Kohle für den Grill, aber gute Qualität sollte es sein

Perfektes und gutes Grillen will gelernt sein und auch hier gibt es einiges zu beachten. Dazu gehört nicht nur die Auswahl des Fleisches, der Getränke und der Beilagen, sondern auch die Wahl der Grillkohle.

Dabei sollte man darauf achten, dass die Grillkohle qualitativ hochwertig ist und möglichst aus Deutschland kommt. Billige Grillkohle wird meist im Ausland aus Tropenhölzern hergestellt. Ausser dass man durch den Kauf die Rodung der Tropischen Wälder befürwortet, kann man sich schädliche Substanzen einfangen, bedingt durch die praktizierte Herstellung.

Durch die Verwendung von Kokosnusskohle ist man auf der sicheren Seite: Diese wird aus Abfallresten bei der Kokosnussölewinnung hergestellt, ist also umweltfreundlich. Zusätzlich glüht Sie länger und ist vor allen Dingen für längere Grill-Events geeignet oder bei der Zubereitung langsam garendem Grillguts. Selbst wenn der Nachbar nicht mitgrillen darf: Er wird sich freuen, denn bei der Verbrennung entsteht keine Freisetzung von Ruß, Rauch und Schadstoffen. Und Sie werden ebenfalls angenehm überrascht sein, wenn hinterher weniger Asche zu entsorgen ist.

Ein kleiner Helfer ist dabei ein Grillkohle Selbstanzünder. Einfach Kohle und -anzünder in den Behälter legen und warten, bis die Kohlen oder Briketts durchgeglüht sind – einfacher geht´s nun wirklich nicht mehr.