Wasser auf 37°C und gib eine Prise Zucker und einen halben Hefewürfel dazu. Verrühre die Mischung bis sich die Hefe auflöst und lasse den Teig etwa 10 Minuten lang stehen, bis sich Schaum bildet.
  2. Füge das Mehl, 2 EL Salz und eine Prise Pfeffer hinzu und verknete alles. Öle eine Rührschüssel aus und gib den Teig hinein, decke ihn mit einem Handtuch ab und lasse ihn etwa eine Stunde lang gehen.
  3. Halbiere den Teig anschließend auf einer bemehlten Arbeitsfläche. Wenn du kleinere Fladen möchtest, kannst du ihn dementsprechend weiter teilen.
  4. Forme längliche Schiffchen mit einem hohen Rand. Am besten funktioniert das, indem du eine Rolle formst, die du dann mittig platt drückst und ziehst. Den Rand formst du durch Eindrücken einer Knickkante mit den Fingern. Die beiden Enden verdrehst du miteinander.
  5. Für die Füllung musst du den frischen Blattspinatkurz anbraten bis er zusammenfällt, tiefgefrorenen taust du ihn einfach nur auf und gibst ihn direkt ins Schiffchen. Den Feta würfelst du und streust ihn darüber. Wenn du möchtest, kannst du ihn mit einem mediterranen Rub aufpeppen. Es reicht aber auch Salz, Pfeffer, frischer Thymian und etwas Olivenöl. Ein leckeres Gericht, wenn du vegetarisch grillen möchtest!

Rezept: Marshmallow Erdbeer Spieß

Erdbeer Marshmallow Spieß auf blauem Teller
Leckeres und schnelles Dessert vom Grill: Die Erdbeer Marshmallow Spieße werden bei deinen Gästen garantiert gut ankommen.

Ein schnelles und einfaches Dessert das perfekt passt, wenn du mit Spießen vegetarisch grillen möchtest!

Zutaten:

  • 16 Erdbeeren
  • 12 Marshmallows
  • 4 Grillspieße

Zubereitung:

  1. Grill mit Deckel auf 220°C vorheizen. Erdbeeren waschen, putzen und trocken tupfen. Stecke sie anschließend abwechselnd mit den Marshmallows auf Spieße, beginne dabei mit den Erdbeeren.
  2. Spieße bei direkter Hitze mit geschlossenem Deckel kurz grillen und direkt vernaschen. Die perfekte Nachspeise für vegetarisch grillen!

Empfehlung: Für besonders hohen Komfort kannst du unseren Gemüsekorb mit Finger Food Spießeinsatz verwenden. So kleben die Marshmallows nicht am Grillrost fest und du muss die Spieße nicht drehen.