Shop Flag

Auberginen grillen: 6 Leckere Rezepte für Auberginen vom Grill

Violett, keulenförmig und im Ratatouille gekocht – so kennen viele die Aubergine. Das auch als Eierfrucht bekannte Gemüse hat jedoch viel mehr Potential. Neben einer Vielzahl an Sorten gibt es zahlreiche kreative Rezepte mit Auberginen vom Grill.

Herkunft und Geschichte der Aubergine

Wer einen Supermarkt besucht, wird sie finden: In fast jeder Gemüseabteilung der Republik warten tiefviolette, glänzende Auberginen darauf, gekauft zu werden. Das war nicht immer so. Erst im Laufe der 90er Jahre wurde das Gemüse in Deutschland überhaupt populär. Folglich gibt es kaum ursprünglich deutsche Rezepte für Gerichte mit Auberginen.

Anders ist es in Italien und im Mittelmeerraum. Hier ist die Aubergine schon seit dem Mittelalter bekannt. Die ersten Früchte wurden vermutlich schon im 15. Jahrhundert kultiviert. Gute 500 Jahre reichen selbstverständlich aus, um sich kreativ mit dem Gemüse auseinanderzusetzen. Im Sommer ist wirst du in Italien viele Restaurants finden, die Auberginen grillen und als Antipasti reichen.

Noch länger ist die Tradition des Auberginenanbaus in Asien, vor allem in Indien. Aus dieser Region stammt die Pflanze vermutlich. Schon vor 4000 Jahren erkannten den Menschen hier die Vorzüge der Frucht und entwickelten schmackhafte Rezepte.

Mittlerweile werden Auberginen auch in Deutschland kultiviert. Außerhalb von Hobbygärten stammen sie aber in der Regel aus dem Gewächshaus. Die Pflanzen benötigen nämlich viel Wärme, um zu wachsen. Saison für regionale Auberginen sind daher die warmen Monate von Juni bis September. Aus dem Ausland sind sie aber das ganze Jahr über erhältlich.

Welche Auberginensorten gibt es und wie schmecken sie?

Die Aubergine ist immer violett. Weit gefehlt. So gibt es zum Beispiel auch weiße Früchte. Doch nicht nur das, auch gestreifte, runde und längliche Sorten sind bekannt.

Im Supermarkt sind diese nur selten zu finden, im Feinkostladen oder auf dem Wochenmarkt ist die Chance jedoch hoch, ein besonderes Exemplar aufzuspüren. Das sorgt nicht nur für eine farbliche Bereicherung auf deinem Grillbuffet, die Sorten haben zudem jeweils einen eigenen Geschmack.

Bevor es einen kleinen Einblick in die Aromenvielfalt der Auberginen gibt, zunächst zum Thema Bitterkeit. Es hält sich das Vorurteil, dass die Früchte bitter schmecken. Tatsächlich ist eine dezente Bitternote bei manchen Sorten wahrnehmbar. Wirklich bitter sollten Auberginen jedoch nicht sein, dann sind sie zu reif oder zu unreif. Früher war es üblich, Auberginen kräftig einzusalzen, um die Bitterstoffe herauszuziehen. Das funktioniert sehr gut und macht das Fruchtfleisch zugleich bissfester. Nötig ist es allerdings nicht mehr, denn durch Züchtung wurde den Auberginen ihre Bitterkeit genommen.

So viel zum Aussehen. Wie ist es mit dem Geschmack: Pilzig oder sahnig, wie darf die Aubergine sein? Ein kleiner Exkurs in die Welt der Gemüsearomen.

Die klassische violette Aubergine hat einen dezenten Geschmack, der ein wenig an Waldpilze erinnert. Sie ist ein Klassiker und für viele Gerichte geeignet. Zusammen mit Tomaten und Parmesan entfaltet sich der Geschmack besonders gut.

Die Eierfrucht, etwa die Sorte White Egg, zeichnet sich durch einen hohen Ertrag aus. Geschmacklich wird sie wegen ihrer feinen Aromen geschätzt. Bitterstoffe sind fast nie zu schmecken. Es ist damit die ideale Sorte für alle, die denken, dass sie keine Aubergine mögen.

Schlangenauberginen sind selten zu bekommen. Wer sie unbedingt probieren möchte, sollte sie im eigenen Garten anbauen. Dann eignet sich die Sorte Ping Tung. Der Aufwand lohnt sich: Diese Auberginen werden nicht nur besonders lang, sie haben auch einen außergewöhnlichen, leicht süßlichen Geschmack.

Mittlerweile häufiger zu finden sind die gestreiften Auberginen. Sie präsentieren sich in Violett und Weiß im Wechsel. Auf dem Wochenmarkt gehören sie oft schon zum Standrad-Angebot. Wer die Chance hat, sollte unbedingt einmal diese Sorte ausprobieren. Sie eignet sich sehr gut als Alleinunterhalter, denn sie hat einen ausgeprägten Eigengeschmack mit pilzigen Anklängen.

Verschiedene Sorten Auberginen zum Grillen
Verschiedene Sorten Auberginen zum Grillen

Japanische Auberginen – Was ist der Unterschied?

Schon im Aussehen unterscheiden sich die japanische Aubergine von denen bei uns üblichen Varianten. Sie sind kleiner, länger und dünnen als ihre tropfenförmigen Verwandten.

Auch im Geschmack gibt es Unterschiede: Die japanischen Auberginen besitzen ein kräftigeres, süßlicheres Aroma. Sie besitzen zwar eine dünnere Haut, die aber auch eine kräftige, violette Färbung zeigt.

Bei der Zubereitung gibt es keine Unterschiede. Auch die japanischen Auberginen kannst du backen, braten, kochen und natürlich grillen.

Japanische Auberginen
Japanische Auberginen sind schmal und länglich und überzeugen mit einem würzigen, leicht süßlichen Geschmack.

Was macht die Aubergine so besonders?

Die Aubergine hat zahlreiche Eigenschaften, die sie von anderen Gemüsesorten unterscheidet. Schon die intensive Farbe ist etwas Besonderes. Dabei muss eine Aubergine, wie beschrieben, gar nicht immer violett sein. Die cremefarbenen Sorten haben dem Gemüse zusammen mit der ovalen Form den deutschen Namen Eierfrucht eingebracht.

In der Küche ist vor allem die Konsistenz der Aubergine ein Phänomen. Sie ist, wenn sie gegart wird, weich und vollmundig. Zudem nimmt sie Öl sehr gut auf. Das wurde früher als Nachteil angesehen, das Gegenteil ist jedoch der Fall. In der richtigen Dosis lassen sich auf diese Weise wunderbar Aromen in die Aubergine zaubern – in der mediterranen und asiatischen Küche gelingt das in Perfektion.

Aubergine ist außerdem unter Vegetariern beliebt. Mit der passenden Zubereitung schmeckt sie herzhaft und verleiht Gerichten einen runden Geschmack, wobei sie das Fleisch ersetzen kann. Auch alle anderen Hobbyköche nutzen diese Eigenschaft zunehmend, um spannende Gerichte zu kreieren.

Auch ohne weitere Gewürze und Zutaten ist die Aubergine wohlschmeckend. Sie erinnert, je nach Sorte, an Pilze und kann eine leichte Schärfe aufweisen.

Nicht zuletzt zeichnet sich das Gemüse durch verschiedene positive gesundheitliche Aspekte aus. Es kann zum Beispiel dazu beitragen, den Cholesterinspiegel (LDL-Cholesterin) zu senken. Die Farbstoffe, die für die intensive Färbung verantwortlich sind (Flavonoide), können zudem antioxidativ wirken. Zudem sind Auberginen als Lieferanten von Kalium bekannt.

Wie bereite ich Auberginen richtig zu?

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, ein schmackhaftes Auberginengericht zu zaubern. Grundsätzlich gilt nur eine Regel: Auberginen niemals roh verzehren. Sie enthalten Pflanzenstoffe, die erst durch Hitze bekömmlich werden.

Wie du deine Auberginen erhitzt, bleibt dir überlassen. In Asien sind Eintöpfe beliebt. In Indien werden Auberginen zum Beispiel mit Blumenkohl und scharfer Tomatensauce mit reichlich Curry gekocht. In Italien wandert die Aubergine häufig in Scheiben in den Ofen. Ein Klassiker der mediterranen Küche ist Parmigiana di melanzane mit Auberginen, Tomatensauce, Basilikum und Parmesan.

Auberginen eignen sich aber auch hervorragend, um sie über der Glut oder der Gasflamme zu garen.

Auberginen Grillen

Beim Grillen kommt dir die Eigenschaft der Früchte entgegen, Aromen gut aufzunehmen. Du kannst also mit Leichtigkeit rauchige BBQ-Auberginen oder würzige Antipasti mit Grillgemüse zaubern.

Vorweg der Hinweis: Ganz ohne Öl werden Auberginen vom Grill eher zu einer ledrigen Angelegenheit. Sie sollten daher immer etwas mariniert werden, bevor sie auf dem Grillrost landen. Bereite dich außerdem darauf vor, dass die Scheiben während des Garens weich werden. Während sich das Gemüse anfangs noch mühelos wenden lässt, wird das mit der Zeit schwieriger. Mit ein wenig Übung gelingt es dir bestimmt, Grillgemüse wie aus dem Bilderbuch zu zaubern. Auberginen können nämlich ein richtiges Grillmuster annehmen!

Aubergine aug Grillrost mit Grillmuster
Auf dem Grillrost bekommt die Aubergine ein tolles Grillmuster und natürlich leckere Röstaromen.

Wie gelingen Auberginen vom Grill? Wir haben dir fünf spannende Rezepte zusammengestellt. Wenn du Auberginen grillen möchtest, dann probiere gerne alle aus – deine Gäste werden es dir danken.

Vorküche: Auberginen einsalzen

Durch das Einsalzen entziehst du Auberginen die Bitterstoffe und machst das Fruchtfleisch fester. Dazu die aufgeschnittene Frucht mit reichlich grobem Salz bestreuen und warten. Nach etwa 20 Minuten sollte das Salz reichlich Wasser gezogen haben, das auf den Früchten steht. Dieses nimmst du nun mit einem Küchentuch auf. Auf diese Weise werden die Auberginen zugleich gewürzt. Achte darauf, möglichst viel vom Salz wieder zu entfernen, sonst wird das Gemüse zu salzig.

Der Klassiker: gegrillte Auberginenscheiben

Die einfachen Dinge können manchmal die besten sein. Mit diesem simplen Rezept bietest du deinen Gästen eine Freude für Nase, Augen und Gaumen. Trotz des großen Erfolgs dauert die Zubereitung keine 20 Minuten (ohne die Marinierzeit berechnet). Auberginenscheiben vom Grill schmecken je nach gewählter Marinade mediterran oder exotisch.

Mediterran marinierete Auberginenscheiben
Als Beilage oder Vorspeise: Mediterran marinierte Auberginenscheiben mit Thymian und Rosmarin vom Grill

Gefüllte Auberginen vom Grill

Gefüllte Auberginen wie aus Italien: Wenn die Aubergine langsam gart, wird das Fruchtfleisch butterzart und aromatisch. Am besten gelingt das mit möglichst großen Auberginen, die nur einmal halbiert auf den Grill kommen. Bei diesem Rezept erhalten sie zusätzlich eine Füllung mit Tomaten, Knoblauch und Zwiebeln. Am Ende noch mit etwas Parmesan überbacken. Fertig!

Aubergine Grillen: Grfüllte Aubergine vom Grill
Ein Genuss wie in Italien: Mit Tomaten, Knoblauch und Zwiebeln gefüllte Aubergine vom Grill – überbacken mit Parmesan

Für Gourmets: Feta und Auberginen vom Grill

Schafs- und Ziegenkäse harmonieren sehr gut mit Auberginen. Bei der richtigen Garzeit vereinen sich beide Zutaten im Mund zu einer unwiderstehlichen Creme, die herrlich rauchig und sahnig schmeckt. Wir verwenden den etwas milderen Feta. Mit Ziegenkäse intensivierst du den Geschmack noch einmal.

Der Clou bei dem Rezept für gegrillte Auberginen mit Feta sind die Datteln. Mit ihrer intensiven Süße bilden sie den perfekten Gegenpart zum Käse. Wenn du herzhafte Gerichte nicht gern mit Süßem kombinierst, kannst du sie jedoch auch weglassen.

Gegrillte Aubergine mit Ferta und Datteln auf Holzbrett
Eine leckere vegetarische Hauptspeise: Gegrillte Auberginenhälften mit Feta und Datteln

Baba Ganoush mit gegrillten Auberginen

Baba Ganoush eignet sich wunderbar zum Dippen mit frischem Weißbrot. Das Rezept stammt aus dem arabischen Raum und kommt mit wenigen Zutaten aus – die Aubergine spielt hierbei eine Hauptrolle. Normalerweise wird sie im Ofen gegart, wenn du sie grillst, wird die Paste noch besser. Die rauchigen Aromen harmonieren mit der leicht herben, nussigen Sesampaste perfekt. Probiere unser Baba Ghanoush mit gegrillten Auberginen einfach aus.

Baba Ganoush aus gegrillten Auberginen angerichtet auf einem Teller
Als Vorspeise oder Dip: Baba Ganoush aus gegrillten Auberginen und Sesampaste

Auberginenröllchen mit Feta und Bacon

Jetzt wird es kreativ: Diese Auberginenröllchen haben viel zu bieten. Außen einen knusprigen Mantel aus Speck, innen eine cremige Füllung mit Feta. Das alles gelingt dir mit deinem Grill in weniger als 20 Minuten.

Optisch sind die Auberginenröllchen mit Feta und Bacon eine Highlight. Geschmacklich setzt du mit diesem Gericht auf vollmundige Aromen. Die salzigen Röllchen eignen sich als Vorspeise, dazu passen Weißbrot und ein kühler Sekt.

Augbergineröllchen mit Bacon und Feta angerichtet auf einem Teller
Lecker und schnell gemacht: Auberginenröllchen gefüllt mit Feta und umwickelt mit Speck

Japanische Auberginen grillen mit Teriyaki-Marinade

Schon einmal japanische Auberginen, auch Nasu Dengaku genannt, im Supermarkt gesehen oder sogar zubereitet und gegessen? Sie unterscheiden sich nicht nur mit ihrem süßlichen geschmacklich von den üblichen Auberginen, sondern auch im Aussehen und Farbe.

Die Japaner haben aus ihren zylindrig-förmigen Auberginen ganz besondere Spezialitäten kreiert. Sie wird je nach Region gebraten, gekocht, gedämpft, geröstet und natürlich gegrillt. Gerade für Vegetarier und Veganer ist ihre Vielseitigkeit besonders verführerisch.

Da japanische Auberginen von außen glatter und innen weicher sind, erhalten sie beim Grillen schnell eine großartige cremige Textur, während sie außen schön kross werden. Es gibt viele unterschiedliche asiatische Rezeptmöglichkeiten. Wir haben ein schnelles japanische Auberginen Rezept, dass sich ideal als Beilage oder schnelles Abessen eignet. Mit einer klebrig und süß-sauren Teriyaki-Marinade kann man köstlich und ganz einfach japanische Aubergine grillen. Das Gericht lieben nicht nur Veggie Fans, sondern überzeugt womöglich sogar diejenigen, die Auberginen noch gar nicht für sich entdeckt haben.

Teriyaki-Sauce lässt sich schnell und einfach selbst herstellen. Du benötigst dazu nur wenige Zutaten, die in jedem gut sortiertem Supermarkt erhältlich sind. Sie verleiht den Auberginen nicht nur einen würzigen Geschmack, sondern auch einen wunderbaren Glanz.

Japanische Auberginen Grillen: Scheiben von japanischen Auberginen mit Teriyaki-Marinade und Sesam
Durch die Teriyaki-Sauce bekommen die japanischen Auberginen beim Grillen ein tolles Aroma und einen schönen Glanz.