Folienkartoffel vom Grill – So gelingt sie perfekt

Schrubben, würzen, in Folie packen und ab auf den Grill! Die passenden Toppings machen die Knollen vom Rost zu einem wahren Hochgenuss. Folienkartoffeln vom Grill sind die perfekte Beilage zu gegrilltem Fleisch und Fisch. Gefüllt mit Sour Creme oder Kräuterquark schmecken sie solo als Vorspeise und passen hervorragend zu Grillgemüse.

Wir zeigen dir, wie die perfekte Folienkartoffel vom Grill gelingt und welche Kartoffelsorten für Folienkartoffeln am besten geeignet sind.

In unserem Artikel findest Du alles zu den Themen:

Welche Kartoffelsorten eignen sich zum Grillen?

Im Prinzip kannst du alle Kartoffelsorten nehmen, die du gerade zu Hause hast. Zum Füllen sollten es jedoch schöne, große Exemplare sein. Magst du deine Grillkartoffeln gerne bissfest, empfehlen wir dir festkochende Sorten wie Annabelle, Belana oder Annalena. Vorwiegend festkochende Sorten wie Red King Edward eignen sich ebenfalls hervorragend zum Grillen von Folienkartoffeln.

Mehlig kochende Kartoffeln sind im Inneren schön weich und fluffig, zerfallen aber leicht. Hier solltest du die Kartoffeln vor dem Grillen keinesfalls vorkochen. Und wenn du es gerne bunt magst, sind Trüffelkartoffeln eine tolle Idee! Die lila Knollen haben viele Namen und stammen ursprünglich aus Frankreich. Du bekommst die nussig schmeckende Sorte im Handel u.a. als Vitelotte, Negresse, Trüffle de Chine oder einfach als blaue Kartoffel.

Folienkartoffeln vorbereiten

Möchtest du deine Kartoffeln auf dem Grill zubereiten, brauchst du keine lange Vorbereitungszeit. Wasche die Kartoffeln mit Wasser ab und bürste auch die Schale gründlich. Die bleibt bei Folienkartoffeln nämlich dran. Steche die Kartoffel abschließend mehrmals mit einer Gabel ein – so wird sie im Inneren schneller gar. Dann packst du sie gut in Alufolie ein und ab geht‘s auf den Grill. Ist sie fertig, schneidest du sie längs auf – aber nicht durchschneiden! – und füllst sie mit Sour Creme, Frühlingsquark oder ganz nach Lust und Laune.

Folienkartoffeln vor dem Grillen vorkochen

Festkochende Kartoffeln brauchen auf dem Grill – je nach Größe – bis zu einer Stunde oder länger. Bist du sehr hungrig, kannst du die Zeit mit einem Trick verkürzen. Koche die Kartoffeln etwa 15-20 Minuten vor, nimm sie dann aus dem Topf und lege sie auf einen Bogen Alufolie. Auf die Kartoffel legst du ein bis zwei Scheiben selbst gemachte Kräuterbutter. Verschließe das Kartoffelpäckchen gut und erwärme es ca. 10-15 Minuten auf dem Grill.

Tipp:

Robuste Grillfolie eignet sich am besten, normale Alufolie nimmst du doppelt.

Rezept für Folienkartoffeln vom Grill mit Sour Creme

Zutaten (für 6 Personen)

6 große Kartoffeln
300 g Magerquark
150 g Schmand
1 Knoblauchzehe (gepresst)
2 Frühlingszwiebeln (in feine Röllchen geschnitten)
Salz
frisch gemahlener Pfeffer
1 Prise Zucker
etwas Zitronensaft
Schnittlauchröllchen zum Bestreuen

Zubereitung:

Kartoffeln waschen und gründlich bürsten. Entweder vorkochen oder roh in Alufolie wickeln. Nimmst du rohe Kartoffeln, verlängert sich die Garzeit auf dem Grill deutlich. Je nach Größe der Kartoffeln und der Grilltemperatur brauchst du hier bei direkter Hitze etwa 30-45 Minuten – zwischendurch unbedingt wenden. Hast du viel Zeit, kannst du die Folienkartoffeln auch indirekt bei etwa 110-120 Grad garen. Hier kann es gerne mal 60-90 Minuten dauern. Bist du dir nicht sicher, ob die Kartoffeln gar sind, öffne die Folie vorsichtig und steche mit einer Gabel hinein. Ist sie innen weich, kannst du sie vom Grill nehmen.

Die Folienkartoffel lässt sich einfach auf dem Warmhalterost nebenbei zubereiten.
Leckerei vom Grill: Die Folienkartoffel lässt sich ganz leicht auf dem Rost zubereiten und ist eine beliebte Beilage und Hauptspeise.

Mit komplett vorgekochten Kartoffeln geht es schneller. Packe sie in Alufolie und erwärme sie einfach im indirekten Bereich. Alternativ kannst du sie auch gut eingepackt direkt in die Glut legen. Plane hier etwa 20 Minuten ein – die Zeit richtet sich nach der Größe der Kartoffeln -, nach 10 Minuten einmal wenden. Sind die Kartoffeln gar, nimmst du sie vom Grill und schneidest die Kartoffeln längs auf. Nun füllst du die Sour Cream vorsichtig ein, bestreust sie mit Schnittlauchröllchen und die Folienkartoffeln sind fertig zum Servieren!

Für die Sour Cream:

Quark und Schmand vermischen. Knoblauch und Frühlingszwiebeln untermischen. Alles mit Salz, Pfeffer, Zucker und Zitronensaft abschmecken. Wenn du es gerne schärfer magst, kannst du die Creme noch mit etwas Chilipulver aufpeppen.

Tipp:

Die Creme kannst du gut vorbereiten und über Nacht im Kühlschrank ziehen lassen.

Welcher Dip passt zur Folienkartoffel vom Grill?

Ganz klassisch wird die gegrillte Folienkartoffel mit Sour Cream oder Kräuterquark gereicht. Auch pur ist sie ein echter Genuss, zum Beispiel mit selbst gemachter Kräuterbutter zu Steaks, Fisch oder buntem Salat. Willst du noch eine Prise Raffinesse dazu? Dann probiere Kumpir!

Die Folienkartoffel wird durch die Zugabe von Dips, Quark und Sour Creme in Kombination mit Salz und Pfeffer zum Geschmackserlebnis.
Geringer Aufwand: Geschmacklich wird die Folienkartoffel mit selbst gemachter Sour Creme, frischen Kräutern und Gewürzen verfeinert.

Kumpir vom Grill selber machen

Kumpir hebt die Folienkartoffel auf ein neues Genuss-Level! Auch hier garst du eine schöne große Kartoffel auf dem Grill, schneidest sie längs auf und lockerst das weiche Innere mit einer Gabel. Dann vermengst du es mit Butter und geriebenem Käse. Und jetzt kommt das Beste – die Füllung! Hier sind deiner Kreativität keine Grenzen gesetzt. Beliebte Kumpir-Füllungen sind beispielsweise Rindfleisch, Feta, Coleslaw oder Couscous. Abgerundet werden die gefüllten Knollen mit verschiedenen Saucen on top. Mal mild mit Crème fraîche, mal würzig mit Salsa oder Schafskäsecreme oder noch besser, wild gemischt – ganz nach dem Motto: Alles darf, was schmeckt!