Marinade für Hähnchen

Hähnchen Marinieren
Hähnchen marinieren

Marinade für Hähnchen

Die Deutschen gelten im internationalen Vergleich als eine absolute Grillnation: Jährlich verzehrt jeder Deutsche rund 50 Kilogramm Fleisch! Und ein beachtlicher Teil von dieser Fleischmenge wird auf dem Grill zubereitet. Eine der beliebtesten Fleischsorten ist übrigens das Hähnchen: Günstig, recht fettarm und mild im Geschmack eignen sich Produkte vom Hähnchen bestens für die eigene Grillparty. So gelten die Brust, die Flügel und die Keulen als die begehrtesten Teile des Zweibeiners und werden nicht nur in  Deutschland in rauen Mengen verzehrt.

Insbesondere in den Vereinigten Staaten stehen Erzeugnisse vom Huhn auf dem ersten Platz etlicher Leibspeisenlisten. Hier werden jedoch rund 50 Prozent aller Hähnchenerzeugnisse von Fast-Food-Ketten à la Kentucky-Fried-Chicken & Co. bezogen. Dass es auch anders, sprich leckerer, gesünder und günstiger, geht, beweist der folgende Text und gibt zahlreiche Tipps und Tricks zum Marinieren von Hähnchenfleisch. Zudem können Sie im Anschluss ein attraktives Beispielrezept finden.

Allgemeines Egal, welche Fleischart mariniert werden soll; dem Grillgut sollte stets genug Zeit gegeben werden, um den Geschmack der Marinade aufzunehmen. Das Marinieren in Eigenregie hat der Fertigversion aus dem Supermarkt gegenüber übrigens gleich mehrere Vorteile. Denn fertige Marinaden werden oftmals verwendet, um die (häufig minderwertige) Qualität des Fleisches und dessen eigentliche Farbe zu überdecken.

Kaufen Sie deshalb lieber stets unbearbeitetes Fleisch. Das Einlegen des Grillguts benötigt je nach Rezept rund 6 bis 12 Stunden – am besten wird das Fleisch also bereits am Abend vor der Grillparty eingelegt. Zum Einziehen gehört das Fleisch selbstverständlich in den Kühlschrank und sollte von Zeit zu Zeit in der Marinade umgedreht werden.

Zutaten Um eine eigene Marinade herzustellen, reicht oftmals schon das heimische Küchenregal aus: Öle, Gewürze und Zutaten wie Chili- und Paprikapulver gehören schließlich in vielen Haushalten zur Grundausstattung. Für Hähnchenmarinaden eignen sich jedoch keine kalt gepressten Öle – diese sind besser für Salatdressings zu gebrauchen. Außerdem eignen sich saure Varianten, wie Essig- und Weinmarinaden für Hähnchenrezepte eher weniger: Durch die Säure wird das zarte Hähnchenfleisch sehr schnell mürbe. Vielmehr eignen sich süß-scharfe, milde und pikante Marinaden für Hähnchenfleisch. Doch ähnlich wie bei allen Marinaden gilt: Anstelle von Pulver immer frisch geriebene Gewürze nehmen und stets unbehandelte Produkte, wie Bio-Zitronen verwenden!

Feurig-süße Hähnchenmarinade Unser Beispielrezept dürfte insbesondere allen Anhängern der scharfen, ostasiatischen Esskultur gefallen. Für die Zusammenstellung einfach eine klein geschnittene Chilischote mit einem Spritzer Tabasco und einem Spritzer Sojasoße vermengen. Zwei klein geschnittene oder gepresste Knoblauchzehen, zwei Esslöffel Honig und einen Esslöffel Speiseöl hinzugeben, umrühren und das Fleisch damit bestreichen. Alternativ kann die Marinade auch in einen Plastikbeutel gefüllt, das Fleisch hinzugeben, der Beutel anschließend luftdicht verschlossen und in den Kühlschrank gelegt werden. Nun die Marinade für rund 6 Stunden einwirken lassen und dabei alle zwei Stunden den Beutel wenden und vorsichtig durchkneten. Vor dem Grillvorgang unbedingt die überschüssige Marinade von dem Hähnchenfleisch abtropfen lassen.

Wer lieber fertige Marinade für Hähnchen nutzen möchte, dem empfehlen wie Hähnchenmarinade von Stubbs