Tel. & E-Mail Kundenservice
Mo. – Fr. 08:30 – 18:00 Uhr:
06621 / 4320900 oder shop@grillfuerst.de.

Napoleon Sonder-Hotline
Mo. – Fr. 08:00 – 20:00 Uhr,
Sa. 08:00 – 19:00 Uhr:
06621 / 43209-00

Videoberatung
Mo. – Fr. 10:00-19:00 Uhr: Live-Video-Beratung

Deutschlands größter Grillfachhandel

Über 850.000 Kunden

Mehr als 60 Marken

Über 7.000 lagernde Produkte

13 stationäre Grillfachgeschäfte

Magazin



Cote De Boeuf


Lesezeit 2 Minuten Lesezeit

Kotelett vom Schwein kennt wohl jeder, aber ein saftiges Cote de Boeuf vom Grill ist ein ganz besonderer Genuss für alle Fleischliebhaber. Das Rinderkotelett überzeugt mit seiner zarten Fleischstruktur, einer intensiven Marmorierung und einem tollen Geschmack.

Zum nächsten Beitrag

Cote de Boeuf roh auf einem Holzbrett
(0 Bewertungen, Durchschnittlich: 0/5 Sternen)

Bewertung bestätigen

Willst du das Rezept wirklich mit Sternen bewerten?

Aus welchem Teil des Rinderrückens das Cote de Boeuf geschnitten wird, zeigt Metzgermeister Dirk Ludwig.

Steckbrief Cote de Boeuf

  • Herkunft: aus den kompletten Rinderrücken, mit Knochen
  • Alternative Bezeichnungen: Rinderkotelett, Ochsenkotelett
  • Aussehen: je nach Schnittbereich mehrere Muskelstränge oder ein Muskelstrang, schöne Marmorierung und ein charakteristischer L-förmiger Knochen
  • Fleischstruktur: zartes, kurzfaseriges Muskelfleisch, gut mit Fettgewebe durchwachsen (Fettanteil nimmt ab, je weiter hinten das Rinderkotelett geschnitten wird)
  • Geschmack: aromatisch
  • Zubereitung: Kurzbraten oder Grillen

Welches Stück ist Cote de Boeuf?

Das Cote de Boeuf (französisch) bzw. Rinderkotelett (deutsch) kann aus verschiedenen Bereichen des Rinderrückens geschnitten werden, hierzulande stammt das Rinderkotelett aber vorzugsweise aus der Hohen Rippe.

Bei diesem Cut wird der Knochen am Fleisch belassen. Dabei handelt es sich um einen Teil des Rippenknochens. Ein Rinderkotelett ist also nichts anderes, als ein Rumpsteak, Entrecote oder Rib Eye Steak mit Knochen.

Je nach Rinderrasse und Schnittdicke kann ein Rinderkotelett zwischen 600 und über 1000 Gramm auf die Waage bringen und ist damit auch für mehrere Personen (oder den großen Hunger) geeignet.

Grafik Lage Cote de Boeuf / Rinderkotelett im Rinderrücken

Wie schmeckt Cote de Boeuf?

Grundsätzlich ist das Rückenfleisch kurzfaserig und herrlich zart. Ein Cote de Boeuf aus dem Bereich der Hohen Rippe besteht aus drei verschiedenen Muskelsträngen, die durch Fettgewebe voneinander getrennt sind. Deutlich sichtbar und größter Muskel ist der Longissimus, der nach hinten immer breiter wird. Das Roastbeef selbst besteht dann nur noch aus diesem einen Muskel. Gleichzeitig nimmt der Fettanteil nach hinten immer mehr ab. Am saftigsten sind also die Rinderkoteletts aus dem vorderen Rinderrücken.

Cote de Boeuf roh auf einem Holzbrett

Wie wird Rinderkotelett zubereitet?

Auch bei der Zubereitung unterscheidet sich das Cote de Boeuf nicht von Rib Eye, Entrecote und Rumpsteak. Es wird vorzugsweise kurzgebraten oder gegrillt. Durch direktes Grillen bei hohen Temperaturen (ca. 2 Minuten pro Seite bei mindestens 250 °C) bekommt es eine leckere Kruste mit wunderbaren Röstaromen. Damit das Fleisch schön zart bleibt, wird es anschließend im indirekten Bereich langsam bis zur gewünschten Garstufe finalisiert.

Du kannst dein Kotelett vom Rind ganz nach deinem persönlichen Geschmack rare, medium rare, medium, medium well oder well done genießen. Nutze die Kerntemperatur für Rinderkotelett, um den Garpunkt optimal zu treffen.

Dabei bringt der Knochen am Cote de Boeuf gleich zwei Vorteil mit sich. Er schützt das Fleisch vor dem Austrocknen und gibt zusätzlich Geschmack ab. Alles was du zum Rinderkotelett Grillen sonst noch wissen solltest, erfährst du in unserem BBQ Guide zum Thema.

Gegrilltes Cote de Boeuf auf einer Schieferplatte
Gegrilltes Cote de Boeuf mit einer schönen Kruste. Der Knochen und das Fettgewebe schützen das Fleisch beim Grillen vor dem Austrocknen.

Zum nächsten Beitrag

Rumpsteak
Das Rumpsteak ist der Klassiker unter den Rindersteaks und landet auch dementsprechend oft auf dem Grill. Kein Wunder, denn es ist wunderbar zart, vergleichsweise mager und hat einen milden Eigengeschmack.
Rohes Rumpsteak mit Pfeffer und Salz auf einer Schieferplatte