Ihren Grill richtig anzünden

Haben Sie Probleme mit dem Zünden, so gehen Sie folgender Maßen vor:

Kein Funken
Sollte bei Ihrem Grill kein Funke von der Elektrode zum Brenner oder zur Zündbox springen,
so überprüfen Sie bitte das Kabel vom Zündmechanismus zur Elektrode.
Ist das Kabel richtig befestigt, so gibt es auch noch die Möglichkeit,
dass der Abstand zwischen Elektrode und Brenner zu groß ist.

Der Abstand zwischen Brenner und Elektrode darf nicht kleiner als 5mm sein
und nicht größer als 8mm. Probieren Sie bitte die Zündelektrode so zubiegen, sodass die Spitze
unterhalb der Gasaustrittslöcher ist. Die Elektrode muss langsam und vorsichtig gebogen werden,
da diese sehr leicht brechen kann.

Sollte der Grill nach diesen Maßnahmen nicht funktionieren,
so kontaktieren Sie bitte Ihre Verkaufsstelle.

Verbrennungsgefahr bei Grillanzünden. Wie kann man es vermeiden?

Die Gefahr, dass man sich beim Anzünden des Grills verbrennt, besteht vor allem dadurch, dass sehr häufig Brandbeschleuniger verwendet werden. In erster Linie sollten sich die Grillfreunde darüber klar sein, das Benzin und Spiritus absolut tabu sind. Diese Flüssigkeiten haben einen sehr niedrigen Flammpunkt, was bedeutet, dass eine Verpuffung oder sogar eine Explosion stattfinden kann. Also Finger weg von schnell brennbaren Mitteln. Wenn man grillen möchte, sollte sich ausreichend Zeit genommen werden, sodass die Grillkohle mit Ruhe brennen und glühen kann. Wenn gar nichts mit dem Feuer klappt, kann man Anzündhilfen verwenden, die es in festem Zustand, flüssig aber auch gelartig gibt. Wenn Anzündhilfen zum Einsatz kommen, ist es besser einwenig mit dem Grillen zu warten, damit diese vollständig verbrennen, um Schadstoffe nicht an das Grillgut kommen zu lassen.
Holzkohle ist das am häufigsten verwendete Material, um einen Grill im Freien zu betreiben. Diese Kohle, die aus einfach ausgedrückt, teilverbranntem Holz besteht, brennt oft nicht so schnell, wie es die hungrigen Griller gern hätten. Daher sollte ein Grill frühzeitig angezündet werden. Wenn feste Anzündhilfen verwendet werden, legt man sie unter die Holzkohle und zündet sie vorsichtig an. Dafür gibt es auch Anzünder, die das Verbrennen der Finger vermeiden. Wenn es nicht richtig brennen will, kann man mit einem Blasebalg vorsichtig Sauerstoff hineinblasen, um die Glut anzufachen. Zur Vorsicht sollte auch etwas Abstand gehalten werden, um eventuellen Funkenflug auszuweichen.
Grills können auch im Freien mit reinem Holz betrieben werden, wo man in Europa meistens Buche oder Eiche verwendet. Um das Holz gut zum Brennen und Glühen zu bringen, kann auch verdickter Flüssiganzünder verwendet werden. Diesen verteilt man mit einem kleinen Gefäß auf den Holzkloben, aber vorsichtig nur eine kleine Menge, dann wird alles mit einem Anzünder entflammt. Nun sollte man das Holz in Ruhe brennen lassen, bis es schön glüht, dann kann Grillgut aufgelegt werden. Zum Anheizen nie mit dem Gesicht ans Feuer gehen und Blasen, dafür ist ein kleiner Blasebalg das beste und sicherste Gerät, das es im Handel gibt. Auch das Ablöschen mit Bier ist nicht sicher, wird aber sehr gerne genutzt.
Dann gibt es noch den gasbetriebenen Grill, wo man das ausströmende Gas entzünden muss. Auch dieser Grill sollte nur im Freien benutzt werden, um Gasbildung in Räumen zu vermeiden. Gas muss schnell nach dem Ausströmen entzündet werden, um Verpuffung zu vermeiden. Wichtige Regeln beim Grillen sind, immer die Anzündhilfen außer Reichweite von Kindern aufzubewahren und Vorsicht am offenen Feuer walten zu lassen.