Dancing Sirtaki Gyros

Dancing Sirtaki Gyros

Phantastisch leckeres knusprig saftiges Gyros vom Spieß mit Don Marco’s Dancing Sirtaki !

Pech für den Griechen um die Ecke „wink“-Emoticon

Was brauchen wir?
1 Schweinenacken, ca. 2,5 Kg
70-80 Gramm Don Marco’s Dancing Sirtaki Rub
500 ml Griechischer Joghurt, 10 % Fett
Olivenöl

Und so wird`s gemacht:
Den Nacken in dünne Scheiben schneiden. Den Dancing Sirtaki Rub mit dem Joghurt und einem extra Schuss Olivenöl verrühren und die Fleisch-Scheiben damit beideseitig einreiben. Am besten mindestens 12 Stunden im Kühlschrank marinieren lassen. Auf einem Grillspieß nun das Fleisch vorsichtig fest aufstecken. Eine halbe Zwiebel am Anfang und Ende des Spießes hilft später beim Schneiden und gibt dem Ganzen etwas Halt. Nun bei ca. 180 Grad grillen, entweder direkt oder indirekt bei geschlossenem Deckel oder mit dem Backburner/Spießbrenner eines Gasgrills. Dazu passt sehr gut der feine Rauch von Don Marco’s Kräuterpellets. Sobald sich aussen eine knusprige Kruste gebildet hat kann man diese vorsichtig abschneiden und in eine Schüssel fallen lassen. Danach den Deckel wieder zu und warten bis die nächste Kruste soweit ist.
Dazu passt natürlich ideal Zaziki, Krautsalat und ein Ouzo !
Und nicht vergessen den Sirtaki zu tanzen !

Don Marco`s Dry Rub Dancing Sirtaki erhaltet Ihr unter:

http://www.grillfuerst.de/Don-Marcos/Dry-Rub/Dancing-Sirtaki-180g-intensive-Kraeuter-Schweine-Gewuerzmischung-.php

Napoleon BBQ

Kennt Ihr Napoleons Grills ?

Einfach der Hammer. Bei Grills teht Napoleon für eine geniale Leistung, schlichtes und edeles Design, überlegene Technik und natürlich Grillkomfort in Reinkultur. Schaut mal hier vorbei:
http://www.grillfuerst.de/Marken/Napoleon.php
http://www.grillfuerst.de/Napoleon/Gasgrill/Prestige-PRO665-Edelstahl.php
http://www.grillfuerst.de/Napoleon/Gasgrill/LEX605-Edelstahl.php
http://www.grillfuerst.de/Marken/Napoleon/Holzkohlegrill.php
http://www.grillfuerst.de/napoleon/zubehoer.php

Gasgrill Test

Gasgrill Test: Den am besten geeigneten Gasgrill auswählen

Gasgrills sind wegen der optimalen Möglichkeiten zur Hitzesteuerung sowie wegen niedriger Betriebskosten beliebt. Angesichts der Angebotsvielfalt ist vor dem Kauf ein Gasgrill Test zu empfehlen.

Stationärer oder mobiler Einsatz des Gasgrills?

Wer einen Gasgrill kaufen möchte, der muss sich vor einem Gasgrill Test zunächst über die vorgesehene Verwendungsart im Klaren werden. Wenn Sie für Ihren Gasgrill einen festen Standort planen und im Garten genug Platz zur Verfügung steht, so kommt für Sie ein Rollwagen-Gasgrill in Betracht. Rollwagen Gasgrills verfügen oft über eine hervorragende Ausstattung mit mehreren individuell einstellbaren Brennern und einer komfortabel ausgestatteten Grillfläche. Die besondere Größe und Schwere des Grills fällt bei einem festen Standort des Gasgrills weniger ins Gewicht. Möchten Sie allerdings Ihren Gasgrill an wechselnden Standorten z. B. in der freien Natur oder auf einem Campingplatz aufstellen, so bieten sich wegen ihrer geringeren Größe mobile Gasgrills an. Auch bei begrenztem Platzangebot auf Balkonen oder Dachterrassen stellen mobile Gasgrills eine geeignete Lösung dar. Mobile Gasgrills kommen mit kleineren Gasflaschen oder Gaskartuschen aus.

Was sollten Sie beim Kauf eines Gasgrills berücksichtigen?

Da der Erwerb eines Gasgrill zumeist eine längerfristige Investition darstellt, sollten Sie bei der Auswahl auf gute Qualität achten: Allzu preiswerte Geräte zeigen bereits im Gasgrill Test deutliche Mängel und überstehen oft nicht einmal die erste Grillsaison.
Überprüfen Sie im Rahmen eines Gasgrill Tests insbesondere folgende Anforderungen und Qualitätsmerkmale:
• Ein Markengrill verfügt zwar über einen etwas höheren Preis, garantiert dafür aber auch die Einhaltung eines langjährig bewährten Qualitätsstandards. Sie erhalten bei einem Markengrill nach dem Kauf zudem einen umfangreicheren Service. Für Markengrills steht regelmäßig ein größeres Zubehörsortiment bereit. Verfügbare Ersatzteile ermöglichen später ggf. erforderliche Reparaturen.
• Stimmen Sie die Größe des Grills auf Ihren Bedarf und die zu bewirtenden Personenanzahl ab. Messen Sie vor einem Gasgrill Test den Ihnen für den Grill zur Verfügung stehenden Platz genau ab und berücksichtigen Sie dabei auch ausreichenden Abstand zu Wänden oder anderen Gegenständen.
Die Brenner Ihres Gasgrills sollten im Gasgrill Test stufenlos und unabhängig voneinander regulierbar sein, um eine mühelose Einstellung und Kontrolle der Grilltemperatur sicherzustellen. Der Gasgrill sollte gewöhnlich mindestens zwei stufenlos einstellbare Edelstahlbrenner besitzen.
• Stellen Sie sicher, dass die Gasbrenner leistungsfähig genug sind, um auch größeres Grillgut rasch genug erhitzen zu können. Wenn Sie beispielsweise eine Pizza zubereiten wollen, so muss Ihr Gasgrill schnell Temperaturen von mehr als 250 °C erreichen. Die zu jedem Gasgrill angegebene kW-Anzahl bezieht sich auf die Wärmeabgabe in einer Stunde: Achten Sie bei einem Gasgrill Test auf einen möglichst geringen Gasverbrauch bei maximaler Leistung. Auch ein Gasgrill mit vergleichsweise geringer kW-Zahl kann bei optimaler Konstruktion eine gute Heizwirkung entfalten. Allein die kW-Zahl entscheidet also noch nicht über die Leistungsfähigkeit eines Gasgrills.
• Prüfen Sie beim Gasgrill Test, ob die Hitzeverteilung über Lava- oder Keramiksteine oder über ein Metallsystem aus Aromaschienen erfolgt. Lavasteine weisen den Nachteil auf, dass sie sich mit abtropfendem Fett vollsaugen können. Dies kann einerseits zu gefährlichen Stichflammen führen, aber auf Dauer auch zu einem unangenehmen Geruch führen, so dass die Steine ausgetauscht werden müssen. Daher ist ein wärmeleitendes Metallsystem zu bevorzugen.
• Wählen Sie einen rostfreien und stabilen Grillrost aus emailliertem Aluminium, Gusseisen oder Edelstahl, um eine gute Wärmeleitung sicherstellen.
• Die Standfestigkeit des Gasgrills ist aus Sicherheitsgründen unverzichtbar. Prüfen Sie das Gerät im Gasgrill Test auf eventuell lockere Bauteile und auf die Stabilität und Leichtgängigkeit angebrachter Rollen.
• Vorzuziehen ist ein Gasgrill aus Edelstahl, da dieses Material höheren Belastungen standhält und leicht zu reinigen ist.
• Nicht zuletzt sollte Ihr Gasgrill eine Garantiezeit von möglichst zehn Jahre aufweisen. Bei Premium-Herstellern sind sogar Garantiezeiten von bis zu 25 Jahren möglich.

Im Gasgrill Test: Grillgeräte und Grillstationen für jeden Bedarf

Der „Broil King Monarch 40“, den das Testportal www.bbq.about.com einem Gasgrill Test unterzog, ist zwar einer der kleinsten Gasgrills des renommierten Herstellers Broil King. Der mit einem eher unauffälligen Design ausgestattete Grill verfügt jedoch über eine geräumige Grillfläche von 56 mal 38 Zentimetern sowie über eine beeindruckende Brennleistung von 10 kW/h, die mit einem als besonders hochwertig eingeschätzten Super-8 Infinity Edelstahl-Brenner abgegeben wird. Ein zusätzlicher Seitenbrenner versorgt eine Kochplatte mit 2,7 kW/h. Die stufenlos einstellbaren Brenner sorgen für eine Maximaltemperatur von über 300 °C. Positiv fällt der 54 mal 20,5 Zentimeter große emaillierte Ablagerost auf. Der Monarch 40 ist gemäß Gasgrill Test besonders für Grilleinsteiger geeignet, die sich für ein sorgfältig verarbeitetes, langlebiges Basismodell mit hoher Grillleistung und ausgezeichneter Wärmekontrolle entscheiden wollen.

Der durch das Portal bbq.about.com im Gasgrill Test geprüfte Gasgrill „Broil King Crown 20“ ist mit acht Edelstahlbrennern ausgestattet, die eine gute Gesamtleistung von 11,4 kW/h erzielen. Die „Linear Flow“-Gasdüsen gewährleisten eine regelmäßige Brennstoffzuführung und gemeinsam mit dem integrierten Thermometer eine präzise Temperatursteuerung. Die Grillfläche von 65 mal 38 Zentimetern erlaubt in Verbindung mit dem großvolumig konstruierten Deckel auch die Zubereitung von größerem Grillgut. Der Grilldeckel aus Aluminium ist mit hochwertigem Edelstahl ummantelt. Neben zwei Rädern besitzt der Crown 20 zwei feststellbare Lenkrollen. Zwar verfügt dieser Gasgrill nicht über sämtliches Zubehör besonders hochpreisiger Modelle, doch gewährleistet er dieselbe Grillqualität. Daher empfiehlt bbq.about.com nach durchgeführtem Gasgrill Test den Broil King Crown 20 allen Grillfreunden, die an einem soliden und dauerhaft einsetzbaren Basismodell mit einwandfreien Grillleistungen interessiert sind.

Sehr gute Grillleistungen bescheinigt das Portal bbq.about.com im Gasgrill Test dem „Broil King Imperial 690 XL“, der sich durch eine besonders umfangreiche Ausstattung und hervorragende Heizleistungen auszeichnet. Sechs Edelstahlbrenner mit zusammen 17,5 kW/h, ein Edelstahlseitenbrenner mit 2,8 kW/h und ein Spießbratenbrenner mit 4,4 kW/h sorgen für Variantenreichtum und Qualität beim Grillen. Zwei voneinander getrennte Kochkammern verfügen über Grillflächen von 64 mal 48,5 bzw. 30 mal 48,5 Zentimetern und sind mit einem eigenen Deckel ausgestattet. Damit ermöglicht der Imperial 690 XL beispielsweise ein paralleles Bedienen des mit einem Motor ausgestatteten Drehspießes sowie ein Grillen von Steaks in unterschiedlich temperierten Kochkammern. Nach den Ergebnissen des Gasgrill Tests geht bbq.about.com aufgrund der stabilen und hochwertigen Verarbeitung von einer langen Betriebsdauer des Broil King Imperial 690 XL aus.

Das Testportal bbq.about.com führte einen Grasgrill Test für die Grillstation „Broil King Regal 490“ durch. Eine technische Besonderheit weisen die vier Hauptbrenner aus Edelstahl auf, die gemeinsam eine Brennleistung von 13,2 kW/h sicherstellen: Die Brenner des Regal 490 gleichen die bei Standardbrennern zuweilen anzutreffende Unregelmäßigkeiten in der Hitzeverteilung aus. Zusätzlich verfügt der Gasgrill über einen Seitenbrenner mit 2,7 kW/h sowie einen Spießbratenbrenner mit 4,4 kW/h. Die speziellen Kontrollventile des Gasgrills sorgen für einen äußerst präzisen Gasfluss und gewährleisten somit eine perfekte Hitzesteuerung. Die großzügige Grillfläche umfasst 64 mal 48,5 Zentimeter, während der mit Porzellan emaillierte gusseiserne Rost Maße von 62 mal 21 Zentimetern aufweist. Aufgrund des durchgeführten Gasgrill Tests ist bbq.about.com von der hohen Qualität und von der Langlebigkeit des Broil King Regal 490 überzeugt.

Die Grillstation „Burny Signum 380 RedLine“ verfügt über drei Hauptbrenner aus Edelstahl mit einer Brennleistung von insgesamt 15 kW/h, einen Seitenbrenner mit 3,5 kw/h und eine Grillfläche von 62 mal 14 Zentimetern. Das ETM Testmagazin bewertet den Burny Signum 380 mit der Note „gut“, nachdem der Grill im Gasgrill Test mit hohen Temperaturen jede Art von Grillgutarten gleichmäßig und zügig durchgarte. Vom Portal Testbericht.de erhält der Gasgrill ebenfalls die Bewertung „gut“. Hervorgehoben werden im Gasgrill Test die einfache Bedienungsmöglichkeit, die schnelle Einsatzbereitschaft und eine solide Grillleistung einschließlich eines exzellenten scharfen Anbratens.

Gasgrill-test.de unterzog die „Landmann cronos Gasgrillküche 12771“ einem Gasgrill Test. Die Gasgrillküche besitzt neben drei Gasbrennern aus Edelstahl, die jeweils über eine Brennleistung von jeweils 3,5 kW/h verfügen, auch einen Seitenbrenner mit 2 kW/h. Die Grillfläche besteht hälftig aus einer Grillplatte und einem Grillrost, die jeweils 31 mal 46 Zentimeter groß sind und für die Bewirtung von zehn Personen ausreichen. Die Ausstattung des Gasgrills ermöglicht die Zubereitung von Grillgut unterschiedlichster Art. Der Grill wird mit einer integrierten Piezo-Zündung sicher und einfach entflammt. Die angestrebte Grilltemperatur lässt sich durch die fein steuerbare Gaszufuhr präzise regulieren und über das im Deckel befindliche Thermometer exakt kontrollieren. An beiden Seiten des Gasgrills befinden sich Abstelltische. Im Gasgrill Test haben die sehr gute Ausstattung und Verarbeitung ebenso überzeugt wie das Preis-Leistungs-Verhältnis.

Mit dem „Landmann Gas-Balkongrill 12900“, der eine Brennerleistung von 2,9 kW/h aufweist, kann wegen seines geringen Platzbedarfs problemlos auch auf Balkonen gegrillt werden. Das Do-it-yourself-Magazin „Selbst ist der Mann“ bewertet den Balkongrill mit „gut“. Die Zeitschrift hebt im Gasgrill Test das umfangreiche Zubehör positiv hervor, zu dem eine Wetterschutzabdeckung, eine Balkonhalterung und ein Kartuschenanschluss gehören. Das Grill- und Barbecue-Magazin „Fire & Food“ stellt die geringen Raumanforderungen des Gasgrills, der eine Grillfläche von 24 mal 18 Zentimetern besitzt, und den schnellen Startvorgang mittels Piezo-Zündung heraus. Der verchromte Grillrost und die herausnehmbare Fettauffangschule können gemäß Gasgrill Test von Fire & Food ohne Schwierigkeiten in der Spülmaschine gereinigt werden. Außerdem wird auf die guten Einstellungsmöglichkeiten des Gasbrenners hingewiesen, so dass die Brennleistung optimal an das jeweilige Grillgut angepasst werden kann.

Der „Outdoorchef Gas 420 Kugelgrill“ wird von bbq.about.com im Gasgrill Test als exzellenter portabler Grill, aber auch als großartiger Balkongrill eingeschätzt. Der weltweit kompakteste Kugelgasgrill, der einen Durchmesser von nur 42 Zentimetern aufweist und 12 Kilogramm wiegt, verfügt über eine Brennleistung von 4,3 kW/h, mit der ein einzelner Brenner befeuert wird. Der Kugelgrill ist mit einem patentierten Trichtersystem ausgestattet, das zuverlässig für die Fettableitung in eine Auffangschale und für den Schutz des Brenners sorgt. Die Hitzeentwicklung wird von bbq.about.com im Gasgrill Test als für einen portablen Gasgrill ausgesprochen hoch bewertet, auch wenn die Aufheizung auf Temperaturen um 260 °C etwas langsam vonstattengehe. Wer einen vielseitigen, auch für Pizzen einsetzbaren und leicht zu verstauenden portablen Grill suche, so urteilen die Tester, der könne mit diesem Gerät kaum etwas falsch machen.

Die Grillstation „Outdoorchef Australian Barbecue Auckland 2012“ erhält im Gasgrill Test durch das ETM Testmagazin die Benotung 1,0 („sehr gut“). Die Zeitschrift hebt das überzeugende Grillverhalten des Gasgrills und seine unkomplizierte Handhabung hervor. Der neben den vier Hauptbrennern (9,6 kW/h) und einem Seitenbrenner (3,8 kW/h) integrierte Infrarotbrenner erlaube mit seiner Brennleistung von 6,2 kW/h ein scharfes Anbrennen. Die Zeitschrift „DIY selber machen“ vergibt an den Australien Barbecue Auckland im Gasgrill Test die Note 2,0 („gut“). Zwar entstünden Wärmeverluste durch die auf der Rückseite offene Konstruktionsweise. Der Test hebt jedoch die hervorragenden Leistungen des Infrarotbrenners beim Anbraten und die guten direkten und indirekten Grillleistungen hervor. Ebenso wird auf den sparsamen Brennstoffverbrauch, die gut regulierbare Gaszufuhr, die die Grillreinigung erleichternde Fettauffangschale und die innen angebrachte Gasflaschenhalterung lobend hingewiesen.

Der Gasgrill „Weber Q 200 Titan“ ist ein von www.gasgrill-test.de im Gasgrill Test positiv bewerteter Tischgrill, der sich besonders für Grillpartys im Freien eignet. Wegen der Ausstattung mit nur einem Edelstahlbrenner ist zwar indirektes Heizen nicht möglich, doch leidet das gute Grillergebnis darunter nicht. Allerdings wurde kein Grillthermometer integriert. Der gusseiserne, emaillierte Rost und der Grilldeckel gewährleisten laut Gasgrill Test eine perfekte Grilltemperatur bei einem gleichzeitig sparsamen Verbrauch von 3,51 kW/h. Die Grillfläche von 61,7 mal 30 Zentimetern wurde für den 15 Kilogramm schweren mobilen Gasgrill großzügig angelegt. Der Grill verfügt über einen stufenlos einstellbaren Brenner, eine Fettauffangschale und eine Piezo-Zündung, die eine sichere Inbetriebnahme gewährleistet. Als Ablagefläche dienen zwei seitlich herausklappbare Arbeitstische. Zudem kann der Q 200 optional mit einem passenden Grillwagen als Zubehör ergänzt werden.

Im Gasgrill Test wird der 86 Kilogramm schwere Rollwagen-Gasgrill „Weber Genesis E 330“ von www.gas-grills-review.toptenreviews.com als zuverlässige Grillstation bewertet. Der Grill verfügt über drei stufenlos einstellbare Hauptbrenner mit von den Testern als moderat eingeschätzten 11 kW/h. Für den zur Erwärmung von Nebengerichten oder Soßen gut geeigneten Seitenbrenner steht eine als gut eingeschätzte Brennleistung von 3,4 kW/h bereit. Die separate Sear Station erlaubt das scharfe Anbraten von Grillgut. Im Gasgrill Test gefallen auch die Grillfläche von 66 mal 50 Zentimetern, der porzellan-emaillierte gusseiserne Grillrost sowie die 850 Quadratzentimeter umfassende Warmhaltefläche. Der Email-Überzug des stählernen Deckels sorgt für Rostschutz und damit für Langlebigkeit. Hervorgehoben wird im Gasgrill Test nicht zuletzt die 10-Jahres-Garantie für die Edelstahl-Brenner, die vom Hersteller nebst einem umfangreichen Kundensupport gewährt wird.

Die Portale www.thesweethome.com und www.americastestkitchen.com empfehlen die Gasgrillstation „Weber Spirit E-210“. Die Gasgrill Tests heben die hochwertige Verarbeitung des 52 Kilogramm schweren Spirit E-210 hervor, was nach Einschätzung der Tester die gewohnt hohe Qualität der Produkte des Gasgrillerstellers Weber ein weiteres Mal bestätigt. Die zwei stufenlos regelbaren Edelstahlbrenner weisen einen sparsamen Verbrauch auf, erfüllen im Gasgrill Test ihren Zweck einer ausreichenden Hitzeentwicklung jedoch vollkommen. Die Crossover-Zündung ermöglicht die Zuschaltung des zweiten Brenners ohne weiteren Zündvorgang. Die „Flavorizer Bars“ (Aromaschienen) schützen die Brenner vor herabtropfendem Fett. Zwei hochklappbare Seitentische erweisen sich als nützliche Arbeits- und Ablageflächen. Für Standsicherheit sorgen zwei Lenkrollen, die mit einer Stoppfunktion ausgestattet sind. Die im Gasgrill Test unkomplizierte Bedienung des Spirit E-210, der von thesweethome.com begeistert zum Testsieger gekürt wird, ermöglicht Grillanfängern wie Fortgeschrittenen einen ungetrübten Grillspaß.

Wer einen höchst mobilen Gasgrill mit bester Funktionalität und einem wunderschönen Design sucht, der wird sich bestimmt mit dem „Weber Gasgrill Q 100 Titan“ anfreunden. Gasgrill-test.de zeichnet den wahlweise mit Gaskartusche oder Gasflasche betriebenen Grill, der über eine Grillfläche von 40 mal 30 Zentimetern verfügt, im Gasgrill Test als Preis-Leistungs-Sieger aus. Der 11 Kilogramm schwere Weber Q 100 erzeugt trotz geringer Brennleistung von 2,64 kW/h vorzügliche Grilltemperaturen. Die moderate Leistung stellt zudem die lange Nutzungsdauer einer Gasfüllung sicher. Für eine optimale Wärmeleitung sorgt der porzellan-emaillierte gusseiserne Grillrost. Die herausnehmbare integrierte Fettauffangschale ermöglicht eine einfache Reinigung des Gasgrills. Deckel und Gehäuse bestehen aus stabilem Aluminiumguss. Ein mit Glasfasern verstärkter Nylonrahmen sorgt für Hitze- und Wetterbeständigkeit des Grills, der sich somit laut Gasgrill Test für den Einsatz in der freien Natur bestens eignet.

Der Gasgrill Weber Q 300, der zu den beliebtesten Grills des Herstellers gehört, wurde durch das Portal www.gasgrill-test.de im Gasgrill Test als Testsieger ausgezeichnet. Der Grill ist mit einem fest montierten Grillwagen und zwei seitlich ausklappbaren Ablagetischen ausgestattet. Seine zwei Gasbrenner aus Edelstahl lassen sich individuell einstellen. Die 63 mal 45 Zentimeter große Grillfläche nimmt auch größeres Grillgut problemlos auf. Das in den Deckel integrierte Thermometer sorgt dauerhaft für eine optimale Grilltemperatur. Im Test zeigte der Weber Q 300 beste Grillergebnisse. Der Grill kann an eine 5- oder 11-Kilogramm-Gasflasche angeschlossen werden. Der Gasverbrauch ist mit einer Brennleistung von 6,35 kW/h moderat. Der hochwertig verarbeitete und sehr störungsarme Weber Q 300 bewies im Gasgrill Test als einer der besten Geräte seiner Klasse ein ausgezeichnetes Preis-Leistungs-Verhältnis.

Das ETM Testmagazin verlieh dem Gasgrill „Weber Genesis S 330“ die Bestnote „sehr gut“. Der Gasgrill, der gemäß Gasgrill Test höchsten Ansprüchen an Material, Design und Leistung gerecht wird, verfügt über drei stufenlos regulierbare Edelstahlbrenner und einen Edelstahlrost. Auf der geräumigen, 66 mal 50 Zentimeter großen Grillfläche finden auch größere Braten Platz. Die Brennleistung beträgt 11 kW/h zuzüglich 3,4 kW/h für den Seitenbrenner. Ein besonderes Ausstattungsmerkmal sind die „Edelstahl-Flavorizer-Bars“, die die Grillbrenner vor Fett- und Fleischsafttropfen schützen. Der zusätzliche Brenner „Sear Station“ erzeugt hohe Temperaturen, die das Grillen eines Steaks perfektionieren. Auch im Gasgrill Test des Portals testeo.de und der Zeitschrift „DIY selber machen“ wird der Weber Genesis S 330 sehr gut bewertet und aufgrund der hochwertigen Konstruktion, der umfangreichen Ausstattung und kurzer Aufheizdauer jeweils zum Testsieger gekürt.

Der 130 Kilogramm schwere „Weber Summit S 670“ Gasgrill wird wegen seiner universellen Einsatzbarkeit durch das Portal bbq.about.com besonders hervorgehoben. Im Gasgrill Test fällt die Ausstattung mit sechs stufenlos einstellbaren Hauptbrennern aus Edelstahl, einem Seitenbrenner und einem Infrarot-Rotisserie-Brenner positiv auf. Zusätzlich ist der Summit S 670 mit einem 2-kW-Smoker-Brenner und einer 3-kW-Sear-Station ausgestattet. Die 80,5 mal 49 Zentimeter große Grillfläche ist mit einem Edelstahl-Grillrost versehen. Bbq.about.com hält den leistungsfähigen Summit S 670 für einen großartigen Grill, der alle Wünsche erfüllt. Im Gasgrill Test wird auch auf den rund um die Uhr an sieben Wochentagen gewährleisteten Kundensupport des Herstellers Weber hingewiesen. Wer einen Gasgrill mit großer Kapazität sucht, der eine lange Betriebsdauer verspricht und professionelles Grillen ermöglicht, der wird mit dem Weber Summit S 670 sehr zufrieden sein.

Der „Weber Gasgrill Q 220 BlackLine“, das Flaggschiff der Q-Linie von Weber wird im Gasgrill Test des Testportals bbq.about.com besonders wegen seiner guten Funktionalität gelobt. Die 54 mal 39 Zentimeter großen Grillfläche, der mit einem gusseisernen Grillrost ausgestattet ist, ermöglicht in Verbindung mit einem besonders hohen Deckel auch das Grillen von etwas größerem Grillgut. Der Gasverbrauch des Grillbrenners, der durch emaillierte Aromaschienen geschützt ist, hält sich bei einer Brennleistung von 3,51 kW/h in Grenzen. Zwar ist der mit zwei ausklappbaren Arbeitstischen versehene Grill für einen portablen Einsatz konzipiert worden, doch legt sein Gewicht von 18 Kilogramm nach Meinung der Tester auch eine stationäre Verwendung nahe. Der Gasgrill Test von bbq.about.com sieht gute Einsatzmöglichkeiten des eleganten Gasgrills auf Balkonen und in der freien Natur.

Im Gasgrill Test von bbq.about.com beweist die 111 Kilogramm schwere Gasgrillstation „Weber Summit S 470“, die ein beeindruckendes Edelstahldesign besitzt, ihre Qualitäten: Die Summit-Linie ist nach dem Urteil der Tester die beste Produktlinie des bedeutenden Herstellers Weber. Zu den acht Brennern des vollkommen aus Edelstahl gefertigten Summit S-470 gehören vier, mit einer Brennleistung von 14,3 kW/h unterstützten Edelstahl-Hauptbrenner, ein Searburner, ein Rotisserie-Brenner und eine Smoker Box. Die Grillfläche von 69 mal 49 Zentimetern ermöglicht auch das Grillen von größerem Grillgut. Die aus 9 Millimeter starkem Edelstahl bestehenden Grillroste sind besonders stabil. Die stufenlose Einstellbarkeit der Brenner und ein in den Deckel integriertes Thermometer sorgen für optimale Hitzeentwicklung und Wärmekontrolle. Im Gasgrill Test hat der Weber Summit S 470 die Tester von bbq.about.com vollständig überzeugt.

Der 57 Kilogramm schwere Gasgrillwagen „Weber Spirit E-310 Premium Black“ wurde im Gasgrill Test durch das Portal bbq.about.com geprüft. Der Weber Gasgrill verfügt über drei von Aromaschienen geschützte Brenner mit einer Gesamtbrennleistung von 9,3 kW/h, jedoch nicht über einen Seitenbrenner. Der Grillrost ist ebenso emailliert wie der Grilldeckel. Eine batteriebetriebene Crossover-Zündung erleichtert die Zündung des zweiten und dritten Brenners. Als hilfreiches Instrument wird die integrierte Tankanzeige bewertet. Die 60 mal 45 Zentimeter große Grillfläche genügt nach Einschätzung der Tester, um eine Familie ausreichend zu bewirten. Zwei der vier Lenkrollen des Grillwagens verfügen über eine Stoppfunktion, so dass die Standsicherheit des Gasgrills gewährleistet ist. Bbq.about.com hält nach dem Gasgrill Test das Preis-Leistungs-Verhältnis des Spirit E-310 aufgrund der soliden Konstruktionsweise des Gasgrills für angemessen.

Der „Weber Gasgrill Q 320“ wurde durch das Portal bbq.about.com einem Gasgrill Test unterzogen. Der Q 320 verfügt über ein ansprechendes Design und ist auf einem zweirädrigen Rollwagen montiert. Die grundsolide Bauweise des Gasgrills Q 320 stellt eine optimale Wärmespeicherung und gute Grilleigenschaften sicher. Der mit zwei Edelstahlbrennern mit insgesamt 6,35 kW/h ausgestattete Gasgrill verfügt über eine Grillfläche von 63 mal 45 Zentimetern. Vorteilhaft ist auch die einfache Bedienbarkeit. Der Gasgrill Test zeigt, dass der Q 320 zwischen einem klassischen portablen Gasgrill und einer größeren Grillstation positioniert ist: Das Gewicht von 32 Kilogramm erscheint für eine einfache portable Handhabung eher zu hoch. Daher hält Bbq.about.com den Gasgrill beispielsweise bei einem begrenzten Platzangebot in einer Apartmentwohnung oder als Partygrill für eine gute Lösung.

Fazit: Welcher Gasgrill ist für mich am besten geeignet?

Für welchen der zahlreichen hochwertigen Gasgrill Sie sich letztendlich entscheiden, das hängt maßgeblich von Ihren persönlichen Bedürfnissen und Vorerfahrungen beim Grillen ab, die die wichtigste Grundlage einer Vorauswahl darstellen.
Die Produkte renommierter Markenhersteller sollten nach den Ergebnissen im Gasgrill Test trotz etwas höherer Preise bevorzugt werden, um einen ungetrübten Grillspaß und vor allem auch uneingeschränkte Sicherheit zu gewährleisten. Zudem bildet das Preis-Leistungs-Verhältnis der verschiedenen Gasgrills ein wichtiges Auswahlkriterium.
Suchen Sie eine Grillmöglichkeit bei begrenztem Platz auf einem Balkon, so kommt durchaus der für die Verköstigung von bis zu vier Personen geeignete, solide Landmann Gas-Balkongrill 12900 in Betracht.
Möchten Sie Ihren Gasgrill an wechselnden Standorten z. B. auch in freier Natur nutzen, so stehen Ihnen hochwertige mobile Gasgrills wie der im Grasgrill Test als Partygrill empfohlene Weber Q 200 oder der vielseitige und nur zwölf Kilogramm wiegende Outdoorchef Gas 420 Kugelgrill zur Verfügung. Achten Sie bei den für den mobilen Einsatz konzipierten Gasgrills auch auf das Ihnen geeignet erscheinende Gewicht des Grillgerätes, das beispielsweise beim Outdoorchef 420 Kugelgrill 12 Kilogramm und beim Weber Q 320 bei 32 Kilogramm liegt.
Bei einem festen Grillstandort kommen besonders leistungsfähige Grillstationen mit größerer Funktionalität, aber auch höherem Gewicht wie der im Gasgrill Test bereits für Grilleinsteiger empfohlene Broil King Monarch 40, der solide Burny Signum 380 RedLine oder der leistungsfähige Outdoorchef Gas 420 Kugelgrill in Betracht.
Professionellen Ansprüchen genügen gemäß Gasgrill Test die mit umfassenden Funktionen ausgestatteten Gasgrills wie der Broil King Imperial 690 XL.
Bei renommierten Anbietern wie dem Grillhersteller Weber finden Sie verschiedenste Gasgrills wie den nur elf Kilogramm schweren, mobilen Weber Q 100, den – die Vorzüge von mobilen und stationären Gasgrills verbindenden – Weber Q 320 und den 86 Kilogramm wiegenden, besonders leistungsfähigen Gasgrill-Rollwagen Weber Genesis E 330.

Broil King

Broil King Gasgrill
Broil King Gasgrill

Stilecht grillen wie in Nordamerika

Mit den nordamerikanischen Gasgrills von Broil King gelingt das perfekte Barbecue. In den modernen Grillgeräten steckt die Erfahrung von 20 Jahren. Entwickelt und hergestellt in Kanada, sind heute Broil King Gasgrills in mehr als 70 Ländern vertreten. Das ist kein Wunder: Die Geräte sind von hoher Qualität, besitzen eine Technik für vielfältige Einsatzmöglichkeiten und sehen dabei noch richtig gut aus.

Ein Gasgrill von Broil King ist schon für unter 400 Euro zu haben. Das Modell „Broil King Royal“ als praktisches Einsteigergerät punktet bereits mit beeindruckenden Details: Dual-H-Brenner mit 10 kW Leistung, Flav-R-Waves für eine gute Temperaturverteilung auf der Grillfläche und das Verdampfen von heruntertropfendem Fett oder Bratensaft zaubern ein leckeres Grillaroma. Schrank und Untergestell fallen hier jedoch schlichter aus als bei den anderen Typen, ebenso der Brenner und die Roste. Wer das Gasgrillen erst einmal ausprobieren möchte, ist hiermit gut bedient.

In mittleren Preislagen von circa 500 Euro bis unter 1000 Euro liegen die Broil King Modelle „Monarch 20“, „Monarch 40“, „Crown 20“, „Signet 20“ und „Signet 90“, Letzterer inklusive Drehspieß mit Motor. Ihre durchdachten Konstruktionen sorgen für den typischen aromatischen Grillgeschmack, lassen möglichst wenig Hitze ungenutzt entweichen und erlauben eine präzise Temperatursteuerung. Die Geräte mit großvolumigem Deckeln ermöglichen auch das Zubereiten von hohen Grillgutstücken wie zum Beispiel das beliebte Bierdosenhähnchen oder ganze Braten. Der Clou ist der Drehspieß des Grills „Signet 90“, mit dem sich extra zünftige Mahlzeiten zubereiten lassen.

Ab etwa 1000 Euro bis knapp 1700 Euro befindet sich die gehobene Preisklasse mit den Broil King Modellen „Regal 420“, „Sovereign XL 20“, „Regal 490“ sowie „Regal 590“. Hier erwarten den Käufer noch mehr hochwertige Details wie ein doppelwandiger Deckel mit Seitenteilen aus Aluguss, der die Hitze noch effektiver im Grillinnenraum hält. Wer einen Grill inklusive motorisierten Drehspieß sucht, wird auch in dieser Preiskategorie fündig: beim „Souvereign XL 20“, der Fortgeschrittene und Profis begeistert, aber trotz seiner zahlreichen Funktionen auch Einsteiger nicht überfordert.

Das Spitzenmodell von Broil King, der „Imperial 690 XL“ Gasgrill, ist für rund 2500 Euro zu erwerben. Bei diesem Gerät bleiben praktisch keine Wünsche mehr offen. Ausgestattet mit Seitenkocher und Drehspieß, lässt sich hiermit optimal ein größeres Barbecue meistern. Der „Imperial 690 XL“ ist der ideale Event- und Party-Grill. Ein Drehspieß fehlt nicht und in seinen beiden voneinander getrennten Garkammern kann parallel bei zwei unterschiedlichen Temperaturen gegrillt werden. Dazu verfügt dieser Gasgrill über einen außerordentlich großzügigen Stauraum mit zwei Frontablagen und vier Schubladen, die sämtliche Grillutensilien aufnehmen. Aufgrund seiner üppigen Ausstattung imponiert dieser Broil King Gasgrill auch äußerlich mit seiner Größe und seiner professionellen Wirkung.

Alle Gasgrills von Broil King besitzen ein ästhetisches und gleichzeitig funktionelles Design. Darüber hinaus sind sie sehr anwenderfreundlich zu bedienen. Hier haben Griller für andere Griller perfekte Grillgeräte konzipiert. Das macht sich auf verschiedene Weise bemerkbar. Da passiert es auch schon mal, dass einzelne Modelle von Broil King vorübergehend ausverkauft sind.

Als Grill-Spezialist für Gasgrills hat Broil King natürlich passendes Zubehör ebenfalls in seinem Programm. Broil King Abdeckhauben beziehungsweise Schutzhüllen stehen in gut sitzenden Größen für alle Gasgrill-Modelle zur Verfügung. Sie bieten Schutz vor widrigen Wetterverhältnissen, Kondenswasser und Verschmutzungen wie beispielsweise Staub, Pollenflug oder Vogeldreck. Das erhöht nicht nur die Lebensdauer des Gasgrills, sondern hält ihn dazu hygienisch sauber und betriebsbereit. Wie die Grillgeräte zeichnen sich selbstverständlich auch die Hüllen durch ihre ausgezeichnete Verarbeitung aus.

Die Zubereitung des Grillguts gelingt besonders gut mit speziell zu diesem Zweck gestalteten Gerätschaften. Das zweiteilige Broil King / Grillpro Silikon-Pinsel-Set aus langem und kurzem Pinsel eignet sich perfekt zum vorbereitenden Bepinseln mit Marinade und dem späteren Einpinseln auf dem Grillrost, da sie sehr hitzebeständig sind und viel Sauce aufnehmen. Erwähnenswert sind auch die Burger-Presse, das Grillrost-Thermometer, die Grillspieß-Universalhalterung, die Marinadenspritze, Grillzangen, Fett-Auffangschalen, der Neopren-Handschuh und vieles mehr. Als praktische Ergänzung und Abwechslung gibt es ein Pizzastein-Set.

Erfahrene Griller wissen: Die Wahl eines aromatischen Holzes erzeugt beim Verbrennen eine zusätzliche willkommene Geschmacksnote. Broil King hat dafür gleich mehrere Varianten parat: Wood Chips der Sorten Hickory, Kirsch, Pecan, Erle und Zeder sowie Räucherspäne aus Ahornholz.

Für das spätere Reinigen hält das Sortiment von Broil King nützliche Helfer bereit: die Spiral-Edelstahlbürste, Grillbürsten oder die Brenner-Bürste.

https://www.grillfuerst.de/Broil-King/Gasgrill.php

Holzkohle

Grillen mit Holzkohle sorgt für perfekten Grillgenuss

Der Klassiker unter den Grills ist der Holzkohlegrill. Grillfreunde schwören auf den unnachahmlichen Geschmack, den das Grillgut auf einem Holzkohlegrill bekommt. Doch gleich, ob ein saftiges Steak oder ein aromatisches Würstchen, erst mit der richtigen Holzkohlemischung wird das Grillgut zum perfekten Geschmackserlebnis.

Die Geschichte der Holzkohle

Heute gibt es in Deutschland nur noch sehr wenige Menschen, die Holzkohle machen können. Der frühere Beruf des Köhlers ist hierzulande fast ausgestorben. Obwohl die Köhler eine wichtige Aufgabe erfüllten, war ihr Berufsstand in der Vergangenheit nicht sehr angesehen. Besonders im Mittelalter wurde ihnen oft nachgesagt, dunklen Machenschaften nachzugehen. Heute wird die Köhlerei außerhalb Deutschlands in einigen Ländern noch praktiziert. In Europa seltener, vielmehr in Südamerika und Afrika. Das heißt auch, dass fast das gesamte Grillkohleangebot importiert werden muss.

Wann genau zum ersten Mal Holzkohle hergestellt wurde, lässt sich nicht genau sagen. Feststeht, dass sie bereits vor Christi Geburt genutzt wurde. Der eigentliche Aufschwung kam aber später. Bis Mitte des 19. Jahrhunderts war der feste Brennstoff unverzichtbar. Vor allem in den Schmieden, Hammerwerken und Erzschmelzen kam er zum Einsatz. Denn nur mit Holzkohle konnten die hohen Temperaturen erzeugt werden, die in diesen Werken benötigt wurden.

Die Herstellung von Holzkohle

Hergestellt wird die Holzkohle, indem Holz bei Luftabschluss erhitzt wird. Dazu werden Kohlenmeiler genutzt. Wer heute einmal live die Herstellung von Holzkohle erleben will, kann das im Frankenwald. Im Thiemitztal raucht mehrmals im Jahr der Kohlenmeiler. Hier können Sie zuschauen, wie nach einem jahrhundertealten Verfahren natürliche Holzkohle hergestellt wird. Das Verfahren selbst ist sehr zeitaufwändig. Zunächst suchte sich der Köhler eine passende Stelle aus, an der er dann den Zündschacht, der aus dünnen Hölzern besteht, aufbaute. Durch diesen wurde dann der Kohlenmeiler angezündet.

Um den Schacht selbst, musste das Holz kreisförmig aufgeschichtet werden. Danach wurde alles luftdicht abgedeckt. Dazu konnte Moos oder feuchte Erde verwendet werden. Wichtig bei dem Ganzen war, dass möglichst nur ganz wenig Luft in den Kohlenmeiler hineinkam. Nur dann konnte das Holz im Inneren gleichmäßig brennen, sodass am Schluss die begehrte Kohle zurückblieb. Einen Meiler zu errichten und Holzkohle zu gewinnen, war die Aufgabe der Köhler. Diese Arbeit war sehr verantwortungsvoll, denn die Glut im Inneren des Meilers durfte weder zu stark noch zu schwach sein. Demzufolge kümmerte sich der Köhler Tag und Nacht um seinen Meiler.

Die verschiedenen Arten von Holzkohle
Damit das Grillfest im wahrsten Sinne des Wortes zu einem Gaumenschmaus wird, spielt die Holzkohle eine entscheidende Rolle. Unterschieden wird zunächst zwischen Grillkohle und Grillbriketts. Während die Grillkohle schneller heiß wird und in der Regel kürzer hält, haben Grillbriketts eine längere Vorglühphase und halten insgesamt länger die Temperatur. Deshalb ist Grillkohle perfekt geeignet, wenn Sie im kleinen Familienkreis ein schnelles Steak grillen wollen. Haben Sie hingegen eine große Feier mit vielen Gästen geplant, sind Grillbriketts die richtige Wahl. Sie halten einfach länger durch und sind deshalb für ausgiebige Grillfeste ideal.

Die Qualitätsunterschiede bei Holzkohle

Immer wieder gibt es Tests, in denen Grillkohle und Grillbriketts auf Herz und Nieren geprüft werden. Zwar sind die Testprodukte in der Regel frei von ungesunden Zusätzen, dennoch gibt es große Unterschiede, wie lange damit gegrillt werden kann. Auch die Herkunft des Holzes spielt eine wichtige Rolle. Wer Wert darauf legt, dass kein Tropenholz verarbeitet wurde, sollte beim Kauf von Holzkohle genau hinschauen. Preislich gibt es ebenfalls Unterschiede. Zwar ist das Produkt grundsätzlich günstig, dennoch kann man den einen oder anderen Euro sparen. Doch der Preis alleine sollte nicht das ausschlaggebende Kriterium beim Holzkohlekauf sein. Denn richtig gute Grillkohle besteht aus hartem Laubholz, wie beispielsweise Buchenholz. Und das hat nun einmal seinen Preis. Das sehr feste Holz hat einen hohen Heizwert und brennt relativ lange. Dabei erzeugt es sehr viel Wärme.

Um zu wissen, wo das Holz für die Holzkohle herkommt, sollte man die Verpackung genau lesen. Denn die industrielle Herstellung von Grillkohle ist in Deutschland stark zurückgegangen. Heute wird der begehrte Brennstoff häufig aus Südamerika und Afrika eingeführt. In Deutschland wird er dann nur noch abgefüllt. Hauptlieferanten für den deutschen Markt sind Polen, Paraguay, Litauen und Nigeria. Natürlich können Sie nicht selbst prüfen, ob die Angabe auf der Verpackung „Kein Tropenholz“ auch wirklich stimmt. Hilfreich ist daher das FSC-Siegel. (FSC: Forest Stewardship Council) Dieses gilt als zertifizierter Nachweis für eine nachhaltige Forstwirtschaft. Denken Sie beim nächsten Kauf von Grillkohle einfach daran, dass Grillholzkohle aus Buchenholz zwar teurer ist als Billigangebote, doch die Kohle auch sehr viel länger hält. Zudem unterstützen Sie den Schutz von Tropenhölzern.

Tipps rund um die Grillkohle

Anzünder
Benutzen Sie den richtigen Grillanzünder. Geeignet sind feste Grillanzünder, die auf Holzfasern oder Paraffin-Basis basieren und ideal für einen Anzündkamin sind. Mit dem Anzündkamin können Sie Holzkohle und Holzkohlebriketts sicher anzünden. Auch flüssige Grillanzünder werden gerne genutzt. Hier müssen Sie einfach nur sprühen, anzünden und fertig. So haben Sie schnelle Glut mit wenig Aufwand.

Fett
Tropft Fett beim Grillen in die Glut, können sich unerwünschte und gesundheitsschädliche Substanzen bilden. Verhindern können Sie das, wenn das Fett nicht direkt auf die glühende Holzkohle tropfen kann. Statt klassisch zu grillen, wobei sich der Rost direkt über der Glut befindet, grillen Sie einfach indirekt. Dabei umschließt die Hitze das Grillgut von allen Seiten. Das Prinzip ist ähnlich wie beim Backofen. Ideal für indirektes Grillen ist ein Kugelgrill, mit dem Sie auch Grillgut zubereiten können, dass längere Zeit gegart werden muss.

Das sollten Sie noch beachten
Lassen Sie die Restkohle am besten ausglühen. Wenn Sie die Glut mit Wasser ablöschen, kann sich das Metall Ihres Grills verziehen. Verwenden Sie immer nur Holzkohle oder Briketts zum Grillen. Bei Altholz, Papier etc. können krebserregende Stoffe freigesetzt werden. Für kurze Grillsessions nutzen Sie am besten Grillkohle, für längere Grillabende haben sich Grillbriketts bewährt. Denken Sie daran, dass Grillkohle schnell Feuchtigkeit zieht, deshalb sollten Sie angebrochene Säcke immer trocken lagern.

Hier geht’s zum XXL Holzkohle Shop

https://www.grillfuerst.de/Holzkohle.php

 

Boil King oder Weber

Diese Frage wird uns immer wieder gestellt. Broil King ist ein Grill Hersteller aus Kanda, der eine sehr hohe Fertigungstiefe aufweist. Dies gilt insbesondere bei den Grillgeräten als auch dem Zubehör. Liebe zum Detail steht hier im Vordergrund. Bei Broil King zählt mehr als Qualität: Der klare Fokus liegt auf dem perfekten Steak, gemütlichen Barbecues und kanadischem Lifestyle.

Broil King oder Weber? Diese Frage muss man sich selbst beantworten. Wer einen Grill mit einem Top Preis Leistungsverhältnis sucht ist sicherlich bei Broil King sehr gut aufgehoben. Aber überzeugen Sie sich selbst.

Hier geht’s zum Broil King Shop

Räuchern – ein Leitfaden mit vielen Informationen

Grillfuerst.de Leitfaden zum Räuchern

Inhalt

  1. Einleitung
  2. Das Räuchern früher – kleiner historischer Abriss
  3. Das Räuchern von Lebensmitteln in früheren Zeiten
  4. Der Vorgang des Räucherns – eine kleine Sachkunde
  5. Verschiedene Arten des Räucherns
  6. Smokerbox, Räucherschrank & Co – große Auswahl für alle Bedürfnisse
  7. Die Räuchertonne – ideal für das eher seltene Räuchern
  8. Andere Kleingeräte – fürs Räuchern zwischendurch
  9. Der Räucherofen – die clevere Alternative
  10. Der Räucherschrank – für den größeren Bedarf
  11. Grillen und Räuchern zusammen – eine pfiffige Variante
  12. Nützliches und wichtiges Zubehör – damit beim Räuchern nichts fehlt
  13. Holzscheite – die ursprünglichste Art zu räuchern
  14. Die einzelnen Holzarten – welcher Geschmack von welchem Baum?
  15. Räuchermehl und andere Produkte – eine Frage der Anwendung
  16. Tipps für den Einkauf des Räucherguts – bestens Gelingen fast garantiert
  17. Die richtige Vorbereitung des Räuchergutes – für einen vollendeten Genuss
  18. Kleine, aber wichtige Finessen – (hoffentlich) hilfreiche Tipps
  19. Raucharomen – Rauchgeschmack ohne viel Aufwand
  20. Fazit

1) Einleitung

Beim Gedanken an geräucherte Lebensmittel steigt den meisten Menschen unweigerlich der verführerische Duft von Rauchaal oder auch von geräuchertem Schinken in die Nase. Diese köstlichen Delikatessen sind jedoch lediglich ein kleiner Ausschnitt aus der riesigen Palette dessen, was alles als Räucherware köstlich schmeckt.

Verschiedene, leckere Räucherspeisen

Vielfach findet man geräucherten Käse, selbst Gemüse, Eier oder Obst lassen sich mit dem feinen Rauchgeschmack veredeln. Das gilt insbesondere auch für einzelne Tees. Sogar Whiskey und Bier werden verschiedentlich aus geräuchertem Malz hergestellt. Mittlerweile stehen luftgetrocknete Fleisch- und Wurstwaren aber ebenfalls hoch im Kurs, weil viele von uns nur ungerne auf den charakteristischen Rauchgeschmack verzichten mögen.

Heutzutage haben sich die Räucherverfahren wie auch die Zutaten stark verändert: Sie sind den modernen Bedürfnissen, den gewandelten technischen Standards sowie dem deutlich verfeinerten Geschmack unserer Zeit angepasst.

Zurück nach oben

2) Das Räuchern früher – kleiner historischer Abriss

Seit das Feuer bekannt ist, gibt es auch das Räuchern. Sämtliche Hochkulturen bedienten sich der aromatischen Düfte, die durch das Verbrennen und später durch das Räuchern entstanden. Zu Beginn schätzte man allerdings eher den angenehmen Geruch, der für ein deutlich besseres Klima in den Behausungen sorgte.

Räucherdüfte werden bereits seit hunderten von Jahren verschiedenst eingesetzt

Bekannt ist auch die zeremonielle Bedeutung von Rauch. Speziell die alten Ägypter benutzten die aufsteigenden Düfte, um die Götter zu besänftigen, zu ehren oder sie einfach für sich einzunehmen. Auch die Kelten und sogar schon die Menschen aus der Steinzeit besaßen Altäre, auf denen sie Kräuter verbrannten und den Rauch zum Himmel aufsteigen ließen. Noch heute kommen in den Messen der Katholiken Weihrauchgefäße zum Einsatz.

Die alten Griechen und die Chinesen ebenfalls erkannten dagegen schnell die heilende Wirkung von Räucherduft und versuchten, vielfältige Krankheiten damit zu besiegen. Kenntnisse dieser Art besaßen auch die Indianer. Man war davon überzeugt, dass ein gesunder Geist auch körperliche Beschwerden lindern könne. Der eingeatmete Räucherduft sollte dazu beitragen.

Zurück nach oben

3) Das Räuchern von Lebensmitteln in früheren Zeiten

Vermutlich entstand das Räuchern von Lebensmitteln eher zufällig. Früher hängte man vor den Höhlen Tierfelle auf, die als Schutz vor Kälte dienten. Sie wurden aber schnell brüchig und hart und das noch anhaftende Fleisch verdarb. Als sich die Menschen das Feuer zunutze machten – meistens innerhalb der Höhlen – erkannten sie, dass die Fleischreste köstlich schmeckten und zudem deutlich länger haltbar waren.

Die Konservierung durch Rauch begann sich mehr und mehr durchzusetzen. Eine weitere Möglichkeit bestand zwar im Einsalzen, aber das Salz hatte erst im Mittelalter seine Blütezeit und war zudem sehr teuer – insbesondere für die Bewohner küstenferner Regionen.

In den Behausungen unserer Vorfahren aus alten Zeiten gab es meist nur einen einzigen Raum, in dessen Mitte sich die Feuerstelle befand. Im Dach war eine Öffnung eingelassen, um den Rauch zumindest teilweise entweichen zu lassen.

Eine Feuerstelle im Haus sorgte vermutlich für zufälliges Räuchern

Der Rest verbreitete sich im Inneren und setzte sich auf allen dort befindlichen Gegenständen ab und zog zudem in die Lungen der Bewohner. Ganz in der Nähe des Feuers hängten die Menschen die Nahrungsmittel auf. Diese Maßnahme diente vorwiegend ihrem Schutz vor Tieren, hatte aber auch den Effekt, dass sich Fleisch und Fisch deutlich länger hielten, weil sie vom Rauch umzogen waren. Die Konservierung war dringend nötig, weil meist ein großes Tier erlegt worden war, das über einen längeren Zeitraum als Nahrung dienen musste. Das galt gleichermaßen für erfolgreiche Fischzüge. Die Nahrungsmittel blieben auf diese Weise auch in den kargen Wintermonaten genießbar.

Zurück nach oben

4) Der Vorgang des Räucherns – eine kleine Sachkunde

Beim Räuchern sind die im Vorfeld eingesalzenen Lebensmittel dem Rauch über Feuern ausgesetzt. Dadurch verlieren sie bis zu 40 Prozent an Flüssigkeit, ohne jedoch auszutrocknen. Um das Räuchergut möglichst saftig zu halten, verwendet man gerne eher fetthaltige Stücke, wofür der Aal das beste Beispiel ist.

Zum Räuchern eignen sich nahezu alle Lebensmittel

Allerdings eignen sich durchaus auch magerer Fisch, kalorienarmes Fleisch und sogar Obst und Gemüse zum Räuchern, sofern sie nicht zu lange allzu großer Hitze ausgesetzt sind. Während des Räucherns tritt durch die höheren Temperaturen auch ein Garprozess ein, der je nach Dauer und der gewählten Wärme unterschiedlich stark ausgebildet ist.

Heutzutage spielt dank der guten Kühlmethoden der Aspekt der Konservierung eine untergeordnete Rolle, anders als noch bei unseren Vorfahren. Wichtiger sind inzwischen der typische, sehr beliebte Geschmack und die schöne Farbe, die durch das Räuchern entstehen.

Zurück nach oben

5) Verschiedene Arten des Räucherns

Prinzipiell sind je nach der eingesetzten Temperatur Kalt-, Warm- und Heißräuchern zu unterscheiden. Die ursprüngliche Form stellt dabei das sogenannte Dielenräuchern dar. Es ist aus dem Verfahren der Menschen aus früheren Jahrhunderten entstanden und beansprucht zum einen sehr viel Zeit, zum anderen einen speziellen Raum, über den Privatpersonen wohl kaum verfügen.

Wie bei den ersten Anfängen des Räucherns werden dabei die Lebensmittel über einem meist schwelenden Feuer dem Rauch ausgesetzt. Der Raum hat offene Verbindungen nach draußen, was die Temperatur bedingt durch die Jahreszeiten fast automatisch reguliert. Solcherart geräucherte Speisen benötigen meist sehr lange, bis der gewünschte Effekt erzielt ist: Der Vorgang kann sich über mehrere Monate hinziehen.

Deutlich schneller ist der Räuchervorgang beim Kalträuchern abgeschlossen, er dauert lediglich einige Stunden oder maximal wenige Tage. Die Temperatur liegt bei 15 bis 20 Grad; dies bewirkt, dass die Lebensmittel besonders lange haltbar sind wie etwa Schinken, Cervelat- und Mettwurst. Es kommen ausschließlich Harthölzer zum Einsatz, weil sie nicht so schnell verbrennen. Sehr beliebt ist dabei das Holz der Buche; der original Schwarzwälder Schinken dagegen wird über Tannenholz geräuchert.

Wurst Räuchern

Das Kalträuchern findet in einer speziellen Räucherkammer statt. Aus einem gesonderten Ofen zieht der Rauch hinein und strömt dabei gleichmäßig um die Lebensmittel herum. Manch ein altes Bauernhaus besitzt eine solche Vorrichtung direkt unter dem Dach.

Deutlich höher sind die Temperaturen beim Heißräuchern. Sie liegen zwischen 50 und 80 Grad. Die Hitze entsteht durch eine gesonderte, also zusätzliche Wärmequelle in der Räucherkammer. Mittlerweile erreichen große Betriebe den Garprozess vielfach durch eine Gasfeuerung; das Räuchern findet durch von außen in die Kammer geblasenen Rauch statt. Dank der hohen Temperaturen ist der gesamte Prozess innerhalb weniger Stunden abgeschlossen. Allerdings sind die Produkte ohne weitere Maßnahmen auch nur ein paar Tage lang haltbar.

Liegt die Hitze 80 Grad und mehr, handelt es sich um das sogenannte Braten. Dabei ist der Flüssigkeitsverlust deutlich höher als bei anderen Räucherverfahren. Dafür ist aber auch der Rauchgeschmack weitaus intensiver. Das Heißräuchern eignet sich vorwiegend für fette Fischsorten wie etwa Aal, Sprotten oder Heilbutt sowie für Jagdwurst und Schinken.

Aal Räuchern

Beim Warmräuchern liegen die Temperaturen zwischen 25 und 50 Grad. Das Verfahren selbst läuft ähnlich ab wie beim Heißräuchern, dauert aber etwas länger. Es findet seine Anwendung meist bei Brühwürsten.

Ein weiteres Verfahren zum Räuchern entsteht durch den Reiberauch. Die Betreiber solcher Anlagen erzielen eine Temperatur zwischen 300 und 400 Grad, und zwar durch ein Rad aus Metall, das an einem Holzscheit reibt. Der Rauch kommt vielfach aus einem extern aufgestellten Gerät. Dieses gesamte Verfahren bietet deutliche Vorteile:

Der Rauch, ob extern oder intern erzielt, ist selten heißer als 350 Grad im Gegensatz zu den übrigen Methoden, die bis zu 850 Grad erreichen. Das ist speziell für empfindliche Lebensmittel deutlich schonender. Zudem arbeiten solche Anlagen weitgehend emissionsfrei.

Zurück nach oben

6) Smokerbox, Räucherschrank & Co – große Auswahl für alle Bedürfnisse

Gewiss, die Möglichkeiten, geräucherte Lebensmittel zu kaufen, sind riesig. Und die Qualität dieser Produkte ist dank unserer strengen Gesetze ausgezeichnet. Aber selbst zu räuchern ist doch noch etwas anderes. Ob Sie diesem Vergnügen nur hin und wieder nachgehen wollen, und dann auch nur in geringem Umfang, oder ob Sie regelmäßig und vielleicht sogar größere Mengen an Fisch, Fleisch oder anderen Leckereien räuchern – für tatsächlich jeden gibt es das geeignete Zubehör. Das Hauptelement dieser Grundausrüstung stellt dabei das Gehäuse dar.

Kaltrauchgenerator

Der Vorteil bei allen Räuchergräten gegenüber den herkömmlichen Grills besteht darin, dass die Lebensmittel nicht direkt über der Glut liegen. Vielmehr wird die Hitze zum Garen innerhalb des Ofens erzielt, während der Rauch durch die verwendeten Räuchermittel entsteht. Mit der Kombination aus Grillen und Räuchern lassen sich also die Vorteile beider Zubereitungsarten vortrefflich miteinander kombinieren. Die Nachteile kommen dabei indessen nicht zum Tragen. So ist es auch nicht notwendig, das Rauchgut immer wieder zu wenden, weil der Garprozess so abläuft, dass es rundum gleichmäßig von Hitze umströmt wird.

Eine komplette Räucherkammer steht vermutlich den allerwenigsten Menschen zur Verfügung. Sie waren gemauert und mussten zwingend über ausreichend Frischluftzufuhr verfügen. Bei schlecht funktionierenden Räucherkammern kam es verschiedentlich vor, dass die Lebensmittel verbrannten oder sich Schadstoffe bildeten. Dies ist bei den modernen Anlagen und den Geräten für zuhause aber nicht zu befürchten.

Zurück nach oben

7) Die Räuchertonne – ideal für das eher seltene Räuchern

Die schlichteste Lösung für den Hausgebrauch ist eine Räuchertonne. Sie lässt sich durchaus auch selbst herstellen, aus einem großen Fass etwa, aber der Aufwand dafür steht nur selten in einem gesunden Verhältnis zu den vergleichsweise günstigen Preisen und der soliden Ausführung der fertig gekauften Tonnen. Als Beispiel sei die transportable von Thüros genannt. Sie zeichnet sich aus durch das geringe Gewicht und die Möglichkeit, sie vor dem Gebrauch mit einem einfachen Bedienelement zu vergrößern. Bestens geeignet ist diese Räuchertonne also für Angler etwa oder für diejenigen, deren Stauraum begrenzt ist.

Wer sich dennoch für den Eigenbau entscheidet, für den es im Internet zahlreiche Anleitungen gibt, sollte nicht auf ein spezielles Räucherthermometer verzichten, damit die Temperaturen im Inneren der Tonne stets auf dem gewünschten Niveau bleiben. Aus dem Häusern Thüros und Maverick stammen zwei Klassiker.

Ein universal Räucher-Thermometer von Thüros

Zurück nach oben

8) Andere Kleingeräte – fürs Räuchern zwischendurch

Die kleinen und mobilen Räuchergeräte sind ideal für Camper und Angler. Sie benötigen nur sehr wenig Platz, können daher aber auch nur geringe Mengen durch das Räuchern veredeln. Sie sind mit einem elektrisch betriebenen Rechaud oder einer Heizspirale erhältlich, allerdings ist das Erhitzen mit Gas und Kohle ebenfalls möglich.

Räuchern ist überall möglich

Zu bedenken ist dabei jedoch, dass sich diese kleinen Geräte wie alle außer den Räucherschränken lediglich für das Heißräuchern eignen – ideal also für frisch gefangene Fische. Die Temperatur lässt sich einstellen auf bis zu 200 Grad. Diese hohe Hitze vertragen Forellen und Makrelen bis zu 20 Minuten, während Karpfen fast eine Stunde benötigen, bis sie gar und duftend sind. Ebenso lange brauchen Heringe, aber dort sollte die Wärmezufuhr bei 80 bis 90 Grad liegen.

Zurück nach oben

9) Der Räucherofen – die clevere Alternative

Etwas größer und auch ein wenig komfortabler ist der Räucherofen, auch Smoker genannt. Er besitzt ein feuerfestes Gehäuse, eine Schale für die Späne oder das Räuchermehl sowie Roste und meist auch Haken, um Fleisch oder Fisch aufzulegen oder -zuhängen. Die erforderliche Temperatur wird durch Gas, Kohle, Holz oder mit Strom erzielt. Die äußere Form variiert von rund bis eckig.

Ein runder Raeucherofen von Barbecook

Und auch die Größen sind sehr unterschiedlich. Selbst handliche Tischräucheröfen für den geringen Bedarf sind im Handel erhältlich. Daneben gibt es Räucheröfen mit ganz beachtlichen Ausmaßen und einem vielfach leicht nostalgischem Look, wie die Geräte Smokey Fun es unter Beweis stellen.

Zurück nach oben

10) Der Räucherschrank – für den größeren Bedarf

Räucherschränke haben meist die Ausmaße eines Standkühlschranks und sind deshalb nur geeignet für Haushalte, in denen das Gerät einen festen Platz einnehmen kann. Wer nicht ausschließlich Fisch, sondern auch oder vorwiegend Fleisch und Wurst räuchern möchte, kommt an einem Räucherschrank nicht vorbei. Denn die kleineren Räuchergeräte sind lediglich für das Heißräuchern geeignet, für Fisch also ideal, nicht jedoch für Wurst und Fleisch. Diese Produkte müssen kalt geräuchert werden. Und in den modernen Räucherschränken lässt sich wahlweise kalt-, heiß- und warmräuchern.

Edelstahl Räucherschrank von Thüros

Mit den Räucherschränken von Thüros etwa, dem Marktführer in Sachen Räuchern, können Sie sogar dünsten und dämpfen – eine zusätzliche Variante, die niemand unterschätzen sollte.

Beim Kalträuchern im Räucherschrank ist zu beachten, dass die niedrigen Temperaturen zwar besonders schonend sind, dass die beanspruchte Zeit aber durchaus bis zu sechs Wochen dauern kann. Dafür ist das Räuchergut auch etwa ein halbes Jahr haltbar. Die kleinsten bieten Platz für 20 Forellen oder die entsprechende Menge an Wurst oder Fleisch.

Räucherschränke sind in verschiedenen Ausführungen lieferbar. Meist besteht das Äußere aus Edelstahl, was nicht nur pflegeleicht ist, sondern auch alle Möglichkeiten des Räucherns offenlässt.

Zurück nach oben

11) Grillen und Räuchern zusammen – eine pfiffige Variante

Mit einem speziellen Räucheraufsatz lässt sich der herkömmliche Gartengrill in einen Räucherofen verwandeln. Das Modell von Thüros besteht aus Edelstahl und verfügt über die bekannte Kaminzugtechnik, mit der sich die Grillkohle rasch erhitzt und die zudem beste Möglichkeiten für die genaue Regelung der Temperatur erlaubt.

mobiler Thüros Edelstahl Räucheraufsatz

Diese Variante hat sich erst in den letzten Jahren durchgesetzt. Dass die Menschen heutzutage sehr gerne grillen, ist hinlänglich bekannt. Dem Grillgut dabei ohne viel Aufwand und beinahe nebenbei das köstliche Aroma des Rauches hinzuzufügen, begeistert nahezu alle.

Zurück nach oben

12) Nützliches und wichtiges Zubehör – damit beim Räuchern nichts fehlt

Bei den meisten im Handel erhältlichen Räuchergeräten sind Rost und Fischhaken bereits im Lieferumfang inbegriffen. Sollte dies aber ausnahmsweise nicht der Fall sein, benötigen Sie zwingend diese Zusatzartikel.

Während für kleinere Fische handelsübliche S-Haken ausreichend sind, müssen Sie schwere Exemplare an speziellen Räucherhaken befestigen. Sie werden durch das Maul eingeführt und halten an der Rückengräte fest. Auf diese Weise können Sie sicher sein, dass der Fisch während des Räucherns nicht herunterfällt oder zerreißt.

Thüros spezial Räucherhaken

Für Schinken genügt dagegen eine Schnur, die Sie durch das Teil hindurchführen. Dasselbe gilt für Würste, die meist am Ende aufgehängt werden. Kleinere Fleischstücke dagegen gelingen am besten auf einem Rost, der so gut wie immer bei den Geräten vorhanden ist.

Zurück nach oben

13) Holzscheite – die ursprünglichste Art zu räuchern

Wer komplette Holzscheite beim Räuchern verwenden möchte, muss unbedingt darauf achten, dass sie naturbelassen sind. Alles andere würde dem Geschmack und nicht zuletzt auch der Gesundheit schaden.

Axtschlag Holzscheite zum Räuchern

Dazu gehört darüber hinaus, dass die Hölzer nicht mit der Kettensäge geschnitten sind. Bei deren Benutzung ist nämlich immer Schmieröl notwendig, das sich auf das Holz und damit letztlich auf das Räuchergut übertragen kann. Also: Verwenden Sie ausschließlich Hölzer, über deren Herkunft Sie Bescheid wissen! Und benutzen Sie niemals die Baumrinden! Das könnte zu unangenehmen Verrußungen führen.

Zurück nach oben

14) Die einzelnen Holzarten – welcher Geschmack von welchem Baum?

Buchenholz ist der Klassiker beim Räucherzubehör. Es verleiht dem Räuchergut eine zwar würzige, aber dennoch ausgewogene Note. Zu finden ist diese Variante vorwiegend bei Aal und anderen Fischsorten. Aber sie eignet sich auch für nahezu alle anderen Speisen, bei denen es auf Rasse und Klasse ankommt.

Eiche duftet fast noch intensiver: Sie verströmt ein intensives und fast schon herbes Aroma; zum Räuchern von herzhaftem Fleisch ist sie also ideal. Eschenholz dagegen eignet sich für eine eher zarte Nuance und verbreitet einen edlen Duft; sie findet daher vielfach Verwendung beim Räuchern von zartem Fleisch oder auch von Obst und Gemüse. Sehr viel kräftiger wirkt sich Erlenholz auf die Räucherprodukte aus. Es verleiht dem Fisch etwa zudem eine besonders schöne goldene Färbung.

Räucherchips aus Whiskey Reifefässern

Wer es lieber ein wenig fruchtig mag, sollte auf Birnen- oder Apfelholz zurückgreifen. Letzteres riecht fruchtig und mild, während der Birnenduft eher mild und vollmundig erscheint. Gerade diese Komponente ist es aber, die diese Holzarten nicht nur zum Räuchern von Obst geeignet erscheinen lässt. Vielmehr kann gerade der Kontrast zu kräftigen oder herben Fleisch- und Fischsorten sehr köstlich und geschmackvoll sein. Wer kennt schließlich nicht die aparten Kontraste, derer sich die Chefköche vielfach bedienen.

Räucherholz Raucharoma Empfohlen zum Räuchern von:
Ahorn / Maple mildes, leicht süßliches Aroma Schwein, Geflügel
Apfel / Apple leicht süßliches, fruchtiges Aroma Schwein, Geflügel, Fisch (besonders für Lachs)
Buche / Beech typisches Raucharoma, bekannt von geräuchertem Fisch universell einsetzbar für alle Fleisch- und Fischsorten
Birke / Birch mildes, leicht süßliches Aroma Geflügel, Schwein
Eiche / Oak kräftiges Aroma Rind, Lamm, Schinken, Wurst
Erle / Alder mildes Aroma Geflügel, Lachs, Meeresfrüchte
Hickory (Walnussart) sehr kräftiges Aroma Rind, Schwein, Lamm
Kirsche / Cherry leicht süßliches, fruchtiges Aroma universell für alle Fleischsorten
Mesquite (Hülsenfrüchtler) kräftiges, starkes Aroma Rind, Schwein, Geflügel, Wild
Pecannuss (Walnussart) kräfiges Aroma (leicht milder als Hickory) Rind, Schwein, Lamm
Pflaume / Plum kräftiges, leicht süßliches Aroma universell für alle Fleischsorten
Rotzeder / Red Cedar süßes, würziges Aroma Fisch, insbesondere Lachs
Walnuss / Walnut Extrem kräftiges Aroma (sollte mit Fruchthölzern gemischt werden) rotes Fleisch
Barolo Rotwein Fässer intensives Rotwein Aroma rotes Fleisch
Jack Daniels Whisky Fässer kräftiges Bourbon Aroma universell für alle Fleischsorten
Whisky Eiche / Whisky Oak kräftiges Bourbon + Eichenholz Aroma universell für alle Fleischsorten

Ein Tipp: Mischen Sie ruhig mal verschiedene Hölzer miteinander! Vielleicht sagt Ihnen das so entstandene Aroma nicht unbedingt zu, aber nur durch Testen lassen sich die speziellen Vorlieben jedes Einzelnen herausfinden. Und letztlich handelt es sich bei Räucherhölzern stets um ein Naturprodukt, das sich mit anderen seiner Art vortrefflich kombinieren lässt.

Zurück nach oben

15) Räuchermehl und andere Produkte – eine Frage der Anwendung

Räuchermehl eignet sich prinzipiell für den privaten Bereich, zumal die dort verwendeten Geräte bereits einen speziellen Behälter dafür haben. Es ist im Handel in unterschiedlichen Mengen abgepackt zu kaufen. Bei allen fertigen Produkten können Sie sicher sein, dass sie allen gesundheitlichen Richtlinien entsprechen, die gerade hierzulande sehr streng sind und häufigen Kontrollen unterliegen. Ein Zuwiderhandeln kann sich kein Hersteller leisten.

Dancook Räuchermehl aus Buche

Durch die Benutzung von Räuchermehl wird das Räuchern zuhause sehr einfach. Es besteht aus stark zerkleinerten und gemahlenen Hölzern, vorwiegend nehmen die Produzenten dazu die harten Laubbaumsorten wie Buche, Eiche, Erle und Birke. Nadelholz verwenden hauptsächlich die Hersteller des Schwarzwälder Schinkens, weil das Produkt dadurch sein ganz besonderes Aroma erhält. Und schließlich ist es gerade der Schwarzwald, der berühmt ist für seine Nadelwälder.

Räuchermehl oder auch feine Späne sind bestens geeignet, wenn sie zum Warmräuchern dienen sollen. In einem Kugelgrill, im Wok und selbstverständlich in jedem Räuchergerät entfalten sie schnell ihre ganze, wohlduftende Wirkung.

Eine relativ neue Alternative zu Spänen, Mehl und ganzen Holzscheiten stellen Chips, Pellets und Chunks dar. Bei den Chips handelt es sich um kleine Holzschnipsel, die beinahe als eine Art Abfallprodukt der Scheite anzusehen sind. Chunks dagegen haben einen Durchmesser von etwa zwei bis vier Zentimetern. Und Pellets, die auch aus modernen Heizungsanlagen bekannt sind, bestehen aus Holzmehl, das zu kleinen Stäben gepresst ist.

Wichtig bei der Anwendung dieser Materialien ist, sie im Vorfeld etwa 30 Minuten lang in Wasser einzuweichen. Chunks und Pellets legt man anschließend direkt in die Glut, die Chips dagegen sollten in Alufolie verpackt sein, die mehrfach angestochen wird. Mit allen drei Varianten lassen sich ausgezeichnete Räucherergebnisse erzielen, und das bei eher geringem Aufwand.

Räucherholz sollte man Einweichen

Räuchermehl & Co. dienen lediglich der Rauchentfaltung. Die notwendige Wärme muss immer noch mit anderen Mitteln zustande kommen, am besten mit kleinen Spänen. In der zweiten Phase des Räucherns kommen diese Hilfsmittel also erst zum Einsatz, hier für die Regulierung der Temperatur. In der dritten Phase dienen sie der Raucherzeugung und entfalten somit ihre eigentliche Wirkung.

Zurück nach oben

16) Tipps für den Einkauf des Räucherguts – bestens Gelingen fast garantiert

Wie bei allen anderen Zubereitungen von Speisen und Getränken ist es auch beim Räuchern von großer Bedeutung, nur absolut frische Produkte zu verwenden. Das lässt sich an verschiedenen Kriterien erkennen.

Fische müssen rote Kiemen und klare Augen haben. Die Schleimhaut soll durchsichtig sein und das Produkt muss nach Meer oder See riechen – keinesfalls nach Fisch.

Fischer Fisch sorgt für gute Ergebnisse

Fleisch darf niemals einen schmierigen Belag aufweisen und das Fett muss unbedingt weiß sein. Sollte es eine gelbliche Farbe aufweisen, war das Tier beim Schlachten bereits alt, was sich negativ auf die Qualität des Fleisches auswirkt. Dann nämlich bleibt es trotz größter Bemühungen nicht saftig und zart. Kalbfleisch ist hellrosa, Rind und Lamm intensiv rosa bis rot. Schwein sollte dagegen leicht rosa aussehen und die dunkelrote Farbe von Wild ist ohnehin unverkennbar.

Obst und Gemüse dürfen am Anschnitt nicht bräunlich aussehen und auch keine braunen Stellen aufweisen. Knackig frische Sorten zeichnen sich darüber hinaus dadurch aus, das beim Gemüse die Blätter niemals schlaff sind.

Zurück nach oben

17) Die richtige Vorbereitung des Räuchergutes – für einen vollendeten Genuss

Ob Fisch oder Fleisch – das Räuchergut muss im Vorfeld gesalzen werden. Dadurch erlangt es die genau richtige Konsistenz, die für das spätere Räuchern unabdingbar ist. Diese Prozedur ist leider recht zeitaufwendig, aber durchaus lohnend.

Wer eine gute und geeignete Lake herstellen möchte, wird vermutlich gerne ein wenig ausprobieren. Hier dennoch ein Tipp, der sich insgesamt bewährt hat: Auf 10 Liter Wasser kommen 500 Gramm Salz, drei mittelgroße Zwiebeln, fünf Knoblauchzehen (je nach Geschmack und Art des Räuchergutes), 20 Gramm Wacholderbeeren, ebenso viele Pfefferkörner und zehn Lorbeerblätter. In diese Lake legt man bis zu 20 mittelgroße Fische (oder die entsprechende Menge Fleisch) ein und lässt alles etwa 12 Stunden lang gut durchziehen. Das Salz sollte nicht mit Jod angereichert sein. Wichtig bei jeder Lake: Die Flüssigkeit muss ausreichend hoch im Gefäß stehen, damit das gesamte Räuchergut vollständig bedeckt ist.

Wer sich diese lange Wartezeit nicht nehmen kann oder will, verwendet deutlich mehr Salz, und zwar so viel, wie sich eben im Wasser löst. Wenn Sie das noch lange ausprobieren möchten, greifen sie zu folgendem Trick: Sie legen eine rohe Kartoffel mit in das Gefäß. Wenn sie an der Oberfläche schwimmt, zeigt sie an, dass die Lösung gesättigt ist, sie also kein weiteres Salz mehr aufnehmen kann. Bei dieser kräftigen Lake genügt eine Einlegezeit von bis zu zwei Stunden.

Schinken und anderes Fleisch Räuchern

Dennoch: Vielleicht ist Ihnen dieses trotz allem etwas langwierige Verfahren immer noch zu umständlich. Dann können sie auch die Trockensalzung anwenden. Viele Wurst- und Schinkenmanufakturen tun dies auch. Dazu wird das Räuchergut mit grobem Meersalz (wegen des besseren Geschmacks) eingerieben und die Bauchhöhe von Fisch mit Zwiebeln und Wacholderbeeren gefüllt. Bei Fleisch verwendet man eine Mixtur aus allen, mit der es üppig bestrichen wird. Immerhin sollten die Produkte auch dann noch bis zu drei Stunden ruhen, damit die Gewürze gut einziehen können und sich der Geschmack voll entfaltet.

Zurück nach oben

18) Kleine, aber wichtige Finessen – (hoffentlich) hilfreiche Tipps

Wie auch immer Sie das Räuchergut vorbereiten – ein paar zusätzliche Informationen können nicht schaden.

Wer sich bei Freunden des Räucherns umhört, wird im Laufe der Zeit vieles erfahren, was er selbst dann auch mal ausprobieren möchte. Das kann aber auch zu Misserfolgen führten, weil die Geschmäcker einfach so verschieden sind. Trotzdem gilt: Wer nicht wagt, der nicht gewinnt.

Unsere nachfolgenden Tipps haben sich indessen weitgehend bewährt, das bedeutet: Der allergrößte Teil der Räucherfans findet sie großartig.

So sind etwa viele Freunde des Räucherns davon begeistert, Rosmarinzweige auf die Lebensmittel zu legen und sie dann zusammen damit in den Ofen zu legen. Auch eine Knoblauchzehe kann ein wunderbares Aroma entfalten, das sich vor allem bei Schweine- und Rindfleisch besonders angenehm entfaltet.

Aber wer sagt denn, dass sich lediglich Fleisch und Fisch fürs Räuchern eignen? Probieren Sie doch einfach mal diverse Gemüsesorten oder sogar süße Nachspeisen! Die Zubereitung ist denkbar einfach.

Man kann unter anderem auch Käse Räuchern

In den meisten Fällen genügt es, Gemüse etwa wie gewohnt vorzubereiten und es anschließend im Räucherofen zu garen. Dabei erhält es automatisch den beliebten Rauchgeschmack. Für diese Art eignen sich nahezu alle Sorten, kräftige ebenso wie zarte.

Sie kennen Spargel bislang nur mit Sauce hollandaise, die den feinen Charakter der Stangen unterstreicht? Dann sollten Sie das Gemüse auf den Rost des Räucherofens legen und ihm damit das feine Aroma verleihen. Ideal sind als Räuchermittel Obsthölzer, weil sie einen fruchtigen Duft entfalten.

Prinzipiell eignen sich jedoch vorwiegend solche Gemüsesorten zum Räuchern, die ohnehin eine kräftigen Geschmack haben wie etwa Paprika oder Rosenkohl. Aber auch die schlichte Kartoffel, die bekanntlich in vielen Varianten am Markt erhältlich ist, gewinnt durch das Räuchern ganz neue Geschmacksaspekte. Wie wäre es daher vielleicht mit einem Mix aus vielen verschiedenen Sorten? Später als Salat zubereitet oder auch als Auflauf?

Auch ein eher simples Dessert kann beim zusätzlichen Räuchern viel an Geschmack gewinnen. Probieren sie es einfach aus! Wer einen schlichten Vanillepudding dem Rauch von Apfelholz aussetzt, wird begeistert sein. Das gilt gleichermaßen für eine Karamellcreme, die gerne über Holz mit einem kräftigen Aroma geräuchert werden darf.

Zurück nach oben

19) Raucharomen – Rauchgeschmack ohne viel Aufwand

Und wenn es ganz schnell gehen, der wunderbare Rauchgeschmack aber dennoch zum Tragen kommen soll, verwendet man Raucharomen. Sie eignen sich auch für diejenigen, die sich noch nicht sicher sind, ob ihnen Geräuchertes überhaupt zusagt. Allerdings stellen die meisten schnell fest, dass sich eine eigene Räucheranlage unbedingt lohnt.

Raucharoma entsteht aus kondensiertem und gereinigtem Rauch. Er ist vergleichbar mit dem, der auch bei den sonst üblichen Räucherverfahren zum Einsatz kommt. Sofern ihn die Hersteller von Lebensmitteln verwenden, muss er in der Zutatenliste unter der Bezeichnung Rauch erscheinen. Sie sind dabei an strenge Richtlinien gebunden, und zwar in Bezug auf den Wassergehalt des Holzes, die Temperatur sowie die Luftzufuhr.

Für den Privatgebrauch sind solche Raucharomen ebenfalls erhältlich, und zwar in fester Form, meist als Pulver, und flüssig. Diese letzte Variante heißt auch Liquid Smoke oder Flüssigrauch. Er verleiht allen Speisen den herrlichen Geschmack von frisch Geräuchertem. Besonders beliebt sind Raucharomen, wenn sie auf Steaks oder andere Produkte für den Grill gestreut werden.

Eine andere Variante mit ähnlicher Wirkung stellt die Verwendung von Rauchsalz dar. Dieses Hickorysalz oder auch Smoked Salt passt am besten zu Gerichten, denen ein schinkenartiger Geschmack guttut.

Rauchsalz entsteht durch die Räucherung von meist grobem Meersalz, das für mehrere Tage diesem Prozess unterzogen wird. Das Rauchkondensat schlägt sich auf das Salz nieder, was ihm den unverwechselbaren Geschmack verleiht.

Bei uns hat das Rauchsalz noch nicht die Popularität erlangt wie in den USA, wo es ein fester Bestandteil der Küche ist. Wer jedoch die langwierige Prozedur des Räucherns scheut, aber nicht auf den Rauchgeschmack verzichten mag, hat die Wahl zwischen Fleur de Sel Chardonnay, Wikingersalz, Hickorysalz und Salish Salz. Die einzelnen Sorten unterschieden sich geschmacklich voneinander, was in der Art des verwendeten Holzes begründet ist.

Zurück nach oben

20) Fazit

Fertig geräucherte Lebensmittel aus dem Handel sind eine köstliche Delikatesse. Noch besser schmecken Fisch, Fleisch & Co. jedoch, wenn man sie selbst geräuchert hat. Gewiss, der Aufwand ist nicht gerade gering, lohnt sich aber unbedingt. Und wenn es für den Anfang nicht eine komplette Räucheranlage sein soll, tut es zunächst auch ein umgebauter Wok, der mit einigem Zubehör zum Räucheröfchen wird.

Aber das stilechte und fachgerechte Zubehör ist recht preiswert. Wenn Sie erst auf den Geschmack gekommen ist, werden Sie viel Freude an den robusten und dabei formschönen Geräten haben. Dies umso mehr, als sich auch die eigenen Freunde gerne an die Köstlichkeiten in Ihrem Haus erinnern.

perfekte Räucher-Ergebnisse sind ein Genuss

Zurück nach oben

 

Broil King Gasgrill

Ein Traum von einem GrillBroil King – die kanadische Freiheit des Barbecue-Grillens

Seit mehr als zweieinhalb Jahrzehnten fertigt die Onward Manufactoring Company mit Firmensitz in der Stadt Waterloo (Provinz Ontario in Kanada) Grills der Marke Broil King. Der Fokus liegt auf Gasgrills. Als Komplettanbieter gehören aber auch Kohlegrills und passendes Grillzubehör zum Angebot. Während die Marke in Nordamerika seit Langem zu den bekanntesten High-Quality Grills zählt, erobert sie jetzt erst den deutschen Markt. Die Nachfrage wächst stetig, sodass etliche Fachmärkte die Premium-Gasgrillgeräte von Broil King ins Sortiment aufgenommen haben.

Wildnis, Freiheit, Grillen – Kanadas vielseitige Grillkultur
Der Grill der Wahl ist in Kanada oft ein Broil King Gasgrill, denn Barbecues haben ebenso wie herkömmliches Grillen im Land der Wälder und Seen Tradition. Nicht China oder die USA sind nach Russland die flächenmäßig größten Staaten der Welt, sondern zweitgrößtes Land ist Kanada mit seinen schier unendlichen Weiten. Hochwertige Gasgrillsysteme passen perfekt zum Lebensstil der Kanadier, die ihre Freizeit gern draußen in der freien Natur verbringen. Ein Grill sollte in Kanada möglichst groß, robust und unkompliziert zu handhaben sein – vor allem aber muss die Leistung stimmen. Alle diese Vorzüge vereinen die Geräte der Marke Broil King auf besonders charmante Weise, weil sie modernste Technologie und zeitgemäße Optik mit altbewährten Materialien wie beispielsweise Grillrosten aus Gusseisen kombinieren.

Die „Grillsaison“ wird in Kanada großzügig ausgelegt: Von der ersten Schneeschmelze bis zum ersten Schneefall ist Freiluftküche – und somit Grillen – angesagt. Da Kanada ein typisches Einwandererland ist, landen die unterschiedlichsten Gerichte auf dem Grill: vom amerikanischen Hamburger über Chorizo bis zu Lammfleisch oder Schwertfisch. Wer solche und andere Köstlichkeiten auch einmal spontan auf den Grill legen möchte, ist mit Broil King Gasgrillgeräten gut beraten, denn dank patentierter Technik erreichen diese innerhalb weniger Minuten ihre hohe Betriebstemperatur von rund 300°C. Herausragende Merkmale der Marke sind die Dual Tube Brenner aus Edelstahl  – sie bewirken durch ihre spezielle Anordnung und die Materialeigenschaften eine optimale Hitzeverteilung. Zudem sorgt die ebenfalls patentierte Flav-R-Wave-Technologie dafür, dass Flüssigkeit und Fett sofort nach dem Heruntertropfen verdampft und so Konsistenz und Aroma des Grillguts verfeinert werden.

Broil King spricht explizit Menschen mit hohem Qualitätsanspruch an, die regelmäßig grillen und sich auch Zeit nehmen für ausgedehnte Barbecues. So überzeugen bereits die günstigsten Gasgrills für Einsteiger als bis ins Detail durchdachte Geräte. Ob Anfänger oder Profi – Broil King hat den passenden Grill.

Gasgrill Broil King Royal 10
Er ist relativ klein und im Vergleich zur restlichen Broil-King-Familie mit knapp 400 Euro auch der preiswerteste Gasgrill der kanadischen Marke. Technisch kann er den Profigeräten mit seinem leistungsstarken Dual-H-Brenner (10 kW) und den Flav-R-Waves aber durchaus das Wasser reichen, auch an der soliden Verarbeitung wurde nicht gespart. Beim Untergestell und in den Abmessungen zeigen sich die Unterschiede – Zugeständnisse, die sich dann aber eben auch im günstigeren Preis widerspiegeln. Der Grillrost ist gewohnt engmaschig, sodass sich die begehrten Brandings auf Steak & Co optisch perfekt realisieren lassen.

Gasgrill Broil King Signet 90
Ein empfehlenswerter Gasgrill für Fortgeschrittene ist der Broil King Signet 90, der vor allem durch ein hervorragendes Preis-Leistungs-Verhältnis überzeugt. Drei Dual Tube Brenner aus Edelstahl mit 13,2 kW Leistung werden ergänzt durch einen Spießbrenner mit motorbetriebenem Drehspieß sowie einen Seitenkocher. So ist der Signet 90 vielfältig nutzbar – von der kleinen Gartenparty bis zum größeren Vereinsfest. Das patentierte Verdampfungssystem „Flav-R-Waves“ verstärkt nicht nur das Grillaroma, sondern sorgt für verschiedene Temperaturzonen durch variables Einsetzen der Brenner.

Broil King Imperial 690 GasgrillstationGasgrill Broil King Imperial 690 XL
Der König unter den Broil King Gasgrillstationen – üppige Dimensionen, sechs Edelstahlbrenner, besonders hoher Deckel, Spießbratenbrenner und Seitenkocher, zwei getrennte Garkammern – und jede Menge Stauraum im Edelstahl-Unterschrank mit Schubladen und Frontablagen. Ein Grill der Extraklasse für professionelle Ansprüche, mit einer wahrhaft riesigen Grillfläche und vielen Extras für gewerbliche Zwecke ebenso geeignet wie für ambitionierte Barbecue-Liebhaber.

Welche Unterschiede gibt es bei Räuchermehl ?

Für den Angler ist das optimale Aroma beim Räuchern der Forelle sehr wichtig. Er benötigt das perfekte Holz, da der feine Geschmack des Räucherguts sonst verloren ist. Wer am Wasser oder Zuhause selbst räuchert, sollte sich aus diesen Gründen über das benötigte Räuchermehl für den individuellen Räucherofen einige Gedanken machen, da sich der Geschmack von Fisch oder Fleisch je nach Holzart sehr verändern kann. Aufgrund dieser Eigenschaft kann das Räuchergut den letzten Schliff erhalten, da gut ausgewähltes Holz den Geschmack wesentlich verbessern kann.

Vermieden sollten auf jeden Fall nasse sowie feuchtgelagerte und schimmelige Hölzer. Dazu zählt zum Beispiel angeschwemmtes Treibholz sowie im Regen aufgelesene Holzstücke. Hiermit ergeben sich keinerlei akzeptable Resultate während des Räucherns. Durch nasses Holz kann der Fisch- beziehungsweise der Schinkengeschmack komplett ruiniert werden. Das frisch geräucherte Gut schmeckt durch diesen Räuchervorgang beispielsweise bitter. Optimales Räucherholz muss stets an einem Ort gelagert werden, an den keinerlei Feuchtigkeit dringen kann und schimmelige Holzstücke müssen vorher aussortiert werden.

Das jeweilige Holz, welches beispielsweise in Form von Spänen, Sägemehl oder Locken verwendet wird, darf keine Verunreinigungen, Farbreste oder aufgetragene Farben oder Ähnliches beinhalten. Holzabfälle von farbigen Möbeln sowie Bauholz eignen sich somit gar nicht zum Räuchern. Des Weiteren eignen sich weder Parkett noch mit Polierwachs getränkte Bohlen oder harziges Nadelbaumholz für eine perfekte Räucherung. Das Harz der Nadelbäume schwärzt auf unschöne Weise das jeweilige Räuchergut. Eine Ausnahme stellen lokale Räucherverfahren wie beispielsweise Katenräucherungen oder die Nutzung von Torf dar. Aus gesundheitlichen Beweggründen sollte eine Verwendung der Nadelhölzer nicht als Standard gelten.

Im Besonderen eignen sich getrocknete Laubhölzer. Buchen- und Eichenholz sind heutzutage bereits Standard. Sie besitzen einen sehr angenehmen Geruch, sind frei von Parasiten sowie Verunreinigungen und verfügen über eine helle Farbe. Scheite sowie in handliche Stücke gesägte und dünnere Äste ergeben die optimale Basis für Räuchermehl. Fertig abgepackte Beutel Räuchermehl, Räucherbriketts/-späne sind bei Jagd- und Angelshops zu erwerben. Die Größen bewegen sich zwischen Beutel mit einem Kilogramm Räuchermehl bis hin zu mehreren Kilogramm schwere Säcke Holzspäne. Eine Neuerung der letzten Zeit sind aus Räuchermehl und Gewürzen gefertigte Räucherbriketts. Die gröbere Variante besteht aus Sägespänen mit Gewürzen.

Um beispielsweise Fisch und Schinken aromatischer zu machen, eignen sich für eine Beimischung zum Räuchermehl im Speziellen getrocknete Wacholder- und Lorbeeren. Hiermit lassen sich Forellen und Barsche, Zander sowie Aal und Wildarten wie Wildschwein, Reh und Hirsch auf bewährte Weise räuchern.

Hier geht’s zum XXL Räuchermehl Shop