Tel. & E-Mail Kundenservice
Mo. – Fr. 08:30 – 18:00 Uhr:
06621 / 4320900 oder shop@grillfuerst.de.

Napoleon Sonder-Hotline
Mo. – Fr. 08:00 – 20:00 Uhr,
Sa. 08:00 – 19:00 Uhr:
06621 / 43209-00

Videoberatung
Mo. – Fr. 10:00-19:00 Uhr: Live-Video-Beratung

Deutschlands größter Grillfachhandel

Über 750.000 Kunden

Mehr als 80 Marken

Über 6.500 lagernde Produkte

11 stationäre Grillfachgeschäfte

Magazin



Die Top 6 Immunbooster für Griller


Lesezeit 5 Minuten Lesezeit

Vor der Grippewelle, zur kalten Jahreszeit, wenn Freunde und Familie bereits schiefen: Es ist immer gut, etwas für das eigene Immunsystem zu tun. Regelmäßig draußen am Grill zu stehen, ist schon ein guter Anfang: Bei Sonnenlicht bildet die Haut Vitamin D, frische Luft soll die Abwehrkräfte stärken. Du möchtest noch mehr für deine Gesundheit tun? Diese Immunbooster und Tipps für Griller helfen dir dabei.

Immunbooster selber machen
(1 Bewertungen, Durchschnittlich: 5/5 Sternen)

Bewertung bestätigen

Willst du das Rezept wirklich mit Sternen bewerten?

In der Natur gibt es viele Gewürze, Früchte und weitere Pflanzenteile, die das Immunsystem stärken können. Unsere Top 6 sind Ingwer, Beeren, Rote Beete, Nüsse, Aronia und Kurkuma. Hier findest du für jede Zutat ein spannendes Grillrezept.

Immunbooster Rezepte
Für Griller helfen in der Winterzeit verschiedene Immunbooster Rezepte, um das Immunsystem zu stärken.

Die besten Immunbooster für jeden Tag

Hustensaft, Kopfschmerztablette und Co. – das muss nicht sein. Es gibt viele Lebensmittel, die positive Wirkungen auf den Körper haben können. Hier siehst du unsere Top 6 der pflanzlichen Immunbooster. Und wie finden sie den Weg in deinen Speiseplan? Dazu haben wir für jede Zutat ein passendes BBQ-Rezept zusammengestellt. So fällt es leicht, die gesundherhaltenden Früchte, Wurzeln und Nüsse jeden Tag in den Speiseplan zu integrieren.

Früchte wie Heidelbeeren, sowie Nüsse, Ingwer- und Kurkumaknollen, stecken voller Vitamine und Mineralstoffe.

Ingwer

Ingwer ist einer der bekanntesten Immunbooster aus der Natur. Er enthält gleich einen ganzen Strauß von Pflanzenstoffen, die bei verschiedenen Leiden helfen sollen bzw. die deine Abwehrkräfte unterstützen können. Charakteristisch sind die Gingerole, die dem Ingwer sein einzigartiges Aroma und die spürbare Schärfe verleihen. Sie sollen den Fettstoffwechsel anregen und können Studien zufolge sogar Entzündungen hemmen. Zudem wurde eine Wirkung gegen Rhinoviren nachgewiesen. Oder einfacher ausgedrückt: Ingwer kann bei Erkältung helfen. Außerdem ist das Rhizom voll mit Vitamin C und wichtigen Mineralstoffen wie Magnesium und Kalium.

Beeren

Beerenobst wie Blaubeeren sind ein heimisches Superfood. Sie enthalten Vitamin C, Zink, Eisen und Folsäure – alles wichtige Mikronährstoffe für den Körper. Doch damit nicht genug. Die enthaltenen sekundären Pflanzenstoffe wie Anthocyane (sie machen die Heidelbeere blau) können weitere positive Auswirkungen auf den Körper haben, zum Beispiel bei Bluthochdruck und Entzündungen.

Rote Beete

Die Rote Beete ist ebenfalls ein heimisches Gemüse, das vom Sommer bis ins späte Frühjahr hinein fast zu jeder Jahreszeit zur Verfügung steht. Ein wichtiger Inhaltsstoff der kräftig gefärbten Rüben ist Eisen. Vorteil: Mineralstoffe gehen beim Erhitzen nicht verloren – sofern sie nicht mit Wasser ausgekocht werden. Daher ist es eine gute Idee, Rote Beete zu grillen.

Rote Bete Scheiben liegen auf dem Grill
Die Marinierten Rote Bete Scheiben werden auf beiden Seiten gegrillt.

Nüsse

Nüsse wie Walnüsse, Haselnüsse und Paranüsse gelten als förderlich für die Gesundheit. Das aus verschiedenen Gründen. Zum einen enthalten sie wertvolle ungesättigte Fettsäuren, zudem liefern sie hochwertiges Eiweiß. Darüber hinaus enthalten Nüsse viele weitere wichtige Mineralstoffe wie Zink und Magnesium. Besonders gut: Du kannst sie jeden Tag in deine Mahlzeiten integrieren, ob einfach geröstet, als Mus oder zum Salat.

Aroniabeere

Die Aroniabeere gilt als eine echte Heilbeere. Ihr werden gleich mehrere positive Eigenschaften zugeschrieben. Bekannt ist sie zum Beispiel für ihren hohen Gehalt an Vitamin C, außerdem liefert sie Folsäure und Iod. Der Geschmack ist leicht herb und säuerlich – ideal für eine pikante BBQ-Sauce.

Kurkuma

Kurkuma ist schon seit Jahrhunderten bekannt und wird bei verschiedenen Leiden empfohlen, zum Beispiel bei Verdauungsproblemen, aber auch als Immunbooster. Ein ganz wichtiger Inhaltsstoff ist das Curcumin, das stark antioxidativ wirkt. Gut zu wissen: Als ein wesentlicher Bestandteil ist Kurkuma in vielen Currymischungen enthalten.

Kurkuma Immunbooster
Die Kurkuma Knolle steckt voller Antioxidantien und soll das Immunsystem, sowie die Verdauung unterstützen.

Immunbooster Rezepte vom Grill

Du möchtest etwas für deine Abwehrkräfte tun, aber den geliebten Grill dafür nicht verlassen? Dann sind diese Rezepte genau richtig für dich. Sie bringen immunstarkes Superfood auf den Rost. Und wie immer, wenn der Grill im Spiel ist, wird es besonders aromatisch.

Ingwer-Marinade und Ingwer-Shot

Ingwer ist nicht nur ein hervorragender natürlicher Immunbooster, sondern auch ein vielseitiges Gewürz. Besonders gut passt Ingwer zu asiatischen Gerichten und zu Hähnchen. Mit dieser Marinade bereitest du aromatisches Hähnchen zu, das gleich noch eine Portion Superfood liefert. Mit wenigen Abwandlungen wird deine Marinade sogar zum trendigen Ingwer-Shot.

Lass dich selbst vom Rezept für die Ingwer Marinade für saftiges Hähnchen.

Gegrillter Smoothie

Smoothie grillen, geht das? Nicht das fertige Gemisch, aber einzelne Zutaten. In diesem Fall: die Ananas. Sie wird auf dem Grill angenehm weich und erhält Röstaromen. Im Mixer vermählst du die gegrillte Frucht dann mit Heidelbeeren, die sich wegen ihrer Größe selbstverständlich nicht für den Rost eignen. Ein Glas Kokosmilch und etwas Ingwer runden den Immun-Smoothie stimmig ab.

Hier zum Rezept für den gegrillten Smoothie.

Immunbooster Gegriltler Smoothie
Ein gegrillter Smoothie als Immunbooster hilft dir gestärkt durch den Winter.

Carpaccio von gegrillter Roter Beete

Carpaccio wird in der Regel roh serviert – allerdings ist der Geschmack von ungegarter Roter Beete nicht bei jedem beliebt. Wenn du die Rüben vorher grillst, wird das Aroma deutlich milder, süßer und gefälliger. Den wertvollen Inhaltsstoffen wie Eisen, Phosphor und Magnesium macht das nichts. Der Zitronensaft sorgt mit seinem Vitamin C sogar noch für eine verbesserte Aufnahme des Eisens.

So lässt sich das Rote Beete Carpaccio selbst zubereiten.

Rote Bete Carpaccio mit Salat und Nüssen
Hübsch angerichtet: Das Rote Bete Carpaccio ist eine tolle Vorspeise, die gut für das Immunsystem ist.

Angeröstete Nüsse

Für eine Handvoll Nüsse lohnt es sich meist nicht, den Grill anzuwerfen. Aber da Ernährungsexperten empfehlen, ruhig häufiger zuzugreifen, bietet es sich an, auf Vorrat ein paar Nüsse zu rösten. Sie erhalten dadurch ein volleres Aroma und eine unvergleichliche Knusprigkeit. Sie schmecken pur ebenso wie zum Salat oder als Zugabe zum Müsli. Welche Sorten du nimmst, bleibt deinem Geschmack überlassen.

Zutaten:
Nüsse

Zubereitung:
Den Grill auf mittlere Hitze vorheizen und eine Pfanne aufsetzen. Theoretisch kannst du auch auf der Grillplatte rösten, da fallen die Nüsse aber schnell herunter.

Wichtig ist, die Temperatur nicht zu hoch einzustellen. Etwa 150 °C sind ideal, denn so verbrennen die Nüsse nicht und die wertvollen Inhaltsstoffe bleiben erhalten. Trotzdem schmecken sie hinterher angenehm röstig.

Die Nüsse in die Pfanne geben und regelmäßig wenden, sodass sie von jeder Seite Hitze bekommen. Sie sind nach wenigen Minuten gut, am besten probierst du zwischendurch.

Gegrilltes Kurkuma-Gemüse

Kurkuma ist ein Bestandteil von Curry, es eignet sich also bestens zum Würzen. Zudem harmoniert das gelbe Wurzelstück hervorragend mit weiteren Gewürzen. In diesem Rezept vereint es sich mit Orange, Chili und Ingwer zu einer pikanten Marinade für Grillgemüse – ideal als Vorspeise.

Probiere selbst Zuhause die gegrillte Kurkuma Gemüse Pfanne aus.

Das Kurkuma Gemüse lässt sich in der Pfanne oder auch fettarm auf der Plancha zubereiten.

Aroniabeeren-BBQ-Sauce

Aroniabeeren haben ein interessantes Aroma. Sie sind leicht herb, säuerlich und ein wenig adstringierend. Wenn du sie roh anbietest, wird der ein oder andere Gast vielleicht das Gesicht verziehen. Zudem sind sie roh schwach giftig, weshalb sie gekocht werden sollten. So hast du die Möglichkeit, eine köstliche, ungewöhnliche BBQ-Sauce daraus zu machen.

Zutaten:
500 g Aroniabeeren
1 Chilischote
4 EL Ahornsirup
1 Zweig Rosmarin
1 EL Olivenöl
2 Zwiebeln
1 EL Tomatenmark

Zubereitung:
Einen Topf auf den Grill setzen, bei mittlerer Hitze vorheizen.

In der Zwischenzeit die Zwiebeln hacken und die Chili in Ringe schneiden, die Aroniabeeren gründlich waschen.

Öl in den Topf geben, Zwiebeln andünsten. Chili und Rosmarin zugeben, kurz mit anrösten. Tomatenmark zugeben und ebenfalls anbraten, dann mit Aroniabeeren ablöschen. Die Beeren ein wenig mit dem Löffel stampfen, damit sie ihren Saft abgeben. Einmal aufkochen, Ahornsirup zugeben und fünf Minuten einreduzieren, dann heiß abfüllen. Die BBQ-Sauce aus Aronia passt hervorragend zu Wild.


Zum nächsten Beitrag

Backen mit Gusseisen – die besten Tipps und Tricks
Backen mit Gusseisen ist viel leichter als du denkst! Die massiven Gussformen bieten jeden Menge Vorteile beim Backen von Brot und und Kuchen.
Backen mit Gusseisen - Brot aus der Kastenform