Deutschlands größter Grillfachhandel

Über 500.000 Kunden

Mehr als 80 Marken

Über 6.500 lagernde Produkte



Magazin


Magazin



Thüringer Rostbrätel mit Zwiebeln
(5 Bewertungen, Durchschnittlich: 5/5 Sternen)

Bewertung bestätigen

Willst du das Rezept wirklich mit Sternen bewerten?

Biermarinade und Grillen – Unser Guide für eine perfekte Biermarinade


Lesezeit 4 Minuten Lesezeit

Eine Flasche Bier macht das Grillvergnügen perfekt – vor allem dann, wenn die Steaks stundenlang darin baden konnten und dadurch einen besonderen Geschmack erhalten haben. Wie dir die Marinade gelingt und worauf es dabei ankommt, erklären wir in unserem Beitrag.

Grillfleisch marinieren kann ganz einfach sein – mit unseren Tipps für eine super Biermarinade werden deine Grillspezialitäten noch leckerer. Denn Bier ist nicht nur ein tolles Getränk zu einem deftigen Steak, sondern macht sich auch in der Marinade ausgesprochen gut. Der große Vorteil bei selbst gemachten Variationen: Du weißt genau, was in der Marinade enthalten ist und kannst sie deinem Geschmack optimal anpassen.

Tipps zum Marinieren

Rostbrätel eingelegt in Biermarinade
So dringt der Geschmack tief in das Fleisch: Das Steak muss lange in der Biermarinade ruhen.

Eine wichtige Regel beim Fleisch marinieren: Lass dir Zeit! Je länger das Fleisch in der Grillmarinade ziehen kann, desto zarter und würziger wird es. Am besten nimmt dein Grillgut über Nacht ein Bad in der würzigen Sauce. Achte darauf, dass das Fleisch komplett von der Marinade bedeckt wird, wenn es darin länger liegt. Lege es in eine Edelstahlschüssel oder eine ausreichend große Schale und lagere es im Kühlschrank. Vor dem Grillen tupfst du das Grillgut gut ab, dann tropft nichts in die Glut. Willst du das Fleisch mit Öl marinieren, eignen sich beispielsweise Oliven-, Erdnuss- oder Rapsöl – alle drei sind hoch erhitzbar und super für Marinaden geeignet.

Tipp:

Fleischwürfel für Spieße und dünne Fleischstücke wie Hähnchenbrust, Schweinelende & Co. brauchen weniger Zeit zum Marinieren. Hier reichen schon ein bis drei Stunden Marinierzeit.

Welches Bier eignet sich für Biermarinade?

Ob Pils, Helles, Weizen oder Export – zu große Hitze mögen sie alle nicht. Am besten grillst du die Fleischstücke nur kurz direkt an, bis sie eine schöne Farbe und tolle Röstaromen haben. Danach legst du Spieße, Steaks & Co. in den indirekten Bereich. Das passende Bier kannst du natürlich ganz nach deinem Geschmack wählen.

Bewährt haben sich folgende Kombis: Weißbier zu Kalbfleisch und zu Sweet Chicken Wings ein herbes Bier. Rinderfilet wird mit einer Biermarinade aus Hellem oder Exportbier noch würziger. Und auch zu Lamm passt helles Bier.

Bei Lammfleisch kannst du die Marinade super mit hellem Bier, Knoblauch, Rosmarin, Thymian, Salz, Pfeffer und Olivenöl abrunden. Magst du gerne Grillfleisch mit Zwiebelringen? Dann lege das Gemüse doch einmal in dunkles Weißbier ein. Das eignet sich übrigens auch ideal als Marinade für Karotte, Kürbis und Süßkartoffeln.

Biermarinade für Grillfleisch vom Schwein

Zutaten für Biermarinade: Bier, Knoblauch. Zwiebeln etc.
Ganz schnell und einfach: Für das Steak mit Biermarinade benötigt man nicht viele Zutaten.

Ob Nackensteaks, Schweinesteaks oder Kammsteaks, mit unserer aromatischen Biermarinade für Schweinefleisch wird dein Grillgut so richtig würzig. Auch Geflügel wie Pute sowie Rind und Lamm lassen sich damit wunderbar marinieren.

Zutaten:

  • 2 kg Schweinefleisch (z. B. Nacken oder Kamm)
  • 200 ml Pils
  • 2 Zwiebeln (in feine Ringe geschnitten)
  • 1 Knoblauchzehe (fein gehackt)
  • 50 ml Olivenöl
  • 1 Lorbeerblatt
  • 2 EL mittelscharfer Senf
  • 1 EL Ahornsirup
  • ½ TL Salz
  • 1 TL frisch gemahlener Pfeffer
  • 1 TL edelsüßes Paprikapulver
  • etwas Cayennepfeffer

Zubereitung:

Steaks nicht zu dünn schneiden, dann werden sie saftiger. Bier mit Zwiebeln, Knoblauch, Öl und Gewürzen zu einer Marinade verrühren. Steaks in die Marinade legen und abgedeckt über Nacht im Kühlschrank ziehen lassen.

Am nächsten Tag das Fleisch aus der Marinade nehmen, gut abtropfen lassen und mit einem Küchentuch etwas abtupfen. Grill für direkte/indirekte Hitze vorbereiten und Steaks im direkten Bereich angrillen und im indirekten Bereich gar ziehen lassen.

Rostbrätel schneiden
Wichtig, um das beste Aroma herauszuholen: Die Steakscheiben sollten nicht zu dünn sein.

Tipp:

Statt Ahornsirup kannst du auch flüssigen Honig verwenden. Und falls du ein Vakuumierer zur Hand hast, kannst du es prima zum Marinieren nutzen. Einfach das Fleisch mit der Marinade vakuumieren und anschließend in den Kühlschrank legen.

Biermarinade mit Schwarzbier

Rezept für Rostbrätel nach Köstritzer Art

Schweinekamm, Bier und Zwiebeln sind die Hauptzutaten für das Thüringer Rostbrätel vom Grill. Viel mehr braucht es nicht – dafür aber etwas Zeit, damit sich die Gewürzaromen gut im Fleisch verteilen. Abgetropft kommt es auf den Holzkohlegrill und wird mit Bratkartoffeln, Kartoffelsalat oder Brot serviert. In manchen Gegenden nimmt man statt Schwarzbier nur helles Bier.

Zutaten:

  • 2 kg Schweinekamm
  • Salz
  • frisch gemahlener Pfeffer
  • mittelscharfer Senf
  • 3 große Zwiebeln in Ringe geschnitten
  • ½ Fl. Schwarzbier
  • Öl

Zubereitung:

Schweinekamm in nicht zu dünne Scheiben schneiden. Rostbrätel leicht klopfen und Fettränder etwas einschneiden. Mit Salz und Pfeffer würzen. Jedes Steak beidseitig dick mit Senf einstreichen und in eine Schüssel legen. Zwiebelringe darauf legen und das Steak mit reichlich Bier und etwas Öl übergießen. Die weiteren Steaks ebenso würzen und schichtweise darüber legen. Schüssel gut verschließen und Fleisch über Nacht ziehen lassen. Am nächsten Tag den Senf etwas abstreichen, die Marinade abtropfen lassen und Rostbrätel auf dem Holzkohlegrill grillen. Zwiebelringe in eine Aluschale oder Edelstahlschale legen und mitgrillen.

Rostbrätel mit Bietmarinade, serviert mit Jogurt Dip
Schmeckt zusammen herrlich: Zu Rostbrätel mit Biermarinade passt ein Joghurtdip sehr gut.

Dip mit Bier

Und wenn du Bier zum Grillen auch so toll findest wie wir, dann rühre nicht nur eine leckere Biermarinade an, sondern gib ein wenig von dem Gerstensaft an den Dip. Unser Dip mit Sauerrahm schmeckt zu Fleisch, Grillgemüse und geröstetem Brot.

Zutaten:

  • 250 g Sauerrahm
  • 250 g Joghurt
  • 100 ml Pils
  • Salz
  • frisch gemahlener Pfeffer
  • 1 Prise Zucker
  • 1 EL klein gehackte Kräuter (z. B. Petersilie, Schnittlauch)
  • 1 Spritzer Zitronensaft
  • 1 Spritzer Himbeeressig

Zubereitung:

Sauerrahm und Joghurt verrühren. Pils unterrühren und mit den restlichen Zutaten abschmecken.

Probiert unsere süffigen Biermarinaden und lasst es euch schmecken!


Zum nächsten Beitrag

Der grillfürst G210 – Kompakt und Leistungsstark
Die Grillfürst Gasgrillserie hat Zuwachs bekommen! Der G210 eignet sich hervorragend auch für Balkone oder Terrassen mit nur wenig Platz.
Shop Flag Shop