Shop Flag

Die 20 besten BBQ Saucen der Welt – Unser Guide zu Grillsaucen und Co.

Ob am Delta des Mississippi oder am Alpenrand: überall auf der Welt wird gegrillt. Mal kommt Fisch auf den Rost, mal Rippchen und andere bevorzugen Gemüse vom Grill – aber in einem sind sich Griller auf der ganzen Welt einig: Ohne die passenden Grillsaucen geht es nicht!

Warum sind BBQ Saucen so beliebt?

Warum sind Grillsaucen so beliebt? Aus mehreren Gründen. Sie liefern zusätzliche Aromen, unterstreicht oder kontrastiert den Geschmack des Grillguts. Zudem bieten die Grill- und BBQ Saucen der Welt eine unglaubliche Aromenvielfalt. Je nachdem können Hähnchenflügel vom Grill rauchig und scharf schmecken oder mit einer anderen Sauce zur karibischen Aromenexplosion werden.

BBQ Saucen zum Grillen
Bei einem guten Grillabend stehen viele BBQ Saucen auf dem Tisch.

Als guter Gastgeber hast du außerdem immer mehrere BBQ Saucen im Angebot, für jeden Geschmack etwas. Aufgrund der Vielzahl an Rezepten ist dabei nicht die Frage, welche Sauce auf den Tisch kommt, sondern eher, auf welche du diesmal verzichten musst. Es sei denn, du planst eine wirklich große Feier, dann empfehlen wir dir, gleich alle 20 der besten BBQ Saucen der Welt auszuprobieren. Aber Vorsicht: Es kann passieren, dass alles andere zur Nebensache wird und die hervorragenden Saucen das Thema des Abends sind.

Was zeichnet eine ideale BBQ Sauce aus?

Eine gute BBQ-Sauce hat viele Eigenschaften. An erster Stelle steht selbstverständlich der Geschmack. Je nach Region kommen verschiedene Gewürze zum Einsatz. In den USA wird gerne scharf gewürzt, Chili darf hier auf keinen Fall fehlen. Auch ein ausgewogenes Verhältnis aus Süße und Säure ist wichtig, das verleiht ihr die nötige Tiefe.

Wichtig ist außerdem, dass die Sauce gut am Grillgut haftet. Das macht optisch einen schönen Eindruck und sorgt dafür, dass sich die Aromen wunderbar mit Rippchen, Steak und Co. verbinden.

Wie werden BBQ Saucen verwendet?

Hier gibt es drei grundsätzliche Möglichkeiten: vor dem Grillen (als Marinade), während des Grillens (zum Glasieren) und nach dem Grillen als Dip. Letzteres ist klassischerweise das, was von einer Grillsauce erwartet wird. Alle Rezepte der Top 20 BBQ Saucen der Welt sind deshalb als Dip geeignet.

Mit BBQ Sauce mariniertes Roastbeef
BBQ Saucen eignen sich wunderbar, um vor dem Grillen sein Fleisch zu marinieren.

Woher kommen BBQ Saucen?

Der Ursprung der BBQ Saucen im engeren Sinn liegt in den USA. In Staaten wie Texas, Louisiana und Missouri entwickelten sich regionale Grill-Kulturen mit jeweils eigenen Saucen. Eine immense Vielfalt an tollen Rezepten stammt daher aus Amerika. Die besten davon findest du in unserer Rezeptsammlung.

Spare ribs mit BBQ Sauce glasiert
Der amerikanische Klassiker: Spare Ribs mit einer lecker-würzigen BBQ Sauce glasiert.

Aber auch außerhalb der USA wird gerne und viel gegrillt. Eine traditionell europäische Grillsauce ist zum Beispiel die Aioli – sie ist selbstverständlich in unserer Sammlung vertreten. Ein Blick in die Karibik und nach Fernost lohnt sich ebenfalls.

Cup oder Gramm? Amerikanische Mengenangaben umrechnen

In den USA ist es üblich, Mengen in Cups (Tassen) anzugeben. Das hat den Vorteil, dass du ohne Waage oder Messbecher kochen kannst. Bei einigen Originalrezepten haben wir daher die Angabe in Tassen beibehalten. Wenn du lieber auswiegen und abmessen möchtest, ist das kein Problem. Eine Tasse sind ungefähr 237 ml Flüssigkeit bzw. 225 g Zucker.

BBQ Sauce selber machen oder fertig kaufen

Man zwei Möglichkeiten: BBQ Sauce selber machen oder kaufen – was ist besser? Beide Varianten haben natürlich ihre Vor- und Nachteile. Während gekaufte Saucen keine Arbeit bereiten, treffen selbstgemachte BBQ Saucen genau den eigenen Geschmack. Wir haben zum direkten Vergleich beide Varianten gegenübergestellt:

Vorteile BBQ Sauce selber machen

  • Individueller Geschmack
  • Über Zutaten und Mengen selbst entscheiden
  • eingenes BBQ Sauce Rezept kreieren
  • Keine Probleme mit Unverträglichkeiten oder Allergien
  • Perfekt zum Verschenken geeignet

Nachteile BBQ Sauce selber machen

  • Mit viel Aufwand verbunden
  • Größere Mengen müssen zubereitet werden
  • Nicht so lange haltbar wie gekaufte Saucen
  • Man benötigt oftmals ausgefallene Zutaten in geringen Mengen
  • Wenige Grillsaucen-Sorten auf einmal auf Lager

Vorteile BBQ Saucen kaufen

  • Keinen Aufwand
  • Spontanes kaufen bzw. bestellen
  • Geschlossen sehr lange haltbar
  • Viele unterschiedliche Grillsaucen immer als Auswahl im Kühlschrank
  • Riesen Angebot an Sorten und Marken

Nachteile BBQ Saucen kaufen

  • Zutaten nicht individuell festlegbar
  • Mögliche Probleme bei Allergien und Unverträglichkeiten
  • Selbstgemachte Saucen sind auf die Mengen her billiger
  • Viel Ausprobieren der Sorten nötig, um die richtige Sauce und Marke für einen zu finden

Gekaufte, als auch selbstgemachte BBQ Saucen haben seine Vorzüge. Für welche Variante man sich letztendlich entscheidet, ist jedem selbst überlassen. Bei der Wahl der Sauce scheiden sich die Geister. Manche mögen es lieber süß-asiatisch, andere mögen es rauchiger. Für alle Geschmäcker lässt sich etwas passendes finden. Die Grillfürst Grillsaucen lassen keine Wünsche offen. Selbst ausgefallene Geschmäcker kommen hier auf ihre kosten.

BBQ Saucen aufbewahren

Wenn du dir die Mühe machst, dein BBQ Sauce selber zu machen, möchtest du sie selbstverständlich aufbewahren. Das funktioniert am besten in einem sterilen (heiß ausgewaschenem) Glasgefäß. Achte darauf, dass möglichst keine Sauce zwischen Glas und Deckel gerät, da hier sonst Schimmelbildung eintreten kann. Wichtig ist zudem, die Sauce möglichst heiß abzufüllen und dazu vorher für ca. 30 min auf 65° C zu erhitzen. So werden alle Bakterien restlos beseitigt.

BBQ Sauce Salsa
In einem Einmachglas halten sich selbstgemachte BBQ Saucen am besten. Mit einem Deckel gut verschließen und schon hat man ein wunderbares Gastgeschenk.

Bewahre die Sauce dann im Kühlschrank auf. Verschlossen und ungeöffnet sollte sie problemlos einige Wochen haltbar sein. Prüfe vor dem Genuss den Geruch und das Aussehen. Übrigens: Saucen mit hohem Gewürzanteil werden mit der Zeit besser, weil die Aromen sich gleichmäßig verteilen.

… der Grill heizt schon vor? Dann wird es höchste Zeit, sich um die Sauce zu kümmern! Hier kommen sie, die 20 besten BBQ Saucen Rezepte aus aller Welt.

Milder als gedacht: Texas BBQ-Sauce

Texas BBQ Sauce
Die Texas BBQ Sauce ist lecker rauchig und würzig im Geschmack, aber nicht zu scharf.

Texas gilt in Europa häufig als Inbegriff eines Chili-Staates. Selbstverständlich dürfen Chilis in der dortigen Küche nicht fehlen. Allerdings sind BBQ Saucen im texanischen Stil weniger feurig als zum Beispiel in Louisiana. Für viele deutsche Gaumen sind sie daher die beste Wahl, wenn eine würzige, aber nicht zu scharfe Sauce gewünscht ist.

Was in Texas ebenfalls nicht fehlen darf, sind Zwiebeln und Knoblauch. Die hierzulande bekannten Rezepte mit stückigen Paprika sind hingegen eher selten zu finden. Was unser Rezept auszeichnet, sind ein Stück Butter für den vollmundigen Geschmack und ein Spritzer Zitronensaft für die frische Note.

Geschmacklich bringt die Texas BBQ Sauce würzige, rauchige Noten mit und passt damit zu vielen Grillgerichten. Hier ist es leichter aufzuzählen, was nicht so gut passt, und das ist Fisch – wobei das bei gegrillten Krebsen schon wieder eine andere Sache ist. Die können mit der Texas-Sauce zu einem echten Highlight werden.

Feurig: Louisiana Style BBQ Sauce

Louisiana BBQ Sauce
Feurig-scharf – so lieben es die Menschen in Louisiana und so schmeckt auch die Louisiana BBQ Sauce.

Louisiana ist berühmt für seine Cajun-Küche. Diese entwickelte sich in der Neuen Welt aus den Rezepten der französischen Einwanderer. Vor Ort mischten sie sich mit den Einflüsse der Region. So entstanden Rezepte wie das Jambalaya, das sprichwörtlich für seine Schärfe bekannt ist.

Ähnlich ist es mit den Cajun-Style BBQ Saucen aus Louisiana. Ohne Chili geht hier nichts. Aber auch sonst solltest du nicht mit Gewürzen geizen, wenn du dich auf die Spur des authentischen Cajun-Geschmacks begibst.

Eine weitere Eigenschaft der Grillkultur in Louisiana ist übrigens ihre Leidenschaft für soßige Gerichte – Garnelen, Hähnchenflügel und Co. dürfen dort gern schwimmen. Ein guter Grund, gleich eine größere Menge Louisiana BBQ Sauce zu kochen. Darüber freuen sich übrigens auch die Gäste, denn sie gehört ohne Frage zu den beliebtesten – auch auf deutschen Grillpartys.

Gutes Essen, Freude am Würzen, gesellige BBQs: Was gibt es noch über die Menschen in Louisiana zu sagen? Sie nehmen sich Zeit für die Dinge, die ihnen wichtig sind. Und da ihnen eine perfekte Sauce für ihre Gäste mit das Wichtigste überhaupt ist, köchelt sie gute vier Stunden. Die solltest du dir ebenfalls nehmen, denn mit jeder Minute wird die BBQ Sauce würziger und vollmundiger. Daher am besten die Sauce an einem ruhigen Tag kochen, in Gläser abfüllen und im Kühlschrank bis zum großen Auftritt aufbewahren.

Passt nicht nur zu Shrimps: Mississippi BBQ Sauce

Mississippi BBQ Sauce
Die Mississippi BBQ Sauce ist eine perfekte Komposition aus Säure und Süße und schmeckt nicht nur zu Shrimps wunderbar.

Im Bundesstaat Mississippi gibt es eine breite Auswahl an Grillspezialitäten. Neben Schwein und Geflügel stehen Shrimps ganz oben auf der Beliebtheitsskala. Insbesondere in der Region des Mississippideltas, das allerdings in Louisiana liegt. Diese Sauce passt in jedem Fall hervorragend zu Garnelen vom Grill (oder auch aus der Pfanne). Shrimps sind übrigens in Deutschland nicht zu bekommen – was aber allein am Namen liegt. In Amerika heißen diverse Arten von Garnelen einfach Shrimp. Zum Grillen eignen sich Argentinische Rotgarnelen und Scampi sehr gut.

Die Mississippi BBQ Sauce hat deutlich mehr Säure als andere Varianten. Durch den Sirup und den Zucker wird sie allerdings aufgefangen, sodass sich ein sehr spannendes Duett aus Süße und Säure bildet. Außerdem ist sie nicht besonders scharf, du kannst die Tabasco-Sauce sogar komplett weglassen. Damit haben auch all diejenigen eine authentische BBQ Sauce auf dem Tisch, die nicht gerne scharf essen.

Schnelle BBQ Sauce: St. Louis Style BBQ Sauce

St. Louis BBQ Sauce
Die St. Louis BBQ Sauce ist schnell zubereitet und passt perfekt zu gegrillten Rippchen.

St. Louis im Bundesstaat Missouri ist bekannt für seine Rippchen, die ganz ähnlich zubereitet werden wie traditionell in Deutschland – nämlich direkt gegrillt und nicht gesmokt. Die Sauce hat genau die richtige Konsistenz, um am Grillgut zu haften, nachdem es bereits vom Rost heruntergekommen ist. Wenn du ein spontanes BBQ planst, bei dem du nicht auf einen köstlichen Dip verzichten möchtest, ist dieses BBQ Sauce Rezept genau richtig.

Selbstverständlich passt diese Sauce nicht nur zu Rippchen, auch mit Geflügel aller Art harmoniert sie hervorragend. Die Küche in St. Louis wurde nämlich von zahlreichen Einwanderern verschiedener Regionen beeinflusst. Allen gemeinsam ist jedoch, dass das Fleisch kurz gegrillt wird. Geschmacklich ist die St. Louis BBQ Sauce sehr ausgewogen, angenehm süß, aber mit deutlicher Säure. Die Schärfe ist kaum präsent.

Real sticky: Klebrig-würzige BBQ Sauce zu Rippchen und Co.

Klebrig-würzige BBQ Sauce für Rippchen
Die Sticky BBQ Sauce ist wirklich besonders klebrig und würzig: perfekt für lecker-glasierte Rippchen und Co.

Eine klebrige Sauce? Das klingt in Deutschland wenig schmeichelhaft. Ganz anders in den USA: Sticky Sauce verleiht Rippchen das gewisse Etwas – und unter dem englischen Namen wird sie auch hierzulande immer beliebter.

Die klebrige Konsistenz ist kein Zufallsprodukt: Verwendet wird die Sauce, um Fleisch gegen Ende der Grillzeit damit einzupinseln. Einpinseln ist übrigens wieder ein Begriff, den Grillfreunde eher vermeiden. Sie sprechen vom Moppen. In jedem Fall haftet die Sauce wunderbar am Grillgut und bildet mit dem Fleischsaft bei Hitze ein verführerisches Finish mit rauchig-süßen Röstaromen.

Traditionell würzt du mit dieser Sauce Rippchen vom Smoker. Alternativ bietet sie sich aber auch für Hähnchenkeulen an. Ein ganz heißer Tipp, wenn Vegetarier mitessen: Tofu oder andere Ersatzprodukte erhalten durch die Sauce viel mehr Würze und schmecken nach echtem BBQ. Ein Grund dafür ist, dass Raucharomen besser am befeuchteten Grillgut haften.

Selbstverständlich macht sich die Sticky BBQ Sauce auch hervorragend auf dem Teller. Sie schmeckt vollmundig, süß-säuerlich. Dabei bestimmst du selbst, in welche Richtung der Geschmack gehen soll, denn das einfache Grundrezept lässt sich nach Belieben verfeinern. Curry, Chipotle-Pulver und Kurkuma sind zum Beispiel ideale Ergänzungen.

Noch ein Vorteil: Die Zubereitung ist denkbar simpel. Das Geheimnis der Sauce liegt nicht in einer aufwendigen Herstellung, sondern in der nötigen Zeit. Die Grundzutaten sollten mindestens eine Stunde bei geringer Hitze köcheln. Dabei wird die Konsistenz zunehmend dickflüssiger, bis alles richtig schön klebt.

Rauchiges Extra: BBQ Sauce mit Whisky

Whisky BBQ Sauce
Whisky verleiht dieser BBQ Sauce einen besonders rauchig-würzigen Geschmack.

Whisky schmeckt angenehm rauchig und passt daher perfekt zu Gegrilltem – nicht nur als Getränk, sondern auch in einer leckeren BBQ Sauce. Beim Kochen verflüchtigt sich der Alkohol und zurück bleibt das würzige Aroma.

Whisky hat als Zutat außerdem noch einen weiteren Effekt: Der Alkohol löst die Aromen vieler Gewürze besonders gut und verbindet sie mit den übrigen Zutaten. Eine BBQ Sauce mit Whisky schmeckt daher besonders vollmundig.

Welcher Whisky in der Sauce landet, bleibt dabei deinem Geschmack überlassen. Wer es besonders rauchig mag, greift zu einem getorften schottischen Destillat. Hierfür wird das Gerstenmalz über Torf getrocknet – Raucharoma inklusive. Soll es hingegen eine milde Sauce werden, sind mehrfach destillierte irische Whiskeys eine gute Wahl. (Man beachte das „e“ – in Irland gibt es Whiskey statt Whisky). Extra einen Whisky zu kaufen, ist letztlich etwas für Perfektionisten. Wenn du schon einen zu Hause hast, von dem du ein Glas abgeben kannst, eignet sich der sicher sehr gut.

Geschmacklich setzt dieses Rezept für Whisky BBQ Sauce auf Klarheit, es kommen nur wenige Gewürze hinzu. Sie sollen die Aromen des Whiskys heben, statt sie zu überlagern. Wie immer gilt, dass Schärfe individuell angepasst werden kann.

Auf dem Teller passt Whisky-Ketchup sehr gut zu kräftigen Fleischsorten wie Rind und Lamm. Tipp: Als Topping macht sich diese Sauce hervorragend auf einem Burger mit Blauschimmelkäse und saftig gegrilltem Angus-Patty.

Scharf, schärfer, Habanero BBQ Sauce

Habanero BBQ Sauce
Sie sieht zwar nicht so aus, aber diese Habanero BBQ Sauce ist unglaublich scharf und lecker zugleich.

Wer nicht gerne scharf isst, darf getrost zur nächsten Sauce springen. Echte Chiliheads sollten dieses BBQ Sauce Rezept jedoch unbedingt ausprobieren, denn das Aroma, das Habaneros neben ihrer ungeheuren Schärfe haben, kommt hier sehr gut zur Geltung. Aus diesem Grund ist es auch nicht empfehlenswert, die echten Habanero-Schoten durch mildere Chilis zu ersetzen.

Wegen der intensiven Aromen der Sauce und vor allem wegen ihrer feurigen Schärfe sollten die Speisen „gut gegenhalten“ können. Rauchige, röstige Aromen vertragen sich hervorragend mit der feurig-scharfen Habanero BBQ Sauce.

Tomatenfreie Grillsauce: BBQ Sauce mit Zwetschgen

Die meisten Grillsaucen basieren auf Tomaten. Das hat einen guten Grund, die Früchte haben eine angenehme Säure und ein volles Aroma. Trotzdem muss es nicht immer Tomate sein. Gerade wer sich die Mühe macht, seine Grillsaucen selbst zu kochen, kann zu ungeahnten Genüssen kommen. Die Grundzutat in diesem Rezept sind nicht Tomaten, sondern Zwetschgen.

Wird das nicht zu süß? Nein. Zum einen sind Zwetschgen keine übermäßig süßen Früchte, zum anderen ist eine gewisse Grundsüße wichtig für würzige Saucen (Tomaten sind ebenfalls süß).
Ein weiterer Vorteil der Zwetschgen: Sie werden beim Kochen wunderbar sämig. Dadurch entsteht ganz ohne Hilfsmittel wie Stärke eine dickflüssige, aromatische Grillsauce.

Geschmacklich zeigt sich der Zwetschgen-Ketchup sehr vielseitig. Hervorragend passt er zu allem, was ein wenig Fett haben darf: Bauchfleisch, grobe Bratwürste, gegrillter Speck, Nackensteak … Wenn du dir einen Spaß erlauben möchtest, lass deine Gäste raten, was in der Sauce ist. Das ursprüngliche Pflaumenaroma verbindet sich sehr harmonisch mit den übrigen Zutaten und ist kaum wiederzuerkennen.

Welche Zwetschgensorte du nimmst, ist eigentlich egal. Traditionell haben die violetten Früchte ab August Saison. Es gibt sie auch in Gelb, sie eignen sich ebenso für Saucen, die Farbe ist dann etwas heller. Apropos Farbe: Mit der Zeit wird die Sauce beim Kochen immer dunkler. Das geschieht durch Oxidation bestimmter Farbstoffe und ist gewünscht. Die mit den Zwetschgen verwandte Pflaume eignet sich übrigens nicht so gut, sie bringt zu viel Säure mit.

Zutaten:

1 kg Zwetschgen (entsteint)
150 g Zucker
100 mL Apfelessig (oder anderer milder Essig)
4 Knoblauchzehen
4 EL Olivenöl
2 TL Chilipulver (oder Paprikapulver)
1 TL Pfeffer (gemahlen)
1 TL Piment (nach Geschmack)
2 EL Sojasauce
Salz nach Geschmack

Zubereitung:

Knoblauch würfeln und in Öl leicht anbraten. Dann die halbierten, entkernten Zwetschgen mit dem Zucker hinzugeben und rühren. Mit der Zeit geben die Früchte Wasser ab, sodass sie im eigenen Saft garen. Sollte das nicht der Fall sein, etwas Wasser zugeben. Wenn die Früchte zerfallen sind (nach etwa einer halben Stunde), die Masse pürieren. Nun die übrigen Zutaten zugeben und die BBQ Sauce weitere 30 Minuten sanft köcheln lassen. Abschmecken und abfüllen.

Kein Scherz: BBQ Sauce mit dunkler Schokolade

BBQ Sauce mit dunkler Schokolade
Schokoladen BBQ Sauce? Hört sich erst komisch an, schmeckt aber unwiderstehlich gut.

Wie sieht eine perfekte BBQ Sauce aus? Dickflüssig, sämig und schön dunkel. Für genau diese Optik ist dunkle Schokolade die ideale Zutat. Aber dieses Rezept hätte es niemals in die Top 20 der besten Grillsaucen geschafft, wenn nicht auch der Geschmack einfach großartig wäre.

Mit der Schokolade als Extra schmeckt die Sauce besonders vollmundig. Sie eignet sich perfekt für Grillrippchen und gegrilltes Hähnchen. Mit ihrer kräftigen Farbe macht sie sich zudem sehr gut auf dem Teller.

Welche Schokolade passt zur BBQ Sauce? Hier hast du eine große Auswahl. Einzige Voraussetzung ist ein Kakaogehalt von mindestens 50 %. Ein höherer Anteil bringt noch mehr schokoladige Aromen in die Sauce, macht sie allerdings auch herber. Vollmilchschokolade ist hingegen nicht geeignet.

Wer möchte, kann noch einen Schuss Whisky hinzufügen, um eine weitere Geschmackskomponente zu erhalten. Das muss allerdings nicht sein, denn schon in ihrer puren Form ist diese Sauce eine echte Bereicherung für das BBQ.

Übrigens: Wenn du die Schokoladen BBQ Sauce nach dem Kochen in sterile Gläser abfüllst, hält sie sich im Kühlschrank lange frisch. Allzu große Sorgen wegen der Haltbarkeit sind allerdings ohnehin nicht angeracht, denn die außergewöhnliche Schokoladen-Grillsauce ist meist schnell weg.

Typisch amerikanisch: BBQ Sauce mit Cola

BBQ Sauce mit Cola
Die Cola gibt der BBQ Sauce einen ganz einzigartigen, leicht süßlichen Geschmack und eine tolle Farbe.

In dieser Sauce treffen zwei typisch amerikanische Dinge aufeinander: BBQ und Cola. Die Liaison hat aber mehr zu bieten als nur viel US-Spirit. Daher hat sie es locker in die Liste der 20 besten BBQ Saucen der Welt geschafft.

Der Clou mit der Cola ist, dass das Getränk der Sauce gleich drei unterschiedliche Komponenten liefert: ein säuerliches Grundgerüst, Süße und herbe Aromen. Zusätzlich sorgt sie mit ihrer kräftigen Farbe noch für ein intensives Rot der fertigen Grillsauce.

Bei einer so tief-amerikanischen Komposition ist es naheliegend, entsprechende gegrillte Klassiker zu servieren. Zum Beispiel saftige Rippchen oder Pulled Pork. Es ist aber auch eine gute Idee, die Cola-BBQ Sauce einmal anders zu kombinieren. Sie hebt gebackene Kartoffeln zum Beispiel auf ein ganz neues Level. Und unbedingt ausprobieren: frittierte Zwiebelringe (vom Grill) mit unserer Cola BBQ Sauce!

Es muss übrigens nicht Coca Cola sein, denn auch andere Marken eignen sich problemlos. Allerdings hängt der Geschmack von der jeweils verwendeten Cola ab. Ist das Getränk zu herb, kann die Sauce später bitter werden. Bei der Zubereitung ist es außerdem ratsam, die Kohlensäure zuvor entweichen zu lassen – dazu einfach die Cola mit dem Handbesen in einem geeigneten Gefäß aufschlagen. Andernfalls wird die Sauce schaumig.

Extra vollmundige Honig-Rum-Sauce

Die Kombination von rauchigen Spirituosen mit süßen Aromen hat eine lange Tradition im amerikanischen BBQ. Da Rum von sich aus noch röstige Vanille-Töne mit einbringt, ist er ein idealer Partner für diese Mischung. Für die Süße sorgt hier kein brauner Zucker, sondern Honig, der ebenfalls spannende Extra-Aromen liefert. Legendär sind Saucen dieser Art in Kentucky, wo sie meist mit dem heimischen Bourbon gekocht werden.

Kentucky? Dann passt die Sauce sicher hervorragend zu Geflügel – und genauso ist es. Durch ihre dickflüssige Konsistenz fließt sie verführerisch langsam über Chicken Wings, gegrillte Keulen und mehr. Tipp: Am besten das Grillgut vor dem Servieren damit übergießen, das sorgt für einen optischen Wow-Effekt bei den Gästen.

Geschmacklich macht es übrigens einen Unterschied, welchen Rum und welchen Honig du verwendet. Akazienhonig und junger Rum sind besonders mild. Wenn du dir kräftigere Aromen wünschst, gib einen Teelöffel Waldhonig dazu und verwende Rum mit möglichst langer Fassreife.

Die Sauce hat außerdem noch einen weiteren Vorteil: Sie harmoniert mit zahlreichen Gewürzen. Du kannst das Grundrezept unten mit zahlreichen Aromen verfeinern, Zimt, Nelken, Thymian, Piment und bunter Pfeffer sind zum Beispiel alle passend.

Zutaten:

2 Tassen Honig
150 g Tomatenmark
6 EL brauner Rum (mehr nach Geschmack)
1 TL feiner Senf
2 EL Apfelessig (optional)
1 TL Chilipulver
Salz nach Geschmack

Zubereitung:

Bei der Zubereitung gibt es zwei Möglichkeiten. Entweder die Zutaten alle in einem Topf mischen und einmal aufkochen lassen. So verbinden sich die einzelnen Komponenten am besten, allerdings verflüchtigt sich der Alkohol. Für eine alkoholische BBQ Sauce kannst du alternativ nur die Zutaten pürieren.

Klassische amerikanische BBQ Sauce

klassische amerikanische BBQ Sauce
Jeder liebt sie: Die klassische amerikanische BBQ Sauce.

Es gibt unzählige Saucen mit Extra-Zutaten, Kansas-Style, Texas-Style und viele mehr. Sie alle eignen sich hervorragend für bestimmte Anlässe. Dabei darf jedoch eine Sauce nicht vergessen werden: der Allrounder: Die klassische amerikanische BBQ Sauce zeichnet sich durch ihre Vielseitigkeit aus. Sie passt zum spontanen Grillen am Abend ebenso wie zum ausgedehnten BBQ mit butterzarten gesmokten Rippchen. Eine würzige BBQ Sauce ist außerdem ideal, wenn mehrere Gäste kommen – hier bietet sich eine Auswahl verschiedener Dips an, in der ein Allrounder nicht fehlen sollte.

Auch die Verwendungsmöglichkeiten der amerikanischen BBQ Sauce sind vielfältig. Selbstverständlich ist sie eine hervorragende Tisch-Sauce. Darüber hinaus eignet sie sich für Marinaden und als Würze beim Kochen. Wegen des Zuckergehalts ist beim Marinieren etwas Vorsicht geboten: Das gewürzte Fleisch grillst du am besten indirekt, sonst würde die Sauce verbrennen. Alternativ kannst du das Grillgut kurz vor dem Servieren damit einstreichen oder den Zuckergehalt reduzieren.

Grillgenuss aus Fernost: Chinesische BBQ Sauce

Chinesische BBQ Sauce
Hier stecken ganz außergewöhnliche Aromen drin, die man in einer klassischen BBQ Sauce normalerweise nichts zu suchen haben.

Ja, das Heimatland des klassischen BBQ sind die USA. Aber auch in (fast) allen anderen Teilen der Welt wird gegrillt. Und wo Schwein, Geflügel, Rind und Co. auf dem Rost landen, darf eine würzige Sauce nicht fehlen. In puncto Würze setzen chinesische Griller dem Ganzen sogar noch einmal die Krone auf – eine fernöstliche BBQ Sauce ist ein wahres Aromenfeuerwerk.

Die chinesische BBQ Sauce hat noch einen weiteren Vorteil: Sie schmeckt ganz anders als die klassischen, auf Tomaten basierenden Varianten. Stattdessen kommen zahlreiche aromatische Grundsaucen hinein, für welche die chinesische bzw. asiatische Küche bekannt ist. Weitere Gewürze runden den intensiven Geschmack stimmig ab. Selbst Gäste, die schon fast alles probiert haben, kannst du damit wahrscheinlich überraschen.

Bei der Auswahl der Gerichte hast du viele Möglichkeiten. Die chinesische BBQ Sauce passt zu allen asiatisch angehauchten Grillgerichten. Eine Besonderheit ist, dass sie sowohl mit Fleisch als auch mit Fisch harmoniert – die fernöstliche Würzung macht es möglich. Die Sauce kommt auf jeden Fall auf den Tisch, eignet sich darüber hinaus aber auch zum Glasieren (lackierter Schweinebauch!).

Bayern trifft USA: BBQ Sauce mit Bier

BBQ Sauce mit Bier
Perfekt für Biertrinker: Diese Bier BBQ Sauce schmeckt perfekt zu Schweinebauch, Bratwurst und Rippchen.

BBQ Sauce mit Bier ist eine gelungene Mischung deutscher und amerikanischer Traditionen. Hierzulande gibt es nur wenige Grillabende ohne Bier, jenseits des Ozeans darf die Grillsauce nicht fehlen. Warum also nicht beides vereinen?

Bier bringt der Sauce tatsächlich einige geschmackliche Vorzüge. Zunächst liefert es fruchtige und herbe Aromen. Zudem löst es durch den Alkohol und auch durch die Kohlensäure weitere Geschmackskomponenten aus den Gewürzen heraus.

Wichtig ist, dass du ein passendes Bier findest. Pilsner und ähnlich herbe Sorten sind ungeeignet, da sie zu viel Bitterstoffe mitbringen. Besser sind helle bayerische Biere oder – am besten – Dunkelbiere. Mit einem Malzbier machst du die Sauce kinderfreundlich (auch wenn der Alkohol ohnehin größtenteils verkocht).

Die Bier BBQ Sauce passt zu allen möglichen deutschen Grillgerichten, darunter Bratwurst, Rippchen, Schweinebauch und mehr. Im Gegensatz zu vielen amerikanischen Saucen enthält diese Variante weniger Zucker und schmeckt damit auch weniger süß. Wenn du magst, kannst du sie daher auch gut als Marinade verwenden.

BBQ Käsesauce

BBQ Käsesauce
Wer liebt Käsesauce nicht? Ob auf Burger oder mit Nachos.

Diese reichhaltigen Sauce eignet sich perfekt für Burger und Nachos, ist wunderbar vollmundig und zerläuft wie im Bilderbuch. So schafft sie es mühelos in unsere Top 20 der besten BBQ Saucen. Mit wenigen Handgriffen kannst du außerdem eine Chili-Cheese-Sauce daraus machen: einfach ein paar kleingeschnittene Jalapeños unterrühren.

Eine Besonderheit unserem Rezept für BBQ Käsesauce ist, dass du eine BBQ Sauce als Grundlage brauchst. Hier bietet sich die einfache amerikanische Sauce an, aber auch viele andere Varianten mit Tomatenbasis funktionieren gut.

Beim Käse kannst du nach Lust und Laune variieren. Für unsere Rezept haben wir Cheddar und Gouda verwendet. Mit Emmentaler und Bergkäse wird aus der englisch angehauchten Sauce schnell ein passender Dip für das Alpen-BBQ. Gorgonzola gibt einen schön kräftigen Geschmack – probiere es einfach aus.

Ein europäischer Klassiker: Aioli

Wer hat die Aioli erfunden? Lade am besten niemals Spanier, Franzosen und Italiener gleichzeitig zum BBQ ein und stell diese Frage! Es kann passieren, dass der Abend im Streit endet. Im Ernst: Die Herkunft der ebenso würzigen wie beliebten Sauce lässt sich nicht ermitteln. Um niemanden außen vor zu lassen, ist „Mittelmeerraum“ wohl die beste Umschreibung.

Da Aioli in so vielen Ländern gerne gegessen wird, hast du eine große Auswahl an Kombinationsmöglichkeiten. Du kannst sie zum Beispiel wie in Frankreich zu Fisch und Meeresfrüchten reichen, aber auch zu Kartoffeln und Gemüse wie in Spanien.

Welche Zutaten du brauchst, ergibt sich übrigens schon aus dem Namen. Die Sauce heißt schlicht: Knoblauch und Öl. Damit ist auch klar, in welche geschmackliche Richtung das Ganze geht. Aioli sollte aber so oder so bekannt sein. Trotzdem kannst du deine Gäste überraschen, wenn du die Grundsauce ein wenig abwandelst
Für eine Aioli im BBQ-Style verwendest du Rauchsalz statt normalem Salz. Außerdem kannst du etwas Chipotle-Pulver, angebratene Zwiebeln und gebratene Speckwürfel unterrühren.

Tipp: Das Olivenöl sollte mild und ausgewogen schmecken. Zu viele Bitternoten stören später in der fertigen Aioli. Wenn du es noch knoblauchiger magst, ist es kein Problem, die Anzahl der Zehen zu erhöhen.

Zutaten:

4 Knoblauchzehen
150 mL Olivenöl
1 TL Salz
1 El Zitronensaft
1 Eigelb (optional)

Traditionell wird Aioli nur aus Knoblauch und Olivenöl hergestellt. Dazu den Knoblauch in einer Reibschale zu einem Brei zerdrücken und ganz langsam das Olivenöl zugießen. Vom Prinzip reichen die Inhaltsstoffe im Knoblauch aus, um die Masse zu emulgieren (Öl und Wasser zu verbinden). Leichter wird es allerdings, wenn du ein Eigelb hinzugibst. Dieses dann mit dem Knoblauch pürieren und (während der Pürierstab läuft!) Olivenöl zugießen. Abgeschmeckt wird am Ende.

Passt nicht nur zu Garnelen: Cocktailsauce

Cocktailsauce
Cocktailsauce ist der Klassiker für Garnelen und Shrimps – aber auch zu anderem Grillgut absolut lecker.

Cocktailsauce ist wunderbar cremig und lässt sich nach Belieben verfeinern. Dann passt sie nicht nur traditionell zu Garnelen oder Krabben, sondern zum Beispiel auch zu Geflügel, gegrilltem Spargel, Hähnchen, Grillspießen und vielem mehr.

Bei der Zubereitung von Cocktailsauce hast du zwei Möglichkeiten: Entweder du verwendest fertige Mayonnaise kaufen oder du bereitest sie ganz frisch zu. Wer wenig Zeit hat, kann auf das Produkt aus dem Glas oder der Tube zurückgreifen. Für den frischen und unverfälschten Geschmack solltest du aber auch die Mayonnaise selber machen.

Cocktailsauce verträgt übrigens auch Schärfe hervorragend. Das Öl nimmt diese sehr gut auf und sorgt für einen würzigen, aber nicht stechend scharfen Geschmack. Dazu gibst du einfach frische Chilis oder Chilipulver mit in die Sauce. Eine ebenfalls beliebte Variante ist die Cocktailsauce mit Meerrettich. Sie verleiht dem Ganzen noch mehr Pfiff, was auch die Kritiker zu Fans werden lässt.

Die Schlanke: BBQ Sauce mit Joghurt

Ein schwüler Sommerabend, ein Mann oder eine Frau am Grill, fröhliche Gäste am Tisch – jetzt fehlt nur noch eine Prise Frische. Genau das liefert die leichte BBQ Sauce mit Joghurt und Kräutern. Wenn jemand eine kalorienarme Alternative wünscht, ist sie ebenfalls perfekt geeignet, denn sie liefert trotz wenig Fett höchsten Genuss.

Zu welchen Gerichten die Sauce passt, bestimmst du mit der Wahl der Kräuter einfach selbst. Dill und Petersilie harmonieren sehr gut mit Fisch und Geflügel. Mediterrane Kräuter und Knoblauch eignen sich als Würzkomponenten für Grillspieße. Mit Chili, buntem Pfeffer und Tomatenmark wird der Joghurt-Dip sogar zu einer Option für Steaks. In jedem Fall passt er sehr gut zu Beilagen wie Ofenkartoffeln.

Geschmacklich sorgt darüber hinaus die Limette für eine fruchtige Frische. Bei der Wahl des Joghurts solltest du auf die Konsistenz achten. Stichfester Joghurt ergibt eine dickere Sauce, die gut als Beigabe zu Grillgemüse geeignet ist. Soll es hingegen sauciger ausfallen, ist ein dünnerer Naturjoghurt die beste Wahl.

Achte darauf, dass die Kräuter möglichst fein geschnitten sind, so verteilen sich die Aromen besser im Joghurt. Zudem sind sie auf diese Weise angenehmer zu essen. Wegen der frischen Kräuter ist die Sauce im Kühlschrank nur kurze Zeit haltbar – meist bleibt aber ohnehin nichts übrig.

Zutaten:

1 Becher Joghurt
Frische Kräuter nach Belieben
Saft einer kleinen Limette
½ TL Zucker
Chiliflocken
Salz
Pfeffer

Zubereitung:

Die Kräuter fein hacken und in einer Schüssel mit dem Joghurt vermischen. Salz, Limettensaft und Gewürze zugeben und verrühren, je nach Wunsch abschmecken.

Tipp: 1 EL Olivenöl macht die Joghurtsauce noch vollmundiger, da die Aromen besser zur Geltung kommen.

Jamaikanische BBQ Sauce

Jamaikanische BBQ Sauce
Ingwer, Thymian und Zimt machen die jamaikanische BBQ Sauce so besonders.

Man nehme Lebensfreude, eine Mischung aus verschiedenen Kochkulturen und ganz viel Chili, fertig ist die authentische BBQ Sauce im jamaikanischen Stil. Mit dieser Sauce lassen sich würzige Gerichte der karibischen Küche noch einmal aufpeppen. Ebenso kannst du sie zu klassischen Rippchen und Co reichen, denn die Gewürze passen zu vielen Fleischsorten.


Wenn du jamaikanisches BBQ ausprobieren möchtest, dann ist das Jerk Chicken eine echte Empfehlung. In die Marinade gehören zahlreiche Gewürze, die du auch in der Grillsauce wiederfindest, darunter Ingwer, Thymian und Zimt. In Jamaika gibt es außerdem häufig Rippchen und auch Lamm vom Grill.


Ein großer Vorteil der Sauce ist ihre Einzigartigkeit. Gewürze wie Zimt und Piment sind sonst selten zu finden, in der Kombination wie in dieser Sauce ohnehin nicht. Wenn du dein Angebot an selbstgemachten BBQ-Dips erweitern möchtest, ist dieses Rezept für Jamaikanische BBQ Sauce ideal.

Basis und Grillsauce in einem: Ketchup

Ketchup
Selbstgemachtes Ketchup schmeckt tausend mal fruchtiger und köstlicher als gekaufte.

In den meisten BBQ Saucen ist er unverzichtbar und nicht nur Kinder lieben ihn zu Bratwurst und Pommes: Ketchup. Wenn du deine Saucen gern selbst zubereitest, darf ein Rezept für Ketchup natürlich nicht fehlen.

Wichtigste Zutat sind die Tomaten, denn mit ihnen steht und fällt der spätere Geschmack. Willst du deinen Ketchup selber machen, achte daher darauf, möglichst aromatische und reife Tomaten zu bekommen. Im Sommer sollte das kein Problem sein. Es bietet sich an, den Ketchup dann in größerer Menge zu kochen und für später im Kühlschrank aufzubewahren.

In Bezug auf die Gewürze hast du eine große Auswahl an Möglichkeiten. Mit einem Currypulver deiner Wahl machst du aus dem schlichten Tomatenketchup im Handumdrehen einen Curry-Gewürzketchup. Oder du nutzt die Grundsauce, um damit andere BBQ-Dips zu zaubern.