Shop Flag

Kerntemperatur Fisch – so grillst du deinen Fisch perfekt

Fische gehören ins Wasser, aber definitiv auch auf deinen Grill! Viele scheuen sich davor, das herrliche Gericht selbst zu Hause zuzubereiten. Zu groß ist der Respekt davor, das sensible Fleisch auf dem Grill zu verbrennen oder einen rohen Fisch zu servieren. Dabei ist die Zubereitung kinderleicht, wenn du die Kerntemperatur des perfekten Garpunkts kennst!

Welche Fische eignen sich besonders gut zum Grillen?

Lachs, Forelle, Hecht, Seeteufel und Wolfsbarsch sind reich an gesunden Fetten und festfleischig. Sie eignen sich deshalb besonders gut zum Grillen. Wenn du Filets grillen möchtest, musst du behutsam vorgehen, da sie während des Grillen ganz leicht auseinanderfallen. Aus diesem Grund solltest du sie mit der Haut grillen. Es spricht erst einmal nichts dagegen deine Filets direkt auf dem Grillrost zuzubereiten. Wichtig ist, dass du ihn vorher einölst, damit der Fisch nicht daran haften bleibt. Mit einem Grillspatel kannst du ihn vorsichtig wenden – aber bitte nicht zu oft. Versuche den Fisch auf einer Seite fertig zu garen, bevor du ihn wendest. So erreichst du eine gleichmäßigere Kerntemperatur. Arbeite beim Garzeitpunkt genau, es kommt oftmals beim Kerntemperatur messen auf die genaue Gradzahl an. Möchtest du keine Haut an deinem Filet, empfiehlt sich eine Grillschale oder Alufolie.

Kerntemperatur Fisch
Schonende Zubereitung: Lachs im Gasgrill auf einem Räucherbrett.

Besonders schön anzusehen, sind natürlich ganze Fische, die du auf dem Grill zubereitest. Dafür eignen sich besonders Doraden, Wolfsbarsche und Forellen, da ihr Fleisch etwas robuster als das anderer Fischarten ist. Darüber hinaus haben sie meistens die ideale Portionsgröße. Schneide die Fische in Abständen von 1-3 cm auf beiden Seiten quer an, bevor du sie auf den Grill legst. Öle den Fisch und unbedingt auch den Grillrost ein, damit die Haut nicht daran haften bleibt. Dabei solltest du allerdings darauf achten nicht zu viel Öl zu benutzen. Sollte es heruntertropfen, können sich Flammen bilden.

Wann ist dein Fisch gar?

Geschmäcker sind bekanntlich verschieden, und so unterscheidet sich auch der jeweilige Garpunkt. Lachsfilet mögen viele beispielsweise gerne glasig, andere jedoch möchten, dass er schön durchgegart und rosa ist. Dennoch gibt es gewisse Temperaturen, die dein Fisch haben sollte, um genießbar zu sein. Eine grobe Richtlinie bietet dir unsere Kerntemperatur Tabelle für die beliebtesten Speisefische.

Kerntemperatur bei Fisch

Fisch Verzehrfertig
Hecht 63°C
Forelle 65°C
Lachs 60°C
Zander 62°C
Rotbarsch 55°C
Crevetten 62°C
Thunfisch 62°C
Seeteufel 62°C
Seeteufel (glasig) 55-60°C
Mousse de Poisson 65°C

Worauf solltest du beim Kauf achten?

Fisch ist nicht gleich Fisch. Es gibt beispielsweise Lachs Aquakulturen, bei denen viele Fische während der Aufzucht verenden und sich Parasiten unter den Fischen ausbreiten. Darüber hinaus solltest du darauf achten, dass es sich um Fisch aus nachhaltigem Fang handelt. Helfen können dir dabei beispielsweise Zertifikate wie MSC, die zumindest einen gewissen Standard garantieren. Nähere Informationen dazu gibt es beim WWF.

Welche Nährstoffe stecken im Fisch?

Fischfleisch schmeckt nicht nur gut, es ist auch unheimlich gesund! Es ist tatsächlich das einzige Lebensmittel, das das gesamte Spektrum für uns lebensnotwendiger Aminosäuren enthält, die der Körper selbst nicht bilden kann. Darüber hinaus enthält es viel Vitamin A, B und D. Eine Portion Seefisch reicht aus, um deinen Tagesbedarf zu decken.

Thunfisch im Salat
Thunfisch schmeckt nicht nur richtig lecker, er ist gleichzeitig sehr gesund und kann viele Gerichte aufwerten.

Auch, wenn viele größtenteils auf Fett verzichten möchten, gibt es wichtige Fettsäuren, die dein Körper braucht, um gesund zu bleiben. Die Rede ist von Omega-3-Fettsäuren, die sich unter anderem positiv auf das Herz-Kreislaufsystem auswirken. Lachs, Makrele, Hering und Heilbutt enthalten besonders viele. Außerdem spendet Fisch deinem Körper wichtige Mineralstoffe wie Kalium, Eisen und Selen. Auch der Jodgehalt ist groß, was den Hormonaufbau in der Schilddrüse unterstützt. Nimmst du zu wenig auf, kommt es zu Erkrankungen. In größeren Mengen kommt es in Seelachs, Scholle, Seebarsch, Kabeljau, Meeräsche, Schellfisch, Katfisch, Rotbarsch, Leng und Makrele vor.

Des deutschen Lieblingsfisch Lachs

Obwohl es so viele unterschiedliche Fische gibt, wird der Lachs mit Abstand am meisten bei uns in Deutschland verzehrt. Kein Wunder! Ähnlich wie Fleisch ist er reich an Eiweiß, ist kohlenhydratarm und enthält viele Vitamine. Im Vergleich zu Fleisch besitzt der Lachs noch eine besonders wertvolle Eigenschaft: Er ist voll von gesunden ungesättigten Omega 3 Fettsäuren.

Trotzdem trauen sich viele Griller nicht so richtig an das Lachsfilet ran, da er zu heiß gegrillt schnell zäh und trocken werden kann, oder sogar auseinanderfällt. Lachsfilet perfekt zu grillen ist aber kein Hexenwerk. Man muss lediglich sein Thermometer rausholen und die richtige Lachs Kerntemperatur im Auge behalten. Je nachdem ob du dein Lachsfilet lieber etwas glasig rosa oder gut durch magst, holst du ihn bei 57° – 60° Grad Kerntemperatur vom Grill runter und schon kann er serviert werden.

Tipp: Probiere doch mal leckere und außergewöhnliche Lachs Grillrezepte wie Flammlachs oder Lachs auf Zedernholzplanke aus.

Passende Beilage für dein Fischmenü

Grundsätzlich kannst du natürlich jede Beilage zu deinem Lieblingsfisch wählen, die dir in den Sinn kommt. Geschmacklich gibt es aber tatsächlich Lebensmittel, die einfach perfekt mit Lachs, Forelle und Co. harmonieren. Kartoffeln beispielsweise – in sämtliche Zubereitungsformen. Eine gebackene Kartoffeln mit Sour Cream oder einem anderen Dip nach Wahl etwa. Die kannst du wunderbar nebenbei garen und mit deinem Fisch servieren. Auch ein leckerer Kartoffelsalat reicht aus, um die perfekte Beilage zuzubereiten.

So würzt du deinen Fisch richtig

verschiedene Kräuter

Im Grunde braucht dein Fisch gar nicht viel, um richtig schmackhaft zu werden und seine perfekte Kerntemperatur zu erreichen. Frische Kräuter wie Rosmarin, Petersilie, Thymian, Dill, Minze und Basilikum kannst du ganz wunderbar mit Fenchel oder Chili kombinieren. Alles zusammen reicht aus, um das richtige Aroma zu entfalten. Ritze Haut und Fleisch deines Fisches ein und reibe die Gewürze und Kräuter schön ein. So können sie sich optimal miteinander verbinden. Wenn du ganze Fische grillst, kannst du auch ganze Kräuterzweige, Früchte wie Zitronen und Knoblauchzehen in die Bauchhöhle stecken. So verteilen sich die Aromen im ganzen Fisch.

Tipp: Für eine rauchige Note kannst du auch ganz leicht deinen Lachs, Forelle oder Hecht räuchern. In unserem Räucher-Leitfaden erfährst du alles, was du dazu wissen solltest.

Rezept für Lachs auf der Planke

Lachs auf der Planke ist eine einfache und gleichzeitig geschmacklich geniale Zubereitungsmethode für diesen beliebten Fisch. Da er auf einer Holzplanke gelagert wird, musst du dich nicht darum sorgen, dass er auf dem Grillrost oder in einer Pfanne anbrennt. Er wird sehr sanft gegart und nimmt gleichzeitig ganz zart die Aromen der jeweiligen Holzart an. Darüber hinaus gibt die Planke gleichmäßig die Hitze an den sensiblen Fisch ab, sodass du keine Angst um die Kerntemperatur vom Lachs haben musst. Mit fruchtigen Nuancen von Orange und Mango wird aus dem Lachs Grillen ein echtes Geschmackserlebnis.

Lachs auf der Planke – super einfach, super lecker!

Zutaten (für 4 Personen):

  • 500 g Lachsfilet
  • 2 Orangen
  • 2 Mangos
  • 1 Zitrone
  • Salz
  • Pfeffer

Zubereitung:

  1. Weiche das Holzbrett für einige Stunden in Wasser ein
  2. Schäle die Mangos und schneide sie in kleine Stückchen. Halbiere die Orangen und schneide sie in dickere Scheiben.
  3. Lege den Lachs auf die Hautseite und ritze alle 2 cm das Fleisch ein. Würze ihn nun mit Salz und Pfeffer und stecke Orangenscheiben in die Schnittstellen. Drücke den Zitronensaft nach Belieben über den Fisch und streue zum Schluss noch die Mangostücken darüber.
  4. Lege das Lachsfilet mit der Hautseite nach unten auf die Planke. Dann geht es ab auf den heißen Grillrost.
  5. Die Garzeit hängt von der Dicke des Fischs ab. Bei einer Kerntemperatur von 60°C ist der Lachs so weit gegargt, dass du ihn genießen kannst. Es wird aber mindestens 25 Minuten lang dauern.