Shop Flag

Maronen vom Grill – 3 Top Rezepte für gegrillte Esskastanien

Jeder kennt und viele lieben sie – Maronen. Die Esskastanie ist ein beliebter Herbst- und Wintersnack. Besonders auf Jahrmärkten und bei Weihnachtsmärkten ist sie überall vertreten. Doch gerade in diesem Winter, wo so einige Märkte ausfallen werden, musst du nicht auf die kleine edle Spezialität verzichten! Maronen sind auch von Hause aus auf dem Grill oder im Backofen ganz schnell gemacht.

Wir zeigen dir in unserem Guide, was du alles über die kleinen braunen Kastanien wissen solltest und wie du sie auf dem Grill zubereitest. Mit unseren leckeren 3 Rezepten könnt ihr euch direkt ausprobieren!

Gegrillte Maronen
Die gerösteten Maronen vom Grill sind ein köstlicher Snack für zwischendurch.

Maronen – Die edelste unter den Kastanien

Maronen schmecken angenehm nussig und leicht mehlig. Sie werden auch Edelkastanie oder Esskastanie genannt. Man kann sie zur Herbst- und Winterzeit frisch im Supermarkt kaufen oder ganzjährlich eingeschweißt. Da sie nicht gerade günstig sind, lohnt sich auch in vielen Gegenden ein Familienausflug in den Wald, um die leckere Kastanie zu sammeln! Vor allem am Niederrhein findet man in den Wäldern zahlreiche Esskastanien.

Aber Achtung! Es gibt verschiedene Arten von Kastanien und nicht jede aufgesammelte Kastanie ist auch zum Essen geeignet. Zum Beispiel findet man in Deutschland oft Rosskastanienbäume vor, deren Frucht nicht essbar ist. Finde hier mehr über die Unterschiede heraus, um sie nicht zu verwechseln.

Maronen

Arten von Kastanien – Unterschied zwischen Marone und Esskastanie

Die Maronen sind zwischen Ende September und Anfang Oktober reif. Sie sind dann soweit, wenn sich der Fruchtbecher öffnet und sie von alleine vom Baum fallen. Es gibt drei verschiedene Sorten, die man voneinander unterscheiden sollte.

MaronenWerden auch Edelkastanie genannt, sind größer und oval geformt sowie wesentlich süßer, als die anderen Esskastanien.
EsskastanienMit Maronen verglichen kleiner, rund geformt und geschmacklich weniger intensiv
DauermaronenEs gibt sie ganzjährig und werden im Vergleich zu den anderen Sorten vom Baum gepflückt. Großer Vorteil der Dauermarone ist, dass sie wie Kartoffeln über mehrere Monate an einem kühlen, dunklen Ort haltbar bleiben.

Wie werden Maronen richtig gelagert?

Schon beim Kauf sollte man immer darauf achten, dass die Schale unversehrt und die Kastanien prall und glänzend aussehen. Sobald sie ungewöhnlich leicht sind, ist der Kern geschrumpft und damit schon älter und länger gelagert worden.

Einmal gekauft, halten sie zu Hause nicht so lange wie andere Nüsse, auch wenn sie durch die harte Schale den Anschein machen. Bei Zimmertemperatur keimen sie relativ schnell und können dann anfangen zu schimmeln. Außerdem verliert nach einigen Tagen die Maroni schon erheblich an Geschmack und wird zäh, sodass sie am besten innerhalb einer Woche verzerrt bzw. zubereitet werden sollte.

Im Kühlschrank ist die Lagerung eher schlecht, aber sie halten 1-2 Wochen länger, als bei Zimmertemperatur. Im Gegensatz zu frischen Maroni sind Vakuum verpackte Esskastanien oder die in der Dose aus dem Supermarkt lange haltbar.    

Tipp: Wenn man sie dagegen 20 min kocht und geschält in die Dose oder ins Gefrierfach legt, können sich die Esskastanien bis zu 6 Monate halten.

Sind Maronen gesund?

Ja, das sind sie! Beim nächsten Jahrmarkt Besuch könnt ihr beherzt zugreifen – sie sind nämlich eine schlanke Leckerei. Im Gegensatz zu anderen Nüssen enthalten sie weniger Öl und haben damit weniger Kalorien. Trotzdem schmecken sie ohne Fett und Zucker herrlich süß und köstlich. Zudem bremsen sie den Heißhunger aus, sind reich an wertvollen Ballaststoffen, Magnesium, Kalium und Vitamin C und B. Also greift mit ruhigem Gewissen bei den nächsten gerösteten Maroni beherzt zu! Vor allem vom Grill schmecken sie unbeschreiblich lecker!

Maronen vom Grill

Die einfachste und bekannteste Zubereitungsform ist die bekannten Maroni zu rösten, wie man es von Weihnachtsmärkten kennt. Bei uns landen sie natürlich auf dem Grill! Hier hast du verschiedene Möglichkeiten die Esskastanie zu grillen. Zum Beispiel kann man sie auf einen Pizzastein oder in eine Gemüseblech legen.

Maronen auf einem Lochblech auf dem Grill

Perfekt geeignet ist aber auch ein Drehspießkorb! Wir verwenden zum Rösten der Maroni den Universal Drehspießkorb von Grillfürst! Der Vorteil daran: So musst du die Maroni nicht regelmäßig wenden. Zusätzlich brennen nicht an und durch die bessere Hitzeverteilung platzen sie besser auf. Egal für welche Grill Methode du dich entscheidest, wichtig ist sie immer mal mit Wasser einzusprühen, damit sich die Schale nach dem Grillen besser entfernen lässt.

Zutaten:

  • 200 g Maronen
  • Wasser zum besprühen

Zubereitung:

  • Esskastanien (Maronen) gründlich waschen und an der Oberseite kreuzförmig einschneiden. Am besten geht das mit einem kleinen Küchenmesser oder noch besser mit einem speziellen Maronenmesser.
Schale der Maronen vor dem Grillen einschneiden
Damit die Schale beim rösten schön aufgeht, werden die Maronen zunächst eingeritzt.
  • Maronen in den Drehspießkorb oder in einer Schicht in eine Grillschale oder Grillpfanne legen und ca. 20-25 Minuten bei 200 Grad indirekter Hitze rösten. In der Grillschale oder -pfanne müssen die Maronen alle fünf Minuten gewendet werden.
  • Besprüht bei jeder Grillmethode die Esskastanien alle 5 Minuten mit Wasser. So brennen sie nicht an und die Schale öffnet sich. Maronen vom Grill nehmen und Schale entfernen.

Tipp: Lege die Maronen eine Stunde vorher in lauwarmes Wasser ein, dann lassen sie sich deutlich besser einschneiden.

Passendes Zubehör für Maronen vom Grill

Rezept für kandierte/ glasierte Maronen

Für alle süßen Naschkatzen unter euch, kann man die gegrillten Maronen auch noch kandieren oder glasieren. Das dauert nicht lang und man hat den perfekten süßen Snack für einen gemütlichen Abend mit Freunden und Familie.

Für 4 Portionen

Zutaten:

  • 500g vorgegarte und geschälte Maronen
  • 50g Butter
  • 100 ml Orangensaft
  • 80 g brauner Zucker
  • 2 El Ahornsirup oder Honig

Zubereitung:

  1. Alle Zutaten in einer Pfanne vorsichtig und langsam erhitzen. Gerade Zucker kann sehr schnell sehr heiß werden.
  2. Maronen dazugeben und immer wieder alles gut durchschwenken.
  3. Nach 5-10 Minuten sind die glasierten Maronen fertig! Das erkennt man daran, dass die Masse etwas fester geworden ist.

Tipp: Die Schale lässt sich am besten entfernen, so lange die Esskastanien heiß sind.

Rezept für Maronen Creme Suppe

Eine feine Maronen Creme Suppe ist die perfekte Vorspeise für die kalte Jahreszeit. Wenn du der Suppe noch geschmacklich eine besondere Note verleihen möchtest, dann kannst du sie mit gebratenen Pilzen, Räucherspeck oder Walnüssen verfeinern.

Für 4 Portionen

Zutaten:

  • 2 Möhren
  • 4 Frühlingszwiebeln
  • 1 Kartoffel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 2 EL Öl
  • 250 g gegarte Maronen ( am besten vakuumverpackt)
  • 500 ml Gemüsebrühe
  • 200 ml Sahne  
  • Salz
  • Pfeffer
  • Zitronenabrieb
  • frisch geriebene Muskatnuss

Zubereitung:

  1. Knoblauch schälen und fein hacken. Die Möhren und die Kartoffel schälen und klein schneiden. Die Frühlingszwiebeln putzen, waschen und in feine Scheiben schneiden.
  2. Öl in einem Dutch Oven oder Topf auf dem Grill erhitzen. Nun brate bei mittlerer Hitze die Möhre, die weißen Scheiben der Frühlingszwiebeln und den Knoblauch 1 Min an.
  3. Maronen, die Brühe und die Sahne zu den restlichen Zutaten im Top dazugeben und zugedeckt bei mittlerer Hitze 10 min lang kochen lassen. Wichtig dabei ist gelegentlich umzurühren. Kurz abkühlen lassen und dann mit dem Pürierstab alles fein pürieren.
  4. Jetzt nur noch mit Salz, Pfeffer, Zitronenabrieb und Muskat die Suppe abschmecken. Das Grüne der Frühlingszwiebel zum Servieren drüberstreuen und fertig!

Tipp: Die übrig gebliebenen Maronen halten sich im Kühlschrank 3-4 Tage.

Rezept für Maronen Burger mit Kürbis und Feta

Unser herbstlicher Burger schmeckt besonders lecker durch unsere selbstgemachte Maroni Creme. Sie gibt dem Burger eine leicht süßlich nussige Note, die perfekt zum Rinderhackfleisch und dem Feta passt.

Maronen Burger mit Feta
Der saftige Maronen Burger mit Kürbis und Feta schmeckt nussig frisch und ist ideal für den Herbst.

Für 4 Portionen

Zutaten:

  • 250 g Hokkaido
  • Salz
  • 125 g essfertige Esskastanien/Maroni
  • 250 g griechischer Joghurt
  • frisch gemahlener Pfeffer
  • 1 TL mittelscharfer Senf
  • ½ Lauchstange
  • 600 g Rinderhackfleisch
  • 200 g Feta
  • 4 Burger Brötchen
  • Kürbiskernöl nach Belieben

Zubereitung:

  1. Hokkaido waschen, entkernen und in sehr dünne Spalten schneiden. In einer heißen Grillpfanne von beiden Seiten kurz anrösten, etwas salzen, herausnehmen und beiseite stellen.
  2. Maroni gut zerdrücken. Joghurt mit Salz, Pfeffer und Senf glatt rühren und Maroni unterheben. Lauch putzen, waschen und in feine Ringe schneiden.
  3. Hackfleisch mit Salz und Pfeffer würzen und daraus Pattys formen. Pattys in der Grillpfanne oder auf dem Grillrost grillen. Feta klein würfeln. Brötchen halbieren und mit den Schnittflächen nach unten über direkter Hitze kurz anrösten.
  4. Untere Brötchenhälften mit Joghurt-Maroni-Sauce bestreichen und mit Kürbisscheiben belegen. Darauf je ein Patty legen und Lauch und Feta darauf verteilen. Nach Belieben mit Kürbiskernöl beträufeln. Obere Brötchenhälfte darauf setzen und herbstliche Burger genießen.