Zahnverfärbung – warum?

Es muss nicht unbedingt an einer mangelnden Hygiene liegen, damit es zu Zahnverfärbungen kommt. Doch woher kommt dann die unbeliebte „Volkskrankheit“ Zahnverfärbung und warum hilft bei vielen Menschen nicht einmal eine Zahnaufhellung, das sogenannte „Bleaching“?

Zahnverfärbungen haben viele Ursachen. Anfänglich ist es wichtig zu erwähnen,dass der Zahn aus drei Grundsubstanzen besteht: dem Zahnschmelz (die härteste Substanz des menschlichen Körpers), dem Zahnmark und dem Zahnbein. Hier ist zu beachten, dass das Zahnbein von innen nach außen durchscheint und so paradox es klingt, aber je gelblicher die Zähne sind, desto besser ist die Zahnsubstanz, da das Zahnbein hier besonders stark ausgebildet ist. Bei diesen Menschen verhilft auch kein Bleaching zu helleren Zähnen, da das Zahnbein die innerste Substanz des Zahnes ist.

Weitere Ursachen für eine Zahnverfärbung sind natürlich die Ernährung. So führen Nikotin, Coffein, Rotwein, Curry und Sojasauce bei regelmäßigem Verzehr zu Zahnverfärbungen. Viele Gewürze, wie z. B. Grillgewürze führen auch zu Verfärbungen der Zähne, darum sollte man sich nach dem Grillen immer die Zähne putzen. Besonders wichtig ist hier noch folgendes zu erwähnen: War man beim Zahnarzt, um eine Zahnaufhellung durchzuführen, ist es unbedingt notwendig zu erwähnen, dass man zwei bis drei Tage nach dem Bleaching keinesfalls dunkle und säurehältige Lebensmittel zu sich zu nehmen darf, da den Zähnen bei der Aufhellung durch die Inhaltsstoffe viel Wasser entzogen wird. Anschließend versuchen die Zähne sämtliche Flüssigkeiten aufzunehmen und dann kann es bei dunklen Saucen etc. zu noch stärkeren Verfärbungen kommen. Auch das Rauchen muss nach solch einer Behandlung für mind. zwei Tage unterlassen werden.
Aber nicht nur bestimmte Lebensmittel führen zu einer unschönen Zahnverfärbung. Eine weitere Ursache für Verfärbungen der Zähne können Wurzelbehandlungen sein, da sich während dieses Prozesses Blutreste in den Kanälchen einlagern können und so den Zahn optisch verdunkeln. Heutzutage haben moderne Zahnärzte aber Behandlungsmethoden für die Wurzelbehandlung, die dies verhindert. Fragen Sie nach!
Die beste Maßnahme gegen herkömmliche Zahnverfärbungen ist und bleibt die Mundhygiene oder Prophylaxe, da hier professionell Beläge und Verfärbungen mittels Ultraschall und professioneller Pasten abgetragen wird. Vorsicht bei „Weißmacher-Pasten“ aus dem Handel, diese führen oft zu Beeinträchtigungen des Zahnfleisches und einer Abrasion des Zahnschmelzes. Besonders bemerkbar macht sich das, wenn sich das Zahnfleisch nach oben zieht und die Zähne hitze- oder kälteempfindlich werden. Dann sollte man sich einen Zahnarzt-Termin vereinbaren.