Kerntemperatur Hase

Ein schöner Hasenbraten ist eine echte Delikatesse und zudem noch sehr kalorienarm. Mit der richtigen Kerntemperatur für Hase wird er wunderbar zart.

Ein schöner Hasenbraten ist eine echte Delikatesse und zudem noch sehr kalorienarm. Das dunkle Fleisch hat einen wunderbaren, aber nicht zu kräftigen Wildgeschmack und wird richtig zubereitet herrlich zart. Nutze dafür einfach die Kerntemperatur für Hasen und du kannst den richtigen Garpunkt nicht verpassen.

Kerntemperatur Hase

Kerntemperatur Vollgar/ durch
Hase (am Stück oder in Teilen)70-75°C

Hasenfleisch solltest du durchgaren. Bei eine Kerntemperatur von 70 bis 75 °C ist es schön zart und weich.

Kerntemperatur Hase: Teilstücke vom Hasenbraten
Bei einer Kerntemperatur von 70 bis 75 °C ist der Hase durchgegart.

Unterschied zwischen Hase und Kaninchen

Hase und Kaninchen sind nicht dasselbe, auch wenn die beiden Bezeichnungen gerne synonym verwendet werden. Zwischen den beiden Tierarten gibt es Unterschiede im Körperbau, Lebensweise und sowie in der Fleischstruktur und im Geschmack, auch wenn beide zur Gattung der Hasenartigen gehören.

Bei Hasen handelt es sich um wildlebende Tiere, genauer gesagt um Feldhasen. Daher wird ihr Fleisch auch zum Wildbret gerechnet. Was wir unter dem Begriff  „Stallhase“ kennen, sind tatsächlich Kaninchen. Daneben gibt es aber auch Wildkaninchen.

Vom Körperbau ist der Hase deutlich größer und hat längere Ohren als das Wildkaninchen. Im Gegensatz zu den in Höhlen lebenden Kaninchen nutzen Hasen Kuhlen in Feldern und Wiesen, die auch als Sassen bezeichnet werden. Außerdem sind sie Einzelgänger, während Kaninchen in Kolonien zusammenleben.

Hasenfleisch – was du wissen solltest

Im Vergleich zu dem hellen Fleisch vom Kaninchen ist Hasenfleisch wesentlich dunkler und besitzt einen deutlichen Wildgeschmack. Außerdem ist es sehr feinfaserig, fettarm und reich an B-Vitaminen (insbesondere B3 und B12) sowie Eisen, Selen und Zink.

Hase mit der richtigen Kerntemperatur zubereiten

Wie auch beim Kaninchenfleisch gilt bei der Zubereitung vom Hasen: Das Fleisch ist sehr fettarm und kann schnell austrocknen. Um einen saftigen Hasenbraten zu bekommen, bietet sich daher das Schmoren an. In ausreichend Flüssigkeit gegart, wird das Fleisch wunderbar saftig und weich. Zum Würzen empfehlen wir typische Wildgewürze und –kräuter wie Wacholderbeeren, Lorbeer, Rosmarin, Thymian, Pfeffer, Nelken und Piment an.

Mit einem durchschnittlichen Gewicht von 3,5 bis 5 Kilogramm kannst du einen Feldhasen im Ganzen zubereiten oder ihn alternativ in Rücken, Keulen und Vorderläufe zerlegen. Bei der Zubereitung eines ganzen Hasen, miss die Kerntemperatur in den dicksten Fleischstücken, da diese am längsten brauchen, um die Temperatur im Inneren zu erreichen. Hier bieten sich der Rücken und die Keulen an.