Ein Gartengrill muss sein!

Die Sonne scheint, die Luft ist warm, und das Bier schmeckt so gut wie schon lange nicht mehr. Was passt aber besser zum Bier, als eine kross gebratene Wurst oder ein saftiges Steak? Gute Frage?!Eine selbst, nach eigenen Wünschen und Vorstellungen, gebratene Wurst und ein eigenhändig mariniertes und sorgfältigst ausgewähltes Steak vielleicht?Klar, selber braten ist besser! Was fehlt ist aber oft der passende Grill, denn ohne den verliert jede Gartenparty ihren Sinn und macht nicht mal halb so viel Spaß.Will man dann einen Gartengrill kaufen, gehen die Überlegungen erst richtig los. Wie groß sollte er wohl sein, stationär oder transportabel, womit sollte er befeuert werden. Fragen über Fragen.Auf die es keine eindeutige Antworten gibt aber einige sinnvolle Ratschläge.Elektrizität und Gas haben im Garten nichts zu suchen. In der Küche machen diese Errungenschaften der Zivilisation durchaus Sinn, aber im Freien? Hier will man die Natur spüren, das Ursprüngliche, Einfache, Wilde. Und schmeckt Fleisch, das über richtiger Holzkohle gebraten wurde, nicht schlichtweg am besten?Über die Größe des Grills gibt es keine eindeutige Meinung. Hier sollte jeder seinen Bauch entscheiden lassen, aber generell gilt – je größer, desto besser. Denn Fleisch schmeckt einfach besser, wenn es mehr Freiraum hat.Ein stationärer Gartengrill ist der Traum vieler, leider lassen die Umstände es nicht immer zu, dass man so ein Schmuckstück in seinem Garten platziert.

Aber auch ein mobiler Grill samt darauf brutzelndem Fleisch sind ausgezeichnet geeignet den Tag angemessen ausklingen zu lassen.

Der perfekte Gartengrill

Grillen ist den Deutschen eine der liebsten Beschäftigungen des Sommers. Jedes Jahr, sobald die Sonne nicht mehr pünktlich um 16:00 Uhr untergeht, sieht man allerorts Menschen bis spät in die Nacht im Garten sitzen und die herrliche Atmosphäre eines schönen Barbecue genießen. Obwohl es sich aber um solch eine interessante und schöne Beschäftigung handelt, schenken nach wie vor viele Menschen dem Grill selber zu wenig Aufmerksamkeit. Da wird oft nur irgendein günstiger Grill aus dem Baumarkt genommen, der am Ende der Saison getrost entsorgt werden kann. Aber ist das das Wahre? Ist es nicht viel schöner, mit einem vernünftigen Gartengrill zu arbeiten und viele Jahre etwas von diesem Gerät zu haben?

Doch, das ist es! Wer sich nun aber auf die Suche nach einem guten Grill macht, sollte sich vorher intensiv Gedanken darüber machen, wofür er den Grill genau einsetzen möchte und welches Gerät für ihn „das Perfekte“ ist.
Grundsätzlich hat der Grillfan die Wahl zwischen einem Säulengrill und einem Kugelgrill, wobei es von jeder dieser Grillarten natürlich noch diverse Abwandlungen gibt. Säulengrills eignen sich in der Regel eher für Menschen, die das traditionelle Grillen schätzen und keinen Wert auf die Möglichkeiten des indirekten Grillens, des barbecueings oder auch des smokings legen. Wer Wert auf flexible Handhabung und modernes Aussehen legt, sollte sich den Life-Style-Grill von Pizzoni anschauen. Dieser Grill macht nicht nur im Garten eine gute Figur, sondern eignet sich ebenfalls für Ausflüge.

Das Angebot an Grillgeräten auch dem Markt ist zwar enorm – nicht jeder Grill taugt aber auch wirklich was. Einige Beispiele für wirklich exzellente Hersteller sind z.B. der thüringer Grillhersteller „Thüringer Roste“, kurz „Thüros“, oder auch die Firmen Weber, Outdoorchef, Dancook oder Pizzoni. Die Grills all dieser Hersteller kosten zwar einen Euro mehr als die vieler anderer Anbieter, dafür kann man sich aber auch sicher sein, dass man, bei richtiger Pflege des Grills, einen Grill fürs Leben hat und auch nach vielen Jahren noch viel Freude mit seinem Gerät haben wird.

Grillen bei schlechtem Wetter

Wer ein echter Grillfan ist, den hält nichts vom Grillen bei schlechtem Wetter ab. Es gibt Menschen die das traditionelle Angrillen einer Grillsaison, tatsächlich im Januar begehen. Natürlich schmecken Würstchen & Co auch wenn es draußen kalt oder regnerisch ist, aber um sich draußen länger aufzuhalten kann es schon ungemütlich sein. Eine Lösung des Problems ist es, das Grillgut wenn es fertig ist, einfach mit in die Wohnung zu nehmen und dort zu Essen. Dann macht es aber den meisten nur noch halb soviel Spaß. Denn ein großer Teil der Freude am Grillen, besteht nun mal darin sein Mahl draußen zu sich zu nehmen.

Einfache Abhilfe schafft ein Gartenpavillon, unter diesem kann man zumindest im Sommer, gemütlich sitzen und grillen. Und wenn der Regen auf das Dach prasselt, sorgt das zusätzlich für gemütliche Stimmung. Wenn zum Regen jedoch noch Wind kommt, ist der Pavillon plötzlich kein so gemütlicher Platz mehr. Indem man 3 der 4 Außenwände schließt, kann man aber auch dieses Problem meistern. Jedoch sollte der Pavillon nie ganz geschlossen werden, damit der Rauch des Grills noch abziehen kann. Netter Nebeneffekt: Durch die Abwärme des Grills wird es zudem im Pavillon schön warm.

Für das Grillen bei schlechtem Wetter gibt es auf dem Grillmarkt dieses Jahr eine zusätzliche Innovation. Der Balkongrill Bruce, der die Form eines Blumenkastens hat und an das Balkongitter gehängt wird. Aber auch mit dem Elektrogrill Q140 der Firma Weber, lassen sich Schlechtwetterfronten gut überstehen. Wenn draußen der Sturm tobt, bietet der Grill für innen Grillvergnügen. Einfach montiert, einfach gereinigt und einfach Spaß beim Grillen. Probieren Sie es doch einfach aus – Sie werden wie viele andere von dessen Vorzügen begistert sein.