für eine lange lebensdauer – So pflegst und reinigst Du deinen Grill richtig

Dein Grill ist während jeder Nutzung hohen thermischen Belastungen ausgesetzt, außerdem setzen sich Fett und andere Rückstände auf den Oberflächen ab. Fleisch- und Gemüsesäfte brennen an und lassen den Rost verschmutzt und klebrig zurück. Wer lange etwas von seinem Gerät haben will, sollte daher sorgsam mit ihm umgehen und eine gewisse Pflegeroutine einhalten. Hier geht es nicht darum, den Grill auf Hochglanz zu halten – im Gegenteil, bei regelmäßiger Nutzung wird man auch einem guten Gerät nach kurzer Zeit immer ansehen, dass es sich beim Grill um einen Gebrauchsgegenstand handelt. Ein gewisses Maß an Pflege ist aber einzuhalten. So setzt der Grill zwar mit den Jahren eine Patina an, tut aber noch lange seinen Dienst. Welche Utensilien du brauchst, um dein Gerät auf Vordermann zu bringen, erfährst du hier. Außerdem erhältst du nützliche Tipps zu den passenden Putz- und Pflegemitteln für alle Teile deines Lieblings.

Folgende Themen erwarten dich in diesem Artikel:

Die Abdeckhaube – Schutz vor Schmutz und Feuchtigkeit

Die Abdeckhaube sorgt dafür, dass dein Grill trocken bleibt und vor Schmutzt geschützt ist.
Abdeckhaube

Egal, ob Gas oder Holzkohle, groß oder klein – wenn dein Grill gerade nicht in Gebrauch ist und noch dazu draußen aufbewahrt wird, schützt ihn eine Abdeckhaube besonders gut vor Schmutz, Feuchtigkeit und hässlichen Kratzern. Bestenfalls ist die Abdeckung wasserdicht, um das Gerät optimal vor Regen und anderen Witterungseinflüssen zu schützen, und verfügt über eine sichere Möglichkeit zur Befestigung, beispielsweise einen Gummizug oder ein Klettband. Vorteilhaft ist auch eine spezielle Beschichtung, die den Grill vor UV-Strahlung schützt. Mit einer robusten, strapazierfähigen Abdeckhaube kann man auch einen Edelstahlgrill problemlos das ganze Jahr über draußen stehen lassen.

Rückstände auf dem Grillrost? Vorheizen!

Sind von der letzten Grillaktion Reste von Lebensmitteln auf dem Rost zurückgeblieben, hat sich Flugrost abgesetzt oder ist Korrosion zu sehen? In diesem Fall solltest du den Grill bei hoher Hitze vorheizen. Die Rückstände und Ablagerungen lassen sich dann recht mühelos vom Rost entfernen. Unter Zuhilfenahme einer Drahtbürste klappt die Putzaktion noch besser. Der Grill sieht sauber aus und Bakterien haben keine Chance mehr. Damit das Grillgut weniger schnell am Rost kleben bleibt und den Grill sofort aufs Neue verschmutzt, kann man vor dem Aufheizen des Rosts ein Antihaft-Spray benutzen. Wer gerne Fisch grillt, kennt das Problem: Das zarte Fleisch fällt spätestens dann auseinander, wenn man versucht, es vom Rost zu lösen. Das Nutzen eines Antihaft- beziehungsweise Trennsprays ist insbesondere bei zarten Lebensmitteln wie Fisch von großem Vorteil.

Nach dem Grillen – die richtige Reinigungsroutine

Ob es die Gewürzpaste vom Bratenfleisch, die Marinade vom Nackensteak oder der Käse vom Burger ist – während des Grillens haben sich Reste an der Ober- und Unterseite des Grillrosts abgelagert. Nach dem Grillabend ist vor dem Grillabend, daher solltest du deinen Grill nach jeder Benutzung gründlich reinigen – schon allein um zu verhindern, dass sich irgendwann Schimmel am Rost ansetzt.

Den gröbsten Schmutz verbrennen

Gleich nach der Benutzung, also am besten unmittelbar nachdem du das letzte Stück Grillgut vom Rost genommen hast, lässt du den Grill nicht auskühlen, sondern stellst alle dir zur Verfügung stehenden Brenner bei geschlossenem Deckel auf volle Hitze. Die hohen Temperaturen im Inneren des Grills verbrennen nun einen großen Teil der Rückstände. Du fragst dich, wann der Grill frei gebrannt ist und du die Hitze wieder zurücknehmen kannst? Ein guter Indikator dafür stellt die Menge an Qualm dar, die aus dem Grill nach außen gelangt. Während die Rauchentwicklung am Anfang des Aufheizens recht stark ist, da die Essensreste gerade erst beginnen zu verkohlen, lässt sie nach ein paar Minuten nach. Wenn der Grill nur noch schwach qualmt, kannst du den Deckel öffnen. Alle Rückstände, die zuvor auf dem Grillrost und den sich darunter befindenden Brennerabdeckungen zu sehen waren, sollten nun zu weißer Asche verkohlt sein. Diese kannst du nun mit einer Grillbürste vom Rost lösen, ohne dass dieses durch feuchte Rückstände verklebt. Mit der Bürste reinigst du auch kleine Zwischenräume, in denen sich möglicherweise noch Schmutzablagerungen befinden. Die Reinigung deines Grills ist anschließend abgeschlossen. Nach dem Erkalten versiehst du dein Gerät mit einer Abdeckhaube und kannst dich auf das nächste Grillen freuen.

Brenner und Abtropfschalen richtig reinigen

Auch die Fettwanne muss nach dem Grillen gereinigt werden
Fettwanne nach dem Grillen

Die Inhalte der Grillkammern und Abtropfschalen, die nach dem Grillen mit Fett und Bratensauce gefüllt sind, entsorgst du beispielsweise in der Recycling-Tonne. Die Brenner der meisten Gasgrills sind mit Klammern befestigt, die sich problemlos entfernen lassen. Genau wie die Grillkammern und Abtropfschalen werden sie mit Schwamm und Spüli, einer leichten Drahtbürste oder aber unter Zuhilfenahme einer Kunststoff-Spachtel gesäubert. Bevor man sie wieder in den Grill einsetzt, lässt man sie gut trocknen.

Achtung: Achte bei einem Elektrogrill darauf, die Heizspiralen niemals unter Wasser zu tauchen. Stattdessen werden sie bei hohen Temperaturen ausgebrannt und anschließend mit einem feuchten Schwamm abgewischt.

Starke Verschmutzungen beseitigen

Sind die Roste deines Grills sowie die darunter liegenden Bereiche auch nach dem Aufheizen noch stark verschmutzt? Gerade im unteren Bereich erfordert es häufig etwas mehr Arbeit, um einen Grill richtig zu reinigen, da sich dort Fett, Marinade und Essensreste sammeln, die nicht auf den Brennerabdeckungen verbrannt sind. Dann muss richtig geschrubbt werden und zwar, bevor der Grill komplett ausgekühlt ist. Im noch warmen Zustand lassen sich Schmutz und Rückstände am besten entfernen. Achtung: Besitzt du einen Elektrogrill, solltest du diesen aus Sicherheitsgründen vor dem Reinigen nicht nur ausschalten, sondern auch den Stecker ziehen.

Spezielle Reinigungsmittel für Grillgeräte aller Bau- und Metallarten gibt es zuhauf – die Kunst hierbei ist, das passende für den eigenen Grill zu finden und es richtig zu verwenden. Häufig reichen aber auch schon heißes Wasser, Spülmittel und ein Küchenschwamm mit rauer Oberfläche aus, um die gröbsten Verschmutzungen zu entfernen. Daneben gibt es einige Hausmittel, die auch bei hartnäckigen Verkrustungen Abhilfe schaffen. Dazu zählt zum Beispiel Backpulver. Dieses vermischt man zu gleichen Teilen mit Wasser, vermischt beides zu einer Paste und schmiert den Grillrost damit ein. Nachdem das Gemisch eingetrocknet ist, wird der Rost abgewischt und kann sofort wieder verwendet werden. Greifst du zu dieser Methode, empfiehlt es sich aber, den Rost vor dem nächsten Grillen für etwa 15 Minuten in die Glut zu halten, damit die letzten Reste der Paste verbrennen.

Verschmutzter Deckel, was tun?

Reinigungsspray

Die Abdeckung deines Grills sieht nach ein paar Grillaktionen innen verrußt und dreckig aus? Es lösen sich sogar Schmutzschichten ab und drohen aufs Grillgut zu fallen? Keine Sorge, das ist ganz normal. Meist handelt es sich bei den Verschmutzungen um karbonisiertes, eingebranntes, hartes Fett, das sich von dem jeweiligen Metall oder der Emaille des Deckels löst. Um wieder eine hell glänzende Deckelinnenseite zu bekommen, hilft es nur, auf die entsprechenden Stellen ein fettlösendes Mittel aufzutragen, dieses einweichen zu lassen und dann abzuwischen.

Die richtige Pflege für das Grillgehäuse

Du fragst dich, wie du deinen Grill von außen reinigen kannst? Die Pflege des Grillgehäuses ist kein Hexenwerk, schon die Benutzung von Seifenwasser und einem sauberen Tuch kann hier kleine Wunder wirken. Die Anwendung eines Schaumreinigers bringt noch bessere Ergebnisse: So wirkt unser Grillfürst Power Schaumreiniger [Link] besonders kraftvoll gegen Verschmutzungen durch Fett, Ruß und Rauchharz. Er wurde speziell für die Anwendung bei emaillierten Grillgeräten oder Edelstahl-Grills entwickelt.

Tipp: Ein neuer Grill sollte vor dem ersten Gebrauch für etwa 25 bis 30 Minuten auf hoher Stufe aufgeheizt werden. Dadurch werden mögliche Fertigungs- sowie Ölrückstände verbrannt und verdunsten einfach

Welche Grillbürste eignet sich für welchen Rost?

Wenn du nach dem Grillen deinen Edelstahlrost reinigen möchtest, empfiehlt sich dafür eine Edelstahlbürste.
Edelstahlbürsten eignen sich auch am besten für Edelstahlroste

Bevor du mit der Reinigung der Grillroste beginnst, solltest du wissen, welche Grillbürste sich überhaupt für dein Grillrost eignet. Welche Bürste du brauchst, hängt nämlich davon ab, ob du ein Rost aus Edelstahl oder Guss, ein verchromtes oder emailliertes Rost nutzt. Lies die folgenden Tipps, wenn Du dir unsicher bist, welche Grillbürste für dich die richtige ist. Die Wahl der falschen Bürste kann unter Umständen auch schon einmal dazu führen, dass dein Grillrost unschöne oder sogar gesundheitsgefährdende Kratzer abbekommt.

Edelstahlroste und verchromte Roste

Wenn du einen Grill aus Edelstahl verwendest, sind für die Reinigung Edelstahlbürsten zu empfehlen. Wenn du stattdessen eine Grillbürste aus Stahl oder anderem Material verwendest, können sich kleine Teile des Materials am Edelstahl festsetzen und dort Rost ansetzen.

Gussroste und emaillierte Roste

Wie Roste aus Edelstahl werden Gussroste nach dem Grillen gereinigt, allerdings empfiehlt sich hierfür die Verwendung einer speziellen Bürste aus Messing. Da die Messingborsten vergleichsweise weich sind, können sie die empfindliche Emaille sowie die schützende Patina am Gusseisenrost nicht beschädigen.

Bei gusseisernen Grillrosten ist auch das regelmäßige Einreiben der Roste mit Öl äußerst wichtig. So verhinderst du, dass der Grill mit der Zeit komplett verrostet.

Um dir die Arbeit zu erleichtern, kannst du außerdem das Grillfürst Trennspray / Gusseisen Pflegespray [Link] verwenden. Mit diesem schlägst du zwei Fliegen mit einer Klappe, denn das Spray schützt das Gusseisen nicht nur vor Rost, sondern dient auch als Trennspray zum Schutz vor dem Ankleben des Grillguts am Rost.

Grillbürsten in verschiedenen Formen und Größen

Reinigungsbürsten für Grills gibt es in verschiedenen Formen und Größen. Grundsätzlich unterscheiden kann man hier in klassische Bürsten mit einfach angeordneten Borsten und solche, die drei nebeneinander liegende Bürstenköpfe haben. Die spezielle Anordnung der letzteren sorgt dafür, dass die Stäbe des Grillrosts von drei Seiten gleichzeitig gereinigt werden. Speziell entwickelt für das Entfernen sehr hartnäckiger Verkrustungen wurden darüber hinaus Grillbürsten mit integriertem Grillrost-Schaber.

Grillfürst bietet für eine gründlichere und schnellere Reinigung sowohl Modelle mit drei längs oder quer angeordneten Bürstenköpfen als auch Bürsten mit praktischem Grillrost-Schaber an. Informieren Sie sich hier [Link] über die verschiedenen Varianten und ihr Können.