Deutschlands größter Grillfachhandel

Über 500.000 Kunden

Mehr als 80 Marken

Über 6.500 lagernde Produkte



Magazin


Magazin



Pimientos de Padrón – Pimientos grillen auf drei Arten


Lesezeit 4 Minuten Lesezeit

Pimientos de Padrón sind eine mediterrane Spezialität, die man ganz einfach Zuhause selbst zubereiten kann. Ob als Tapas, Vorspeise oder Grillbeilage: Die kleinen Grillpaprikas schmecken unwiderstehlich gut. Wir zeigen dir, wie man sie richtig zubereitet und haben 3 leckere Rezepte zusammengestellt.

pimientos de Padrón
(1 Bewertungen, Durchschnittlich: 5/5 Sternen)

Bewertung bestätigen

Willst du das Rezept wirklich mit Sternen bewerten?

Warme Sommerluft, ein frisches Weißbrot, eine Portion Pimientos mit Meersalz – mehr braucht es nicht für einen perfekten Tapas-Abend auf der eigenen Terrasse. Die kleinen Bratpaprikas sind Klassiker der spanischen Küche, sie eignen sich aber auch für etwas andere Grillgerichte.

Pimientos de Padrón: eine mediterrane Spezialität

Wer einmal in Galizien im Urlaub war, wird sie kennen: Pimientos de Padrón. Sie werden hier frisch gebraten und mit etwas Meersalz verfeinert als Tapas angeboten. Ihr Geschmack erinnert an Paprika, bringt aber zusätzlich ganz eigene Nuancen mit. Die kleinen Schoten schmecken herb, leicht bitter und ein wenig grün. Dabei sind sie zugleich leicht süßlich und fruchtig, sodass sich insgesamt eine sehr spannende Komposition ergibt. Die Zubereitung auf dem Grill fügt dem Ganzen noch eine leicht rauchige Komponente hinzu.

pimientos de Padrón
Gerade in der Pfanne oder vom Grill schmecken Pimientos de Padrón unwiderstehlich gut, da sie eine rauchige Note bekommen.

Woher kommen Pimientos de Padrón?

Woher stammt die Paprika? Wer die heutige mediterrane Küche kennt, wird vielleicht vermuten, dass diese Gattung in Spanien oder Italien heimisch ist. Das stimmt jedoch nicht: Ursprünglich kommt die Paprika aus Mittel- und Südamerika. Mittlerweile ist sie allerdings auch in den warmen Ländern Europas zu Hause. Die Vorgänger der berühmten Pimientos de Padron sind schon im 16. Jahrhundert in Spanien kultiviert worden. In fast 500 Jahren hat sich dabei eine ganz eigene Sorte entwickelt, die sich im Geschmack und im Aussehen von anderen Varianten unterscheidet.

Echte Pimientos stammen aus der Region unmittelbar um die Gemeinde Padrón in Galizien. Daher haben sie auch ihren Namen – im Spanischen korrekt „Pimientos de Padrón“. In Deutschland meist ohne Akzent über dem „O“.

Mittlerweile werden ähnliche Paprika auch in anderen Anbaugebieten Spaniens und Europas kultiviert. Sie kommen schlicht als „Bratpaprika“ auf den deutschen Markt, dabei handelt es sich aber meist nicht um das Original. Davon gibt es ohnehin nicht allzu viel: 15 Tonnen werden pro Jahr ungefähr geerntet. Das reicht nicht, um alle Welt damit zu beliefern. Sie sind daher als Delikatesse anzusehen und meist etwas teurer. Wenn du den authentischen Geschmack spanischer Tapas suchst, solltest du dich trotzdem auf die Suche nach echten Pimientos de Padron begeben.

Die eine ist scharf, die andere nicht: Besonderheiten der Pimientos de Padrón

Pimientos sehen aus wie Chilischoten. Daraus ergibt sich die Frage: Sind Pimientos de Padron scharf? Nein. Und ja. Mit anderen Worten: Vorher weiß das niemand so genau. Erst ein beherzter Biss in die gegrillte Frucht gibt dir Auskunft darüber, ob du es mit einer scharfen Bratpaprika zu tun hast.

Diese kleine Unsicherheit ist übrigens gewünscht und deshalb wird die Schärfe nicht durch Zucht entfernt. Allerdings können die spanischen Landwirte mit den Anbaubedingungen Einfluss darauf nehmen. Wenig Wasser und hohe Temperaturen lassen den Capsaicin-Gehalt steigen. Diese Substanz ist für die Schärfe verantwortlich. Zudem werden Pimientos de Padron unreif geerntet – reife Früchte sind rot und schärfer.

Wie viele scharfe Paprika in einer Portion verborgen sind, dazu gibt es unterschiedliche Angaben. Manche sprechen davon, dass eine von zehn feurig ist. Andere empfinden nur eine von 100 Pimientos als scharf. Hier gilt wieder: einfach ausprobieren. Im Zweifelsfall hilft ein Stück Weißbrot mit Olivenöl gegen das Brennen. Wasser und Wein verteilen das Feuer hingegen nur im Mund.

Pimientos de Padrón sind unverzichtbar für spanische Tapas

In der mediterranen Küche landen geschätzt 99 % der echten Pimientos gegrillt oder gebraten als Tapas auf dem Teller. Diese Zubereitung ist so begehrt, dass schlichtweg keine Früchte für andere mediterrane Gerichte übrigbleiben.

Pimientos de padron vom Grill
Man kann die Pimientos de Padrón einfach direkt auf den Grillrost legen. Aber aufgepasst: Sie können schnell durchrutschen.

Wie bereite ich Pimientos richtig zu: Grill oder Pfanne?

Die perfekte Zubereitung ist eine Kombination aus beidem: In der Pfanne auf dem Grill. Der Grill hat den Vorteil, dass er durch Kohle oder Gas viel Hitze liefert. Das ist wichtig, denn die kleinen Schoten sollen möglichst kurz braten. Die Pfanne sorgt dafür, dass die Paprikas nicht durch den Rost fallen und gleichmäßig bräunen. Wenn du keine Lust hast, nur für eine Portion Tapas den Grill anzuheizen, kannst du die Pimientos auch auf dem Küchenherd in der Pfanne zubereiten.

Pimientos de Padrón – Pimientos grillen: drei köstliche Rezepte

Die Zubereitung von Pimientos ist einfach. Fast immer kommen sie als Tapas auf den Tisch. Wir haben aber auch zwei Rezepte für dich kreiert, mit denen du den Klassiker einmal neu entdecken kannst.

Der Klassiker: Pimientos de Padrón grillen

Pimientos de Padrón in der Gusseisenpfanne zubereitet
In der Gusspfanne kannst die Pimientos schnell und einfach zubereiten. Es braucht nur noch Olivenöl und Salz, damit die Grillpaprikas köstlich werden.

Die klassische Zubereitung der Pimientos de Padron als Tapas vom Grill ist denkbar einfach. Du brauchst nur einen Grill, eine Pfanne und gute Ware. Der Geschmack hängt wesentlich davon ab, ob die Früchte zum richtigen Zeitpunkt geerntet wurden. Saison haben die Paprikas von Juni bis September, dann sind sie in einem gut sortierten Supermarkt sicher zu finden.

Abgewandelt: Pimientos de Padrón im Salat

Pimientos de Padrón im Salat
Die Pimientos de Padrón geben dem Salat einen extra Kick mit einer salzig-rauchigen Note.

Pimientos eignen sich nicht nur als Tapas, sie sind auch eine hervorragende Bereicherung für einen mediterranen Salat. Insbesondere mit cremigem Schafskäse harmonieren die leicht bitteren Schoten wunderbar. Der Vorteil: Du kannst den Pimientos Salat in Ruhe vorbereiten und deinen Gästen als Vorspeise anbieten, ohne dass du darauf achten musst, diese warm zu servieren.

Ausgefallen: Frischkäsecreme mit gegrillten Pimientos

Pimientos de Padrón Bratpaprika als Frischkäsecreme
Als Frischkäsecreme mit Honig und Oliven ist das der perfekte Dip für deine nächste Grillfeier.

Hast du ein paar Pimientos de Padrón vom Grill übrig? Dann ist dieses Rezept für Pimientos Frischkäsecreme das ultimative Upcycling für deine Reste. Die gegrillten Pimientos werden mit Oliven zu Mus verarbeitet und dann mit Frischkäse und dem Schmand verrührt. Dann noch mit Honig abschmecken und du hast einen sommerlichen Pimientosdip.

Diese Produkt passen zu Pimientos Grillen


Zum nächsten Beitrag

Kerntemperatur Rehsteak
Es muss ja nicht immer ein Steak vom Rind sein, auch ein Rehsteak ist richtig lecker. Miss einfach die Kerntemperatur und es gelingt dir auf Anhieb.
Kerntemperatur Rehsteak aus der Keule