Shop Flag

Big Green Egg – Keramikgrill mit Nasa Technik

Keramikgrills – sogenannte Kamados – sind bei Holzkohlegrillern unheimlich beliebt. Den Ursprung hat diese Grillmethode in Japan. Als Soldaten den damals noch einfachen Reiskocher mit Deckel, aber ohne äußere Glasur mit in die USA brachten, wurde das Jahrtausende alte japanische Wissen erstmals mit modernster Technik verbunden. So entstand 1974 Big Green Egg – der erste moderne Kamadogrill. Nicht nur die Amerikaner waren begeistert, auch die Europäer, die wenig später die ersten Modelle erhielten, fanden schnell Gefallen an diesem besonderen Grill.

Keramik mit Nasa-Technik

Die Keramik ist das Herzstück eines jeden Kamados, denn sie sorgt dafür, dass die Hitze optimal und über langen Zeitraum gespeichert wird. Doch beim Material gibt es Unterschiede. Das Big Green Egg wird aus einer Keramik hergestellt, die von der Nasa mitentwickelt wurde. Es ist extrem hitzebeständig und widerstandsfähig. Hergestellt wird dieses spezielle Material in Mexiko, einem Land, das für seine Keramiktradition bekannt ist.

Big Green Egg offen

Die besondere Zusammensetzung und ein langes Brennverfahren sorgen dafür, dass die Keramik nahezu keine Risse enthält und dadurch sehr glatt ist. Diese Struktur sorgt dafür, dass keine Feuchtigkeit in den Poren verschwindet und das Grillgut zart und saftig bleibt. Außerdem setzen sich keine Aromen fest und es kann ohne Geschmacksverlust Fisch, Pizza und Fleisch nacheinander gegrillt werden. Auch niedrige Außentemperaturen von bis zu -50°C haben keinen Einfluss auf die Leistung des Big Green Egg. Im tiefsten Winter kann also ohne Probleme gegrillt werden.

Bevor das Big Green Egg überhaupt für den Verkauf freigegeben wird, wird es einer gründlichen Qualitätsüberprüfung unterzogen. Damit garantiert das Unternehmen, dass Kunden immer nur Kamados erhalten, die qualitativ hochwertig und einwandfrei sind. Das unterstreichen sie auch mit ihrer (eingeschränkten) lebenslangen Garantie auf die Keramikteile. Dafür muss das Egg lediglich online unter www.biggreenegg.eu/de/willkommen registriert werden.

Stetige Weiterentwicklung des Big Green Egg

Grillen, kochen, backen, räuchern – mit dem Big Green Egg kommt ein Allround-Talent ins Haus bzw. in den Garten oder auf den Balkon. Diese Vielseitigkeit macht den Kamado so beliebt. Es gibt ihn in sieben unterschiedlichen Größen, wodurch er für Gastronomen und Kunden interessant ist, die große Mengen gleichzeitig zubereiten möchten, aber auch für diejenigen optimal geeignet ist, die nur einen kleinen Balkon besitzen. Durch die unterschiedlichen Rostsysteme ist es möglich, direkt und indirekt sowie auf unterschiedlichen Ebenen gleichzeitig zu grillen. Darüber hinaus gibt es jede Menge Zubehör wie Backsteine oder Dutch Oven.

Steaks auf Grillrost
Grillen, backen, kochen – auf dem Big Green Egg ist alles möglich.

Damit das Kamadoerlebnis komfortabel und erlebnisreich ist und bleibt, setzt Big Green Egg auf ein eigenes Forschungs- und Entwicklungsteam. Die Mitarbeiter arbeiten dabei stetig daran, die bereits guten Eigenschaften ihrer Produkte noch besser zu machen und mit neuester Technik auszustatten.

Grillen mit dem Big Green Egg

Egal, für welche Zubereitungsart du dich entscheidest, der Umgang mit dem Big Green Egg ist wirklich einfach und sehr komfortabel. Wenn du einmal weißt, wie es geht, kannst du alles kinderleicht umsetzen. Wir erklären dir, worauf es ankommt.

Anzünden und ausmachen

  1. Befülle den Feuerkorb bis zum Rand mit Holzkohle und öffne den Schieber des Zuluftventils.
  2. Verteile drei Anzünder zwischen den Kohlestücken und zünde sie an.
  3. Lass den Deckel offen, um viel Sauerstoff zur Verfügung zu stellen. So glüht die Kohle nach etwa 10-15 Minuten.
  4. Wenn du das Egg löschen willst, schließt du die Luftventile und den Deckel. Nach etwa 20 Minuten ist die Holzkohle erloschen.

Tipp: Holzkohle, die noch nicht verbrannt ist, kannst du beim nächsten Mal wieder verwenden.

Temperatur steuern

  • Nachdem die Kohle schön glüht schließt du den Deckel, damit das Egg aufheizen kann. Setze spätestens dann das Reggulator mit dem Einstellrad auf den Schornstein
  • Steuern kannst du die Temperatur nun über das Zu- und Abluftventil.
  • Je weiter du beide Ventile öffnest, desto höher wird die Temperatur. Das richtige Justieren benötigt etwas Übung, aber du hast den Dreh schnell raus.
  • Eine konstante Temperatur erreichst du, indem du das Abluftventil schließt. Achte aber darauf, dass die Löcher im Einstellrad zumindest teilweise geöffnet sind.

Tipp: Zubehörteile, die kalt in den heißen Grill gegeben werden, können dazu führen, dass die Temperatur im ersten Moment sinkt. Erhöhe dann einfach die Luftzufuhr und warte, bis sich alles wieder aufgeheizt hat. Dann kannst du mit der Zubereitung beginnen.

Grillen

  • Heize den Rost immer gut vor, damit das Grillgut nicht daran haften bleibt.
  • Du solltest wenn möglich darauf verzichten, das Grillgut mit Öl einzupinseln. Es beeinflusst nicht nur den Geschmack, sondern kann auch zu Rauchbildung führen.
  • Den Deckel solltest du während des Grillens möglichst geschlossen halten. So kann das Grillgut gleichmäßig garen und es entweicht nur wenig Feuchtigkeit durch das Abluftventil. Möchtest du ihn öffnen, solltest du ihn immer erst ein paar Sekunden etwa 5 cm weit öffnen, damit kalte Luft hinein kommen und heiße Luft entweichen kann. Öffnest du ihn zu schnell, kann es zu einer Stichflamme kommen.
  • Belege immer nur 2/3 oder 3/4 des Rosts, damit noch genug heiße Luft zirkulieren kann.

Indirektes Garen

  • Lege den Conveggtor als eine Art Hitzeschild bereits nach dem Anzünden der Kohle hinein und lege den Rost darüber. So kann alles zusammen aufheizen.
  • Der Conveggtor verhindert, dass die Hitze direkt mit dem Grillgut in Berührung kommt.
  • Auch hier ist es wichtig, dass der Deckel die meiste Zeit geschlossen ist. Er sollte lediglich geöffnet werden, um beispielsweise die Kerntemperatur zu messen.

Räuchern

  • Sobald die Kohlen glühen, kannst du aufgeweichte Räucherchips hinzugeben, um für tolles Aroma zu sorgen.
  • Wie beim indirekten Garen ist auch beim Räuchern der Conveggtor ein nützliches Zubehör, um empfindliches Grillgut vor der direkten Hitze zu schützen. Setze ihn ein, sobald die Kohle glüht. Darüber kommt der Rost und darauf das Grillgut.
  • Schließe den Deckel und reguliere die Luftzufuhr. Je nach Lebensmittel beträgt die Temperatur beim Räuchern zwischen 60 und 90°C.

Backen

  • Der Aufbau entspricht dem des indirekten Garens. Zusätzlich wird auf den Rost noch der Backstein gelegt und alles aufgeheizt. 10 Minuten sollte er mindestens bei hoher Temperatur im Egg sein, damit Pizza- oder Brotteig nicht am Stein kleben bleiben. Etwas Mehl hilft zusätzlich dagegen.
  • Eine Pizza braucht bei etwa 250°C etwa 5-6 Minuten.
  • Brot braucht eine geringere Temperatur. Darüber hinaus kannst du eine feuerfeste Schale mit Wasser auf den Conveggtor stellen, damit das Brot schön aufgeht.

Reinigung

  • Bevor du das Egg anzündest, musst du vorhandene Asche entfernen.
  • Den Rost solltest du noch während der Kamado heiß ist mit einer Grillbürste grob von Essensresten entfernen. Am besten heißt du ihn noch mal auf etwa 300°C hoch. Wenn du ihn beim nächsten Gebrauch anzündest und aufheißt, werden alle noch vorhandenen Bakterien beseitigt.
  • Wenn du dein Egg eine Zeitlang nicht benutzen wirst, setze weder Abdeckkappe noch das Abluftventil auf den Schornstein. Lass zusätzlich das Zuluftventil geöffnet, damit sich kein Schimmel bildet. Sollte sich dennoch einmal Schimmel bilden, kannst du ihn ganz einfach entfernen, in dem du das Egg stark erhitzt.

Die verschiedenen Größen im Überblick

Big Green Egg nebeneinander
Ob klein oder groß – jeder Kunde findet das passende Modell.
HöheGewichtDurchmesser Grillrost
Big Green Egg Mini 43 cm17 kg25 cm
Big Green Egg MiniMax 50 cm35 kg33 cm
Big Green Egg Small 61 cm36 kg33 cm
Big Green Egg Medium 72 cm51 kg40 cm
Big Green Egg Large 84 cm73 kg46 cm
Big Green Egg XLarge 78 cm99 kg61 cm
Big Green Egg 2XL 90 cm170 kg73 cm