Tel. & E-Mail Kundenservice
Mo. – Fr. 08:30 – 18:00 Uhr:
06621 / 4320900 oder shop@grillfuerst.de.

Napoleon Sonder-Hotline
Mo. – Fr. 08:00 – 20:00 Uhr,
Sa. 08:00 – 19:00 Uhr:
06621 / 43209-00

Videoberatung
Mo. – Fr. 10:00-19:00 Uhr: Live-Video-Beratung

Deutschlands größter Grillfachhandel

Über 850.000 Kunden

Mehr als 60 Marken

Über 7.000 lagernde Produkte

13 stationäre Grillfachgeschäfte

Magazin



Chicken Wings selber machen – Unser Guide mit vielen Tipps und 10 Top Rezepten vom Grill


Lesezeit 9 Minuten Lesezeit

Manche mögen Steak, andere Pulled Pork, wieder andere Fisch. Aber bei Chicken Wings wirst du alle vereinen: Der BBQ-Klassiker schmeckt (fast) jedem. Zudem sind die gegrillten Hähnchenflügel schnell zubereitet: indirekt oder direkt gegrillt, du stehst nicht länger als 30-40 Minuten am Rost. Und wie grille ich Chicken Wings? Hier erfährst du es. Außerdem gibt es…

Chicken Wings Grillen
(3 Bewertungen, Durchschnittlich: 4.7/5 Sternen)

Bewertung bestätigen

Willst du das Rezept wirklich mit Sternen bewerten?

Chicken Wings sind ein Klassiker vom Grill. Sie werden mariniert oder mit einem Rub gewürzt und landen dann auf dem Rost. Direkt gegrillt, brauchen sie ungefähr 20 Minuten, bei indirekter Hitze zehn Minuten länger. Dazu servierst du eine vollmundige Wingsauce und Beilagen nach Wunsch. Für noch aromatischere Chicken Wings glasierst du die Flügel kurz vor Ende der Garzeit. Entscheide aber selbst nch dem Beitrag, wie du deine Chicken Wings selber machen willst.


Chicken Wings selber machen: Das ist klassisches BBQ

Hähnchenflügel vom Grill gelten als Inbegriff für BBQ. Dabei ist das Rezept – glaubt man den gängigen Quellen – gar nicht so alt. Zum ersten Mal serviert wurden Wings vom Grill angeblich 1963/1964 in Buffalo. Interessantes Detail: Früher war daher auch die Bezeichnung Buffalo Wings üblich.

Chicken Wings Rezept
Der Inbegriff für BBQ: Lecker saftig-würzige Chicken Wings

Was folgte, war ein internationaler Siegeszug. Die herzhaften, knusprigen Chickenwings stehen heute nicht nur in den USA ganz oben auf der Beliebtheitsskala. Das hat gleich mehrere Gründe. Zum einen haben die Flügel besonders viel Haut im Verhältnis zum Fleisch – es gibt also viel zu knuspern. Darüber hinaus sind die Wings dank Knochen sehr saftig und aromatisch. Dann gibt es noch den Faktor Preis: Hähnchenflügel sind deutlich günstiger als Hähnchenbrust oder Hähnchenkeulen.


Wie grille ich Hähnchenflügel?

Wenn du Chickenwings grillen möchtest, hast du grundsätzlich zwei Optionen: direkt oder indirekt. Für beides findest du weiter unten eine Anleitung.

Unverzichtbar ist in jedem Fall die Würzung. Die ist bei den meisten Rezepten leicht scharf, das ist aber kein Muss. Passende Gewürze für Chicken Wings sind Paprikapulver, Pfeffer, Chilipulver, Thymian und selbstverständlich Salz. Zudem sind Sojasauce und Honig oder Ahornsirup gute Komponenten, um die Flügel leicht süßlich und vollmundig zu marinieren.

Vor dem Grillen stellt sich außerdem die Frage, ob du die Chickenwings zerteilen möchtest oder nicht. Beides hat je nach Zubereitung seine Vorteile.

Chicken Wings selber machen auf dem Grill

Chicken Wings richtig zerteilen

Grundsätzlich besteht ein Hähnchenflügel aus drei Teilen: Oberflügel, Unterflügel und Spitze. Im Englischen werden die Komponenten als Flat, Drumette und Tip bezeichnet.

Der obere Teil des Flügels enthält besonders viel Fleisch und einen Knochen. Theoretisch lässt sich das Fleisch auslösen, für Chickenwings vom Grill wird der Knochen aber im Flügel belassen. Das mittlere Flügelstück besteht wiederum aus zwei Teilen, meist wird aber das Ganze Stück verwendet. Die Flügelspitze ist dünn und enthält kaum Fleisch.

Wenn du den Flügel zerteilen möchtest, gibt es zwei Methoden. Bei der ersten legst du den Flügel vor dich auf eine feste Unterlage. Mit einem scharfen, nicht zu kleinen Messer setzt du genau im Gelenk an und teilst den Flügel. Alternativ kannst du die einzelnen Glieder abdrehen und dann die Haut durchtrennen.

Grundsätzlich eignen sich alle drei Teile zum Grillen, die Flügelspitze wird allerdings meistens nicht verwendet, weil kaum Fleisch enthalten ist. Wenn du Chicken Wings kaufst, ist der vordere Teil sogar häufig schon abgeschnitten. Wenn nicht, solltest du einmal probieren, die Spitzen ebenfalls zu grillen. Sie werden sehr knusprig und aromatisch.

Bleibt die Frage: Chicken Wings zerteilen oder nicht? Der Vorteil beim Zerteilen ist, dass die einzelnen Stücke gleichmäßig garen. Zudem sind die Flügel einfacher zu essen und einfacher zu grillen. Vor allem wenn du bei direkter Hitze grillst, wirst du das bemerken. Auf der anderen Seite sparst du Zeit und Arbeit, wenn du die Chickenwings im Ganzen auf den Rost legst. Bei indirekter Hitze wird sich das Ergebnis nicht unterscheiden.


Marinade für Chicken Wings vom Grill

Sind die Flügel gewaschen und nach Wunsch zerteilt, kümmerst du dich um die Marinade. Hier stehen dir viele Optionen offen. In den USA wird häufig mit dickflüssigen Marinaden gearbeitet. Die verleihen den Flügeln ein intensives Aroma und harmonieren wunderbar mit der knusprigen Haut. Zudem haften die Marinaden sehr gut an den Flügeln.

Für europäische Rezepte kommen hingegen häufig Trockenwürzmischungen zum Einsatz, zudem gibt es eine große Auswahl verschiedener BBQ-Rubs. Die eignen sich gut für direktes Grillen, sofern kein Zucker enthalten ist, der verbrennen könnte. Es empfiehlt sich, beide Varianten auszuprobieren. So findest du deinen persönlichen Favoriten.

Eine grundsätzliche Herausforderung beim Marinieren von Chickenwings ist die Hygiene. Alles, was mit Hähnchenfleisch in Kontakt gekommen ist, sollte gut abgewaschen werden, da sich sonst schnell Keime bilden. Eine einfache und sichere Methode, um die Flügel zu marinieren, ist ein großer Gefrierbeutel. Dort gibst du Flügel und Würzung hinein und kannst beides dann von außen kneten, ohne überall Flüssigkeit zu verteilen. Alternativ verwendest du eine große Schüssel, in der du alle Zutaten vermengst.

Zum Durchziehen kommen die gewürzten Wings in den Kühlschrank. Dort sollten sie mindestens 30 Minuten bleiben. So verteilen sich die Aromen der Marinade schön gleichmäßig.

Dann geht es an den Grill. Chicken Wings direkt oder indirekt grillen? Das erfährst du in den nächsten Abschnitten.


Chickenwings direkt grillen

Die einfachste Methode besteht darin, Chickenwings direkt auf den Rost über die Glut oder die Flamme zu legen. Das gelingt sogar mit einem Einweggrill, dein Grill zu Hause bietet dir selbstverständlich mehr Komfort.

Heize den Grill dafür auf etwa 200 °C direkte Hitze vor – zu heiß darf es nicht sein, sonst verbrennen die Wings, bevor sie gar sind. Dann kommen die Flügel auch schon auf den Rost.

Für diese Methode ist es vorteilhaft, die Flügel zu zerteilen. So kannst du je nach Dicke steuern, wie lange die einzelnen Teile über der Hitze bleiben. Was bereits fertig ist, wandert hinüber in die indirekte Zone zum Warmhalten. Als grober Richtwert gelten 20 Minuten, bis Chicken Wings fertig gegrillt sind.

Chicken Wings auf dem Gasgrill grillen

Die Kerntemperatur sollte dann ungefähr 80-84 °C betragen. Genau messen kannst du die allerdings nicht an jedem Flügel. Verlasse dich in diesem Fall lieber auf dein Gefühl und schneide einen Flügel an, um zu sehen, ob er durchgegart ist. Anders als Rinderfilet verziehen es die Flügel zudem, wenn sie ein paar Grad zu viel haben.

Mehr zum Thema Kerntemperatur Chickenwings findest du hier.


Chickenwings indirekt grillen

Für indirektes Grillen der Chickenwings regelst du den Grill auf 180-200 °C ein. Ist die Temperatur erreicht, kommen die gewürzten Flügel auf den Rost. Es gibt unterschiedliche Hähnchenbräter für den Grill wozu spezielle Halterungen für Chicken Wings zählen, wie der Grillfürst Chicken Wing Holder. Mit dem kriegst du deine Hähnchenflügel sicher und platzsparend im Grill unter. Wenn du die Flügel im Ganzen gelassen hast, platziere die Spitzen so, dass sie von der Hitzequelle weg zeigen. Das verhindert, dass sie verbrennen.

Sind alle Flügel auf dem Grill, schließt du den Deckel. Sie sollten nun ungefähr 30 Minuten grillen. Zwischendurch kannst du einmal nachsehen, ob alles in Ordnung ist und nichts schwarz wird.

Chicken Wings auf einem Hähnchenhalter grillen

Tipp: Chickenwings glasieren

Ob direkt oder indirekt, deine Chicken Wings vom Grill sind jetzt fertig und können serviert werden. Sie werden deinen Gästen sicher gut schmecken. Für richtig perfekten BBQ-Genuss empfiehlt es sich allerdings, die Flügel zusätzlich zu glasieren.

Dazu trägst du fünf bis zehn Minuten vor Ende der Garzeit eine Glasur aus Ahornsirup oder Honig, etwas Apfelsaft und den Gewürzen der Marinade auf (die alte Marinade besser nicht verwenden). So erhalten die Chicken Wings eine besonders aromatische Haut, die zugleich herrlich karamellisiert.

Chicken Wings glasieren

Was passt zu Chicken Wings?

Gegrillte Chickenwings sind ideal als Vorspeise oder Hauptspeise. Bei der Wahl der Beilagen bist du frei. Klassisch passen selbstverständlich Pommes sehr gut dazu. Aber auch Rosmarinkartoffeln und Grillgemüse oder Cole Slaw sind stimmige Begleiter. Als guter Gastgeber bietest du außerdem Feuchttücher und eine Schale für die Reste an, denn Chicken Wings werden am besten mit den Händen gegessen.

Auf gar keinen Fall fehlen darf eine Wingsauce, also eine BBQ-Sauce für Chicken Wings. Scharf oder süß? Würzig oder fruchtig? Erlaubt ist, was schmeckt. Inspirationen findest du in unserem großen BBQ-Saucen-Guide.


Wie viele Chickenwings pro Person?

Wie viele Chicken Wings pro Person gegrillt werden sollten, hängt davon ab, ob du sie als Vorspeise oder Hauptgericht servierst. Als Vorspeise reichen zwei bis drei ganze Flügel pro Person. Als Hauptgericht solltest du fünf bis sechs Flügel rechnen. Wenn nicht alle aufgegessen werden, ist das kein Problem. Sie schmecken auch kalt oder aufgewärmt.

Vom Gewicht her brauchst du übrigens eine ganze Menge, denn fast die Hälfte der Chicken Wings ist Knochen. Rechne also knapp 400 Gramm pro Person.


Unsere Top 8 Chicken Wings Rezepte

Lieber süß, klassisch BBQ, oder doch asiatisch? Man kann dank Rubs, Marinaden und Glasuren den Chicken Wings unterschiedliche Geschmäcker verpassen. Unsere liebsten Chicken Wing Rezepte haben wir zusammengefasst.

Buffalo Chicken Wings

45 min. Zubereitungszeit

Buffalo Wings vom Grill

Echte Buffalo Wings werden frittiert, sie gelingen aber auch auf dem Grill. Wichtig ist die scharfe Würzung. Zudem darf die passende Wingsauce nicht fehlen, von der die gegrillten Hähnchenflügel eine ordentliche Portion abbekommen.

30 min. Zubereitungszeit

Chicken Wings Italian Style

Chicken Wings mal anders: Nicht klassisch BBQ, aber auch sehr pikant sind italienisch inspirierte Hähnchenflügel vom Grill. Bei der Schärfe probierst du am besten selbst, wie viel du verträgst. Grundsätzlich bieten die würzigen Kräuter aber eine Grundlage für feurige Schärfe, ohne dass der Geschmack verlorengeht.


Du brauchst:

1 kg Chickenwings

1 TL Chilipulver

1 TL Basilikum, getrocknet

1 TL Rosmarinpulver

1 TL Thymian, getrocknet

1 TL Fenchelsaat

2 EL Olivenöl

2 TL Salz


Und so gelingt’s:

Wasche die Hähnchenflügel gründlich und trockne sie ab. Zerteile die Hähnchenflügel am besten. Bestreiche sie dann dünn mit Öl und vermische die Gewürze. Massiere die Flügel kräftig mit den Gewürzen ein und lasse die gewürzten Chicken Wings für eine Stunde im Kühlschrank ruhen. Heize deinen Grill auf mittlerer direkte Hitze auf und grille die Wings 20 Minuten lang.

Gegrillte Chicken Wings mit Honig und Chili.

45 min. Zubereitungszeit

Chicken Wings mit Honig und Chili

Süße und Schärfe harmonieren wunderbar, wenn dann noch knusprige Hähnchenflügel hinzukommen – perfekt! Da Honig in der Marinade ist, eignet sich die Methode weniger gut für direktes Grillen, dafür werden die Wings bei indirekter Hitze umso besser. Sie bekommen eine würzige, im positiven Sinn klebrige Oberfläche. Unter der Haut ist das Fleisch zart und saftig.

Chicken Wings mit BBQ Marinade

55 min. Zubereitungszeit

Chicken Wings mit BBQ Marinade

Klassisch mag doch jeder, so auch bei Chicken Wings! Bevor du dich an besondere Glasuren heranwagen möchtest, fang am besten erstmal mit einer BBQ Marinade ran. Das schmeckt der Mehrheit und so wird der nächste Fußballabend auf jeden Fall ein Volltreffer.

60 min. Zubereitungszeit

Koreanische Chicken Wings

Chicken Wings sind auch in Asien sehr beliebt. Selbstverständlich gibt es dazu die passende Sauce. In Korea darf die gerne kräftig salzig und süß sein. Im Grill karamellisiert die langsam auf den Hähnchenflügeln, bis eine regelrechte Candy-Kruste entstanden ist. Damit es nicht zu süß wird, kommen außerdem Chili, Knoblauch und Apfelessig mit hinein.


Du brauchst:

1,5 kg Chicken Wings

6 EL Sojasauce

2 Knoblauchzehen

1 getrocknete Chilischote

2 EL Apfelessig

2 EL Apfelsaft

3 EL brauner Zucker

1 TL schwarzer Pfeffer, gemahlen

1 EL Öl


Und so gelingt’s:

Schneide die Hähnchenflügel in zwei Teile und wasche und trockne sie gründlich ab. Reibe das Fleisch mit etwas Öl ein und würze sie mit Pfeffer. Danach kommen die Wings bei 200 Grad indirekter Hitze auf den Grill. Jetzt bereitest du die Sauce vor. Dazu brichst du die Chilischote in Stücke und hackst den Knoblauch grob. Mit wenig Öl in einem Topf brätst du kurz die Chili und den Knoblauch an und gibst die restlichen Zutaten hinzu. Koche die Zutaten solange, bis eine dickflüssige Sauce entsteht. Bestreiche die Chicken Wings nach den 20 Minuten mit einer dicken Schicht der Sauce. Tipp: Arbeite am besten außerhalb des Grills, sonst tropft zu viel in den Innenraum. Gegebenenfalls eine Schale zusätzlich unterstellen, um den Grill zu schonen. Jetzt die Wings für weitere 10 Minuten bei geschlossenen Deckel grillen, bis die Sauce karamellisiert ist.

Rezept für glasierte Chicken Drumsticks

30 min. Zubereitungszeit

Glasierte Chicken Drumsticks mit Honig Bier Glasur

Mit Glasur erhalten Chicken Wings ein extra-süßes und würziges Finish. Der Name ist tatsächlich Programm, denn die Hähnchenflügel glänzen geradezu, wenn du sie servierst. Wenn du geschmackliche Variation wünschst, kannst du den Rub variieren. Er verleiht dem Fleisch sein prägendes Aroma.

45 min. Zubereitungszeit

Chickenwings mit Knoblauch-Finish

Die meisten Rezepte für Chickenwings arbeiten mit einer Marinade, die vor dem Grillen aufgetragen wird. Hier ist es andersherum. Die Wings werden zuerst gegrillt, sodass sie saftig sind, aber trotzdem kräftige Röstaromen bekommen. Erst dann werden sie in der Würzmischung geschwenkt. Vorteil: Knoblauch und Kräuter verbrennen nicht und geben ihre intensiven Gewürze im lauwarmen Zustand noch besser ab.


Du brauchst:

1,5 kg Chicken Wings

2 TL Rosmarinpulver

2 TL Paprikapulver

Olivenöl

Für die Würzung:

2 Knoblauchzehen

½ Bund Petersilie

1 TL Meersalz

1 EL Olivenöl


Und so gelingt’s:

Wasche die Chicken Wings und trockne sie ab. Verteile etwas Öl auf die Wings und massiere das Rosmarin- und Paprikapulver auf das Chicken. Den Grill auf 180 Grad direkter Hitze vorheizen und die Hähnchenflügel 35 Minuten lang grillen. In der Zwischenzeit bereites du die Würzmarinade her. Dazu den Knoblauch und die Petersilie fein hacken, mit Salz und Olivenöl vermengen und die fertig gegrillten Chicken Wings darin schwenken und sofort servieren.

Rezept für fruchtige Chicken Wings mit Ananas

80 min. Zubereitungszeit

Fruchtige Chicken Wings mit Apfel

Eine Besonderheit von Hähnchenflügeln ist, dass sie mit unglaublich vielen Aromen harmonieren – auch mit fruchtigen, wie dieses Rezept beweist. Currypulver und Apfel ergeben eine spannende Mischung, dazu gibt es noch etwas rauchiges Paprikapulver. Bei indirekter Hitze gart dann alles langsam vor sich hin, bis sich die Aromen auf der Haut schön verdichtet haben.


Die 2 besten Chicken Wings Saucen zum selber machen

15 min. Zubereitungszeit

Buffalo Chicken Wings Sauce

Was darf nicht fehlen, wenn du Chicken Wings zubereitest? Wingsauce! Ein Klassiker: Buffalo Sauce. Sie ist ordentlich scharf. Aber nicht nur: Butter macht die Sauce vollmundiger und bindet zudem die Schärfe sehr gut ein. Buffalo Sauce ist übrigens eng mit der Geschichte der Chicken Wings verwandt. Sie soll Grundlage für die erste Würzung im Jahr 1964 gewesen sein. Du kannst sie daher auch als Marinade für deine Wings verwenden.


Du brauchst für ein Glas:

200 ml Chilisauce

100 g Butter

½ TL Worcestersauce

2 TL Apfelessig

2 Knoblauchzehen, gepresst

Salz


Und so gelingt’s:

Gebe alle Zutaten in einen Topf und erhitze sie langsam bis sie anfängt zu köcheln. Rühre dabei stetig die Zutaten um, damit sich die Butter verbindet. Sobald das geschehen ist, den Topf vom Herd nehmen und abkühlen lassen.

Die Chilisauce sollte nicht zu scharf und nicht zu sauer sein!

20 min. Zubereitungszeit

Sweet Chili Sauce für Chicken Wings

Vielleicht eine der beliebtesten Saucen auf der ganzen Welt kommt mit wenigen Zutaten aus: Chili, Knoblauch, Zucker, Essig. Etwas Stärke sorgt für die nötige dickflüssige Konsistenz. So haftet diese süß-scharfe Sauce perfekt an deinen Chicken Wings vom Grill. Tipp: Du kannst die Sauce statt mit Wasser auch mit Apfel- oder Ananassaft aufsetzen und erzielst damit eine zusätzliche fruchtige Komponente.


Du brauchst für ein Glas:

2 rote Chilischoten

6 EL Zucker

2 Knoblauchzehen, gepresst

4 EL Reisessig

4 TL Stärke


Und so gelingt’s:

Rühre mit wenigen Esslöffeln Wasser die Stärke an und stelle sie beiseite. Die restlichen Zutaten in einen Topf geben und aufkochen lassen. Fünf Minuten köcheln lassen und mit einem Stabmixer pürieren. Die Sauce weiter köcheln lassen bis die Sauce eindickt. Abschließend bindest du die Sauce mit der Stärke und lässt sie abkühlen.


Zum nächsten Beitrag

Welchen Kürbis schälen? Praktische Tipps für das herbstliche BBQ
Muskat, Butternut oder Atlantic Giant: Kürbisse haben eine Schale. Die ist bei den meisten Sorten so fest, dass du sie schälen solltest. Wie das am besten funktioniert, erfährst du hier.
Kürbis schälen mit einem Messer