Grillen bei schlechtem Wetter

Wer ein echter Grillfan ist, den hält nichts vom Grillen bei schlechtem Wetter ab. Es gibt Menschen die das traditionelle Angrillen einer Grillsaison, tatsächlich im Januar begehen. Natürlich schmecken Würstchen & Co auch wenn es draußen kalt oder regnerisch ist, aber um sich draußen länger aufzuhalten kann es schon ungemütlich sein. Eine Lösung des Problems ist es, das Grillgut wenn es fertig ist, einfach mit in die Wohnung zu nehmen und dort zu Essen. Dann macht es aber den meisten nur noch halb soviel Spaß. Denn ein großer Teil der Freude am Grillen, besteht nun mal darin sein Mahl draußen zu sich zu nehmen.

Einfache Abhilfe schafft ein Gartenpavillon, unter diesem kann man zumindest im Sommer, gemütlich sitzen und grillen. Und wenn der Regen auf das Dach prasselt, sorgt das zusätzlich für gemütliche Stimmung. Wenn zum Regen jedoch noch Wind kommt, ist der Pavillon plötzlich kein so gemütlicher Platz mehr. Indem man 3 der 4 Außenwände schließt, kann man aber auch dieses Problem meistern. Jedoch sollte der Pavillon nie ganz geschlossen werden, damit der Rauch des Grills noch abziehen kann. Netter Nebeneffekt: Durch die Abwärme des Grills wird es zudem im Pavillon schön warm.

Für das Grillen bei schlechtem Wetter gibt es auf dem Grillmarkt dieses Jahr eine zusätzliche Innovation. Der Balkongrill Bruce, der die Form eines Blumenkastens hat und an das Balkongitter gehängt wird. Aber auch mit dem Elektrogrill Q140 der Firma Weber, lassen sich Schlechtwetterfronten gut überstehen. Wenn draußen der Sturm tobt, bietet der Grill für innen Grillvergnügen. Einfach montiert, einfach gereinigt und einfach Spaß beim Grillen. Probieren Sie es doch einfach aus – Sie werden wie viele andere von dessen Vorzügen begistert sein.