Grillfürst Adventskalender Türchen 19: Last-Minute-Menüs für Weihnachten

Du hast total verschwitzt für das Weihnachtsmenü einzukaufen oder suchst noch Inspiration für ein Weihnachtsessen, das sich von den vergangenen Jahren abhebt und dabei auch noch vergleichsweise kleinen Aufwand benötigt? Wir haben 3 tolle Rezepte, die du im Nu zubereiten kannst und garantiert für glückliche Gesichter sorgen wirst.

Grillfürst Geschenke

Gewinnspiel: Du hast weitere Ideen für ein Last-Minute-Menü? Schicke uns deine Ideen und Rezepte an grilllikeaboss@grillfuerst.de und gewinne mit etwas Glück ein Grillfürst Überraschungspaket!

Das Gewinnspiel läuft bis 26.12.20.

Wir wünschen dir viel Glück und #grilllikeaboss!

Gewonnen hat: Michaela Contardo. Herzlichen Glückwunsch und viel Spaß mit deinem Überraschungspaket!

Rezept für Roastbeefpäckchen mit Kloßteigecken

Zutaten (für 4 Personen):

  • 6 Stiele Thymian 
  • 750 g Kloßteig „halb und halb“ 
  • 2 Eier 
  • 1/2 Bund Lauchzwiebeln 
  • 6 Scheiben roher Schinken 
  • 12 Scheiben Roastbeef 
  • 200 g Schmand 
  • 1 EL Wildpreiselbeeren
  • Salz
  • Pfeffer 
  • 2 EL Öl 

Zubereitung:

  1. Heize den Grill auf etwa 180°C vor. Hacke die Thymianblätter ganz fein und verknete sie mit dem Kloßteig und 1 Ei. Drücke den Teig auf Backpapier zu einem Rechteck und lege ihn auf einen Pizzastein oder ein Backblech. Verquirle 1 weiteres Ei und bestreiche die Kartoffelmasse damit. Lasse sie dann für etwa 20 Minuten backen.
  2. Schneide die Lauchzwiebeln in etwa 8 cm lange Stücke. Halbiere die Schinkenscheiben der Länge nach und lege jeweils eine Scheibe über eine Scheibe Roastbeef. Lege noch eine Lauchzwiebel darauf und rolle sie auf.
  3. Verrühre den Schmand mit den Preiselbeeren und schmecke die Mischung mit Salz und Pfeffer ab.
  4. Erhitze Öl in einer Pfanne und brate die Röllchen von allen Seiten scharf an. Schneide die fertige Kloßplatte in passende Stückchen und richte darauf die Röllchen mit dem Preiselbeerschmand an.

Rezept für knusprige Entenbrust auf einem Wintersalat

Zutaten (für 4 Personen):

  • 250 g Rosenkohl 
  • 1 rote Chilischote 
  • 2 EL Sesamöl 
  • 1/2 Zimtstange 
  • 1 TL Gemüsebrühe
  • 250 g Couscous
  • 425 ml Kichererbsen 
  • 1 Bund glatte Petersilie 
  • 2 Lauchzwiebeln 
  • 3 Entenbrustfilets (à ca. 300 g) 
  • Salz
  • Curry
  • Pfeffer 
  • 1/2  Granatapfel 
  • 3-4 EL Zitronensaft 

Zubereitung:

  1. Für den Salat: Schneide den Rosenkohl in Scheiben und hacke die Chili fein.
  2. Koche 600 ml Wasser mit Chili, 1 EL Öl und Zimt auf. Rühre die Brühe ein und gibt den Kohl hinzu. Koche dann noch mal alles auf.
  3. Gib den Couscous in eine Schüssel und gieße die Rosenkohlbrühe darüber. Lasse ihn zugedeckt etwa 5 Minuten lang quellen. Lockere ihn mit einer Gabel auf.
  4. Spüle die Kichererbsen kalt ab und hacke die Petersilie klein. Zwiebeln in Ringe schneiden und alles unter den Couscous mischen.
  5. Schneide die Haut der Entenbrust kreuzweise ein und würze sie mit Salz. Reibe die Fleischseite zusätzlich mit Curry ein. Heize den Grill auf etwa 160°C vor.
  6. Lege die Ente mit der Hautseite in eine kalte Pfanne und brate sie bei mittlerer Hitze für etwa 8 Minuten, bis die Haut goldbraun ist. Wende sie und brate die Fleischseite etwa 2 Minuten lang. Lege sie dann in den indirekten Bereich deines Grills und lasse sie noch etwa 10 Minuten weitergaren.
  7. Entferne die Granatapfelkerne und mische sie unter den Couscous. Schmecke ihn mit Salt, Pfeffer, 1 EL Öl und Zitronensaft ab.
  8. Schneide die Ente in Scheiben und lege sie auf den Salat.

Rinderfilet mit schneller Sauce Hollandaise, Kartoffelgratin und Cranberrybohnen

Zutaten (für 4 Personen):

  • 100 g Cranberrys
  • 700 g Bohnen
  • Salz 
  • Pfeffer 
  • 1 Bund glatte Petersilie 
  • 1 rote Zwiebel 
  • 8 Stiele Thymian 
  • 4 Rinderfiletsteaks (à ca. 175 g, 3-4 cm hoch) 
  • 2 EL Öl 
  • 2 EL Portwein 
  • 1 EL Butter 
  • 125 g Butter 
  • 1 Eigelb
  • 1 EL Obstessig 
  • 2 EL Saft von 1/2 Bio-Orange 
  • 50 g Parmesan 
  • 50 g Gouda 
  • 800 g festkochende Kartoffeln 
  • 250 g Schlagsahne 
  • 1 Prise Muskat 

Zubereitung:

  1. Bereite zunächst den Kartoffelgratin zu, da er am längsten braucht. Heize den Grill auf etwa 180°C vor und fette eine Auflaufform ein oder benutze einen Dutch Oven (oder den Deckel) bzw. eine Kastenform. Reibe (beispielsweise mit der Grillfürst Reibe mit Auffangschale) Parmesan und Gouda. Schäle die Kartoffeln und schneide sie in dünne Scheiben.
  2. Gib sie mit der Sahne und etwa der Hälfte der Käsemischung in eine Schüssel und vermische alles, schmecke mit Salz und 1 Prise Muskat ab. Gib die Mischung in die Form bzw. den Gusstopf, drücke sie etwas fest und bestreue sie mit dem Rest des Käses. Backe das Gratin für insgesamt 40-50 Minuten. Falls er bereits nach 30 Minuten schön gebräunt ist, decke ihn mit Alufolie ab.
  3. Bohnen ein paar Minuten lang in kochendem Salzwasser garen, kurz bevor sie gut sind die Cranberrys hinzugeben und für ein paar Minuten mitgaren. Gieße sie ab und schrecke sie mit kaltem Wasser kurz ab.
  4. Petersilienblätter kleinhacken und Zwiebeln würfeln. Fleisch trocken tupfen und 1 EL Öl in einer Pfanne erhitzen. Das Fleisch von jeder Seite kurz scharf anbraten, Thymian hinzugeben und ein paar Minuten weiterbraten. Würze mit Salz und Pfeffer, wickle es in Alufolie und lasse es ruhen. Lösche den Bratensatz mit Portwein ab und halte ihn warm.
  5. Erhitze in einem Topf 1 EL Öl und 1 EL Butter. Brate darin die Zwiebel, Bohnen und Cranberrys für 4 Minuten an, wende sie dabei vorsichtig.
  6. 125 g erhitzen. Verrühre in der Zwischenzeit Eigelb, Essig, Orangenschalen und Orangensaft. Mixe die zerflossene Butter langsam darunter. Gib 2 EL der Portweinsoße und den Rest Petersilie dazu. Schmecke mit Salz und Pfeffer ab.
  7. Wickle das Fleisch aus der Folie, beträufle es mit der Bratensoße und richte es gemeinsam mit dem Gratin, den Bohnen und der Soße an.