Tel. & E-Mail Kundenservice
Mo. – Fr. 08:30 – 18:00 Uhr:
06621 / 4320900 oder shop@grillfuerst.de.

Napoleon Sonder-Hotline
Mo. – Fr. 08:00 – 20:00 Uhr,
Sa. 08:00 – 19:00 Uhr:
06621 / 43209-00

Videoberatung
Mo. – Fr. 10:00-19:00 Uhr: Live-Video-Beratung

Deutschlands größter Grillfachhandel

Über 850.000 Kunden

Mehr als 60 Marken

Über 7.000 lagernde Produkte

13 stationäre Grillfachgeschäfte

Magazin


Rinderhüftsteak


Lesezeit 4 Minuten Lesezeit

Rinderhüftsteak ist eine günstige, aber nicht weniger schmackhafte Alternative zum Rumpsteak. Medium gegrillt oder gebraten ist es wunderbar saftig und aromatisch.

Zum nächsten Beitrag

Rohe Rinderhüftsteaks auf einem Holzbrett - dry aged
(2 Bewertungen, Durchschnittlich: 5/5 Sternen)

Bewertung bestätigen

Willst du das Rezept wirklich mit Sternen bewerten?

Steckbrief Rinder Hüftsteak

  • Herkunft: aus der Rinderhüfte (Steakhüfte)
  • Alternative Bezeichnungen: Sirloin Steak, Topside Steak
  • Aussehen: ca. 2 bis 3 cm dicke Steaks mit einer feinen Struktur und einer sehr zarten Marmorierung
  • Fleischstruktur: zartes Muskelfleisch mit wenig Fettgewebe
  • Geschmack: aromatisch
  • Zubereitung: Kurzbraten und Grillen

Wie werden aus der Rinderhüfte Steaks geschnitten?

Die Rinderhüfte besteht aus zwei Muskelpartien, deren Fasern in unterschiedliche Richtungen verlaufen. Sie ist auch unter dem Namen Steakhüfte bekannt. Der Grund dafür liegt auf der Hand: Du kannst daraus wunderbar zarte und magere Steaks schneiden.

Dazu müssen die beiden Muskelpartien zunächst getrennt werden. Gleichzeitig wird dabei die Sehne, die zwischen den beiden Muskelsträngen liegt, entfernt. Dann lassen sich aus den beiden Teilen quer zur Faser die Steaks schneiden.

Rinderhüftsteaks zeichnen sich durch ihre feine Struktur und eine zarte Marmorierung aus.

Grafik Lage Rinderhüftsteak

Von Sirloin Steak bis Ochsenfetzen: Das Hüftsteak hat viele Namen

Was soll es heute geben: Hüftsteak, Ochsenfetzen oder Sirloin Steak? Die Wahrheit ist: Dahinter verbirgt sich jedes Mal der gleiche Cut. Auf Grund seiner Beliebtheit gibt es ihn fast überall auf der Welt und so haben sich regional zahlreiche Namen etabliert.

Gerade in internationalen Steakhäusern wird zum Beispiel einfach der Umlaut weggelassen und aus dem Hüftsteak wird ein Huftsteak. Weniger charmant ist die österreichische Bezeichnung Ochsenfetzen, während das amerikanische Sirloin Steak häufig Eindruck macht. Leichte Unterschiede gibt es manchmal in Hinblick auf die Dicke und die genaue Trennung zwischen Hüfte und Roastbeef.


Hüftsteak vom Rind kaufen: ein kleiner Ratgeber

Wenn du Hüftsteak zum Grillen kaufen möchtest, wirst du meist schon im Supermarkt fündig und bekommst in der Regel ein schön mageres Stück Fleisch mit 200-250 Gramm Gewicht. Ganz allgemein besitzt die Steakhüfte vom Rind kurzen Fasern und einen geringen Fettanteil.

Beim Metzger hast du häufig mehr Auswahl und bekommst auch gereiftes Fleisch. Eine Empfehlung ist trockengereiftes Hüftsteak. Es ist zarter und auch aromatischer als nassgereiftes Rindfleisch.

Ideal ist es, wenn du sogar die Rinderrasse wählen kannst. Limousin oder Charolais sind zum Beispiel berühmt für ihre üppigen, mageren Hüftsteaks. Aber auch Angus und Shorthorn stehen bei Steak-Gourmets hoch im Kurs. Eine Besonderheit sind Huftsteaks vom Wagyu, weil sie eine ausgeprägte Marmorierung aufweisen.


Wie grille ich ein Hüftsteak?

Die Rinderhüfte gilt als der zarteste Teil der Keule und die Hüftsteaks eignen sich daher hervorragend zum Grillen. Allerdings besitzen sie mit nur etwa 4,5 % einen sehr geringen Fettanteil. So sind sie zwar perfekt für alle Freunde von magerem Fleisch, stellen aber beim Grillen eine kleine Herausforderung dar. Wir empfehlen, Rinderhüftsteak maximal medium zu grillen, dann ist es noch schön saftig.

Grille die Steaks aus der Rinderhüfte von beiden Seiten direkt bei hohen Temperaturen kurz an und lasse sie dann bei niedrigen Temperaturen im indirekten Bereich deines Grills nachziehen – bis zur gewünschten Garstufe. Um den perfekten Garpunkt nicht zu verpassen, miss einfach beim Grillen die Kerntemperatur für Hüftsteak. Aber aufpassen: Das magere Fleisch braucht auf dem Grill nicht sehr lange!

Rinderhüftsteak angrillen auf der Steak Zone

Übrigens: Eine genaue Schritt-für-Schritt Anleitung zum Hüftsteak Grillen findest du bei unseren Grillrezepten.


Wie brate ich ein Huftsteak richtig?

Wenn du Hüftsteak braten möchtest, erhitzt du die Pfanne, bis das Öl raucht. Dann kommt das Steak hinein und wird von allen Seiten scharf angebraten. Ist das geschehen, lässt du das Hüftsteak bei indirekter Hitze nachziehen, zum Beispiel im Backofen. Stelle ihn dafür auf 100 bis 120 °C ein. Stich außerdem ein Thermometer ins Fleisch, um die Kerntemperatur zu messen.

Wie lange muss das Hüftsteak im Backofen garen? Das Hüftsteak bleibt im Backofen, bis dessen Kerntemperatur 2 °C unter dem gewünschten Garpunkt erreicht hat. Wann das der Fall ist, hängt von der Dicke und der Dauer des Anröstens ab. Als Richtwert gelten etwa fünf bis zehn Minuten im Backofen. Danach lässt du es noch zwei bis fünf Minuten ruhen.


Wie bekomme ich ein Hüftsteak zart?

Hüftsteak ist grundsätzlich feinfaserig, bringt also die Voraussetzungen für zarten Steakgenuss mit. Wenn es trotzdem zäh wird, liegt das so gut wie immer an der Kerntemperatur. Durch den geringen Fettanteil verliert das Fleisch seine Saftigkeit, wenn es über 58 °C erhitzt wird. Um ein Hüftsteak zart zu grillen oder zu braten, solltest du daher medium als Garpunkt anpeilen.

Kerntemperatur Hüftsteak: medium rare gegrilltes Rinderhüftsteak
Rinderhüftsteak medium gegrillt – saftig, zart und lecker.

Unser Tipp: Rinderhüftsteak-Rezept mit geschmorten Zwiebeln

Dieses Hüftsteak-Rezept könnte dir bekannt vorkommen, denn mit einem Stück Roastbeef zubereitet ist es auch als Zwiebelrostbraten im süddeutschen Raum und in Österreich bekannt. Aber auch das Hüftsteak eignet sich perfekt für diese Art der Zubereitung.

30 min. Zubereitungszeit

Rinderhüftsteak mit geschmorten Zwiebeln

Die geschmorten Zwiebeln passen perfekt zu dem Rinderhüftsteak. Als Beilage kannst du Bratkartoffel, Schupfnudeln oder einfach ein bisschen Gemüse servieren.


Du brauchst für 2 Personen:

2 Rinderhüftsteaks

2 Zwiebeln

2 EL Butterschmalz

Rotwein

Rinderbrühe

Salz

Pfeffer

1 Prise Zucker


Und so gelingt’s:

Heize deinen Grill mit den Pfannen vor. Tipp: Nutze am besten Gusseisenpfannen, denn darin sammelt sich der Bratensatz, voraus du eine leckere Sauce zum Hüftsteak zauberst. Währenddessen schälst und schneidest du die Zwiebel in Ringe.

Brate zunächst das Steak mit Butterschmalz in der Pfanne kräftig an, bis es rundum gebräunt ist. Lasse das Steak dann bei 120 Grad garziehen. Nutze die Kerntemperatur der Rinderhüfte um den perfekt Garzeitpunkt zu bestimmen.

Dünste nun die Zwiebelringe mit etwas Butterschmalz an und gebe etwas Zucker, Salz und Pfeffer hinzu, wenn sie leicht gebräunt sind und dünste sie weiter, bis sie Farbe annehmen.

Anschließend löscht du die Zwiebeln mit Wein und Rinderbrühe ab. Alternativ kannst du die Zwiebeln auch aus der Pfanne nehmen und den Bratensatz mit Wein und der Brühe lösen. Das Hüftsteak auf einen Teller anrichten und die geschmorten Zwiebeln drüber drapieren und mit der Sauce servieren.

Was ist besser Hüftsteak oder Rumpsteak?

Das Hüftsteak ist eine preiswerte Alternative zum Rumpsteak, die auch geschmacklich absolut überzeugen kann. Allerdings ist es etwas magerer und ein wenig fester im Biss.

Wie viel Kalorien hat Hüftsteak?

Hüftsteak ist auf jeden Fall für die bewusste Ernährung geeignet, denn es hat durch den geringen Fettanteil viel Eiweiß, aber nur wenig Kalorien. Im Mittel sind es etwa 250 Kilokalorien pro 100 Gramm.


Zum nächsten Beitrag

Tafelspitz
Tafelspitz ist die Bezeichnung für das hintere, spitz zulaufende Ende der Rinderhüfte und gleichzeitig für ein in Österreich sehr bekanntes Schmorgericht. In anderen Ländern hingehen ist dieser Cut auch zum Grillen sehr beliebt.
Roher Tafelspitz auf einem Holzbrett
Shop Flag Shop
banner